RFID-Buchshop

von Klaus Finkenzeller
Nur EUR 49,90
von Andreas Obrist
Nur EUR 49,-
von Werner Franke,..
Nur EUR 54,90
AddThis Social Bookmark Button
Text: kleiner grösser

24.09.2007

Schwesternrufsystem mit RFID-Lokalisierung

Der RFID-Hersteller Ascom Wireless Solutions hat ein neues, drahtloses Schwesternrufsystem mit Lokalisierung über RFID-Technologie entwickelt. Das System soll besonders im Bereich Altenbetreuung zum Einsatz kommen.

Krankenhaus

Viele ältere Leute in Altenwohnheimen leiden an Demenz verschiedener Art und Schwere, sind dabei aber körperlich durchaus gesund und aktiv. Man muss Ihnen also die Möglichkeit geben, jederzeit um Hilfe rufen zu können. Obwohl es natürlich sehr wichtig ist, diese Heimbewohner im Auge zu behalten, ist es für die Mitarbeiter häufig doch sehr mühsam, bei einem Hilferuf herauszubekommen, wo sich die rufende Person gerade befindet. "Dank des Ascom teleCARE WP Systems, das im drahtlosen Schwesternruf in der Altenpflege neue Massstäbe setzt, ist dies jetzt kein Problem mehr", sagte Jan van Havenbergh, Produktreihenmanager bei Ascom Wireless Solutions.

Der Bewohner bzw. Patient löst den Hilferuf über ein kleines, drahtloses Gerät am Handgelenk aus. Dieser wird dann mithilfe einer Kombination neuer und bewährter Technologien direkt an den verantwortlichen Mitarbeiter weitergeleitet. Zusätzlich ist der Aufenthaltsort der Person in der Nachricht enthalten. Das bedeutet, dass der Mitarbeiter erfährt, wo genau sich der rufende Bewohner bzw. Patient aufhält. Dies hat eine höhere Effizienz zur Folge, weil keine Zeit damit verbracht werden muss, den Anrufer zu suchen. Die Privatsphäre der Bewohner und Patienten wird dabei dennoch jederzeit respektiert, weil der Aufenthaltsort nur im Notfall angegeben wird.

"Die Altenbetreuung sieht sich einer enormen Herausforderung gegenüber. Nämlich einer alternden Gesellschaft, die in Bezug auf die Qualität der Betreuung immer anspruchsvoller wird und dies bei gleichzeitigem Personalmangel. Somit muss die Effizienz erhöht werden, wenn weiterhin eine Betreuung hoher Qualität gewährleistet werden soll", schloss Jan van Havenbergh.

Quelle: www.presseportal.de