RFID bringt Pferden Tischmanieren bei

Eine schwedische Firma hat eine RFID- Fütterungsanlage für Pferde entwickelt, die Nahrung automatisch verteilt und Daten liefert, um die Gesundheit der Tiere zu erhalten.

oat-o-mat

Junge Pferde benötigen Hilfe beim Erlernen ihres Fressverhaltens, da sie sonst gierig und ohne Rücksicht auf andere Tiere über das Futter herfallen würden. Aus diesem Grund hat eine schwedische Firma "Oat-o-Mat" entwickelt, eine RFID-basierte Futterzufuhr für junge Pferde.

Entwickler des Radio Frequency Investment Group Sweden (RFIG) haben in den letzten Jahren Prototypen der Fütterrungsanlage am berühmten schwedischen Gestütshof Menhammar auf der Insel Ekerö getestet. Die Vermarktung soll im Herbst dieses Jahres zunächst für Europa und den persischen Golf erfolgen.

Oat-o-Mat bietet Pferdezüchtern einigen Nutzen. Es vermindert die Arbeitsbelastung von Stallhilfen, die vorher zu jeder Mahlzeit und für jedes Pferd eine individuelle Portion zusammenstellen mussten. Die Anlage hilft auch dabei sicherzugehen, daß schwächere Pferde genügend Nahrung erhalten, selbst wenn sie durch dominierendere Tiere weggedrückt werden. Darüber hinaus stehen mit den gesammelten elektronischen Daten genaue Informationen über die Fressgewohnheiten der Pferde zur Verfügung, die Tierärzten helfen, falls ein Tier krank oder nicht richtig entwickelnd ist. Schließlich erhalten die Pferde die Mahlzeit zu genau festgelegten Zeiten, was zu einer besseren Verdauung beiträgt.

Jedes Pferd trägt einen passiven RFID-Transponder, der bei 125 kHz arbeitet und unter der Schnauze am Halfter des Tieres angebracht wird. Ein RFID-Reader liest den Transponder aus, wenn sich das Pferd der Anlage nähert, die mitten auf der Weide steht. Einige Zufuhrmodelle enthalten einen GPRS-Anschluß, um die Daten per Funk zu übertragen. Die Fütterrungsanlage hat eine quadratische Form mit einem Fenster auf jeder Seite (siehe Bild). Luken, die per Motor angetrieben werden, sorgen für die Futterzufuhr. Die korrekte Fütterrungsmenge regelt ein Computer. Solarzellen auf dem Dach stellen die nötige Energie zur Versorgung der Anlage zur Verfügung.

Nachdem das RFID-System ein Pferd identifiziert, wird die entsprechende Futtermenge ermittelt. Die Luke wird dann geöffnet, sodass die Nahrung eine Rutsche hinunter zur Fütterungsbucht fallen kann. Wenn ein Pferd ein anderes wegschiebt, wird vom System vermerkt, daß das falsche Tier am Fenster war. Die Zeit wird ermittelt, die es dort verbrachte. Pferde-Züchter wissen ungefähr, wieviel Nahrung ein Pferd pro Minute verbraucht. So können die Mengen genau ermittelt werden, die jedes Pferd empfing.

Die Entwickler sagen, dass es ungefähr fünf Minuten dauert, bis die Pferde erlernt haben, wie die Anlage arbeitet. Sie errinnern sich auch an das Fenster und wann es Nahrung gab.

Nach Markteinführung soll eine große RFID-Fütterungsanlage mit vier Fenstern ungefähr 10.000 Dollar kosten, eine kleine Anlage mit zwei Fenstern ungefähr 5.000 Dollar.

Quelle: www.rfidjournal.com

Ähnliche News

Ver.di informiert über RFID Verdi hat eine Informationsbroschüre zum Thema RFID veröffentlicht. Die Broschüre trägt den Titel "Was Betriebsräte über den Einsatz von Funkchips wissen sollten". Die Dienstleistungsgewerkschaft zeigt die Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Risiken von RFID auf. Den Focus legt Ver.di auf die Sicherung der Rechte der Beschäftigten, die mit dieser Tec...
E-Pass ab November nur noch mit Fingerabdrücken Wer ab November 2007 einen neuen Reisepass beantragt, bekommt diesen nur noch unter Herausgabe seiner Fingerabdrücke. Die Fingerabdrücke werden wie das Bild auf einem RFID-Chip gespeichert. In Deutschland werden bereits seit November 2005 biometrische Reisepässe ausgegeben. Als einziges biometrisches Merkmal war bisher nur ein frontal aufgenommenes digitales Foto mit neutralem Gesi...
RFID im Operationssaal Siemens IT Solutions and Services testet zusammen mit dem Klinikum Rechts der Isar die Möglichkeiten, RFID im Operationssaal einzusetzen. Derzeit sind zwei beispielhafte Szenarien geplant: RFID-Tags an OP-Tüchern und zur Identifikation des OP-Teams. Die Tests laufen ab März und sollen bis Herbst 2007 abgeschlossen sein. Eine Operation erfordert viele Geräte, OP-Textilien und I...
Schwedische Minenarbeiter mit RFID am Körper Um die Sicherheit der Minenarbeiter zu erhöhen, setzt ein schwedischer Betrieb auf RFID. So können Personen dynamisch geortet und visualisiert werden, zudem wird der Zutritt kontrolliert. Der schwedische Staatsbetrieb Luossavaara-Kiirunavaara Aktiebolag (LKAB) zählt weltweit zu den wichtigsten Lieferanten veredelter Eisenerzprodukte für die Stahlindustrie. Rund 25 Millionen To...
Echtzeit-Ortung für die Intralogistik Mit der Produktreihe Serie 7000 will die Dortmunder Firma Ubisense die Prozesssicherheit, Transparenz, Verlustschutz und Verfügbarkeit im Bereich der Intralogistik verbessern. Das Echtzeit-Ortungssystem basiert auf dem UWB-Standard. "Erste Referenzanwendungen bei namhaften Logistik-Dienstleistern laufen bereits erfolgreich und belegen, dass unser System die Transparenz komplexer Prozess...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder