Firewall für RFID-Tags

Forscher der Universität Amsterdam haben eine Firewall für RFID-Tags entwickelt. Der "RFID-Guardian" funktioniert ähnlich wie eine Netzwerk-Firewall.

Das Gerät kontrolliert die Kommunikation zwischen RFID-Tags in der unmittelbaren Nähe (etwa 1m) und den RFID-Lesegeräten im Ansprechungsbereich der Tags. Ausgehende Signale der passiven Tags werden durch die stärkeren, aktiven Signale des Guardian überdeckt.

Es handelt sich bei diesem Prototyp um eine Kombination aus aktiven Tag und Lesegerät. Die Sendefrequenz liegt mit 13,56 MHz im HF-Bereich. Der RFID-Guardian (www.rfidguardian.org) wirkt nicht nur als Störsender, sondern kann sich auch als Tag ausgeben. So könnten entsprechende Lesegeräte sich gegenüber der Firewall authentifizieren, um bestimmte Tags freizugeben. Die Lesegerätezugriffe werden in regelmäßigen Abständen protokolliert.

Aufgrund des Frequenzbereiches von 13,56 MHz können allerdings keine Schreibzugriffe verhindert werden, die keine vorausgehende Kommunikation mit den Tags erfordern. Weiterer Schwachpunkt ist die mögliche Missbrauchsgefahr die sich durch die Manipulation solcher Störgeräte ergibt.

Video "RFID Guardian"

Ähnliche News

RFID-Chips leiten Blinden den Weg Ab März startet in Laveno am Lago Maggiore ein Pilotprojekt das sehbehinderten Menschen mit Chips im Boden den Weg weisen soll. Die RFID-Chips sind Abfallprodukte der Schlachthäuser. Da in Schlachthäusern anfallende RFID-Chips noch funktionstüchtig sind, suchten Wissenschaftler der gemeinsamen EU-Forschungsstelle im nahe gelegenen Ispra nach einer sinnvollen Weiterverwendung. S...
Neues RFID-Evaluierungs-Kit mit Atmega128 Der Mikroprozessor-Hersteller Atmel bietet ein neues 125 KHz RFID-Demo-Kit an. Es kann zur Evaluierung und zum Prototyping der Produktpalette von Atmels LF IDICs verwendet werden, die für Zugangskontrolle, industrielle Automatisierung, Kundenkarten, zum Schutz vor Fälschungen und zur Tieridentifikation eingesetzt werden. Dieses Standalone-Kit eignet sich zur kundenspezifischen Anpassung ...
EU-Projekt fordert bessere Rahmenbedingungen für RFID Das europäische Projekt CE RFID (Coordinating European Efforts for Promoting the European RFID Value Chain) hat auf der CeBIT 2007 die Ergebnisse ihrer bisherigen Arbeit präsentiert. Vor allem werden bessere Rahmenbedingungen für RFID in Europa gefordert. "Damit das große Potenzial dieser Technologie genutzt werden kann, benötigen wir bessere Rahmenbedingungen. Insbe...
Oracle entwickelt mit Schenker globale RFID-Infrastruktur Schenker, einer der weltweit führenden Logistikdienstleister geht mit Oracle eine Zusammenarbeitet ein. Ziel ist es, eine globale durchgehende RFID- Infrastruktur zu schaffen. Schenker hat erkannt, dass es auf die sich verändernden Geschäftsabläufe mit Echtzeit-Anwendungen reagieren muss, um flexibel für künftige Anforderungen zu bleiben. Es gehe darum, Waren und G&uu...
Elektronische Pflichtkennzeichnung für Pferde Werden Pferde mit RFID-Chips ausgestattet, sind sie ein Leben lang identifizierbar. Deswegen hat die EU-Kommission die Kennzeichnung der Tiere zur Pflicht gemacht. Bereits innerhalb des ersten halben Jahres nach der Geburt soll der Chip angebracht werden. Wie üblich bei Tieren wird der Transponder per Injektion unter die Haut befördert. Betroffen sind sogenannte Equiden, also nicht nur ...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder