RFID-Buchshop

von Klaus Finkenzeller
Nur EUR 49,90
von Andreas Obrist
Nur EUR 49,-
von Werner Franke,..
Nur EUR 54,90
AddThis Social Bookmark Button
Text: kleiner grösser

08.05.2007

RFID-Diebstahlschutz für DVDs

NXP Semiconductors und Kestrel Wireless haben eine netzwerkbasierte RFID-Lösung entwickelt, die den Diebstahl von DVDs im Einzelhandel verhindern soll. Kostspielige Sicherheitsmaßnamen sollen so künftig überflüssig werden.

Die DVDs werden während der Herstellung zunächst gesperrt und sind somit wertlos. Erst im Augenblick des Verkaufes findet die Entsperrung statt. Dadurch soll der Anreiz beseitigt werden, das Produkt an irgendeinem Punkt in der Versorgungskette zu stehlen.

Diebstahlschutz

NXP und Kestrel wenden ihre Lösung zunächst nur auf optische Medien an. Die Lösung lässt sich jedoch auch auf andere Elektronikprodukten wie z.B. MP3-Player, Rasierapparate, Zahnbürsten, Plasma-Fernsehapparate, oder Tintenpatronen anwenden.

Vorteile sind vor allem die Beseitigung von kostspieligen Arten der Sicherheitsleistung, und von Einschränkungen in der Verpackung. Anstelle von Plastikverpackungen sind auch umweltfreundliche Lösungen wie Papier möglich. Zusätzlich werden die Kosten und die Recyclingprobleme bei DVDs verringert.

"Hunderte Millionen Dollar werden von den Einzelhändlern, Herstellern und, indirekt vom Verbraucher jedes Jahr aufgewendet, um Diebstahl zu verhindern,", sagte Christophe Duverne, Vizepräsident und Generaldirektor, von NXP Semiconductors. "Die Zusammenarbeit mit Kestrel hat das Potential, den Diebstahl von optischen Medien und der Verbraucherelektronik in der Versorgungskette drastisch zu verringern und schließlich auszurotten. Die RFID-Technologie bringt die Herstellung , die Verteilung und den Verkauf von Waren auf ein neues Niveau der Sicherheit, regt den Verkauf an, verringert die Gesamtkosten und gestaltet die Einkaufenerfahrung für den Verbraucher angenehmer."

Um die Integration in vorhandene Systeme zu erleichtern und den Nutzen für Einzelhändler zu maximieren, werden die RFID-Transponder direkt in die Verbrauchsgüter integriert und erst am Point Of Sale (POS) von einem RFA / RFID-Leser aktiviert. Die eindeutige Produktkennung wird zwecks Authentisierung über das Kestrel-Netzwerk abgeglichen. Wenn alles korrekt ist, wird ein Aktivierungscode zum Transponder gesendet. Der eigentliche Diebstahlschutz besteht aus einem elektrooptischen Film, der auf dem inneren Sektor der DVD liegt. Durch den Freischaltcode zieht sich der Film zurück und entsperrt damit das Produkt.

Das Pilotprojekt startet dieses Jahr in den USA, ab 2008 soll dann der großflächige Einsatz erfolgen.