Neuer programmierbarer RFID-Reader mit Intel Celeron

Intermec stellt mit dem IF61 ein neues RFID-Lesegerät vor, dass mit einem Intel Celeron M 600 MHz-Prozessor und erweiterbarem Flash-Speicher ausgestattet ist. Durch die Verarbeitung von in Java, Java Script, Visual Basic oder .NET geschriebenen Programmen ist das Gerät für die schnelle Entwicklung komplexer RFID -Anwendungen konzipiert.

Intermec IF61 RFID-Reader

RFID- (Radio Frequency Identification) Reader können entweder einfache "Datenleiter" oder mit einer integrierten Intelligenz zur Verwaltung von Daten und komplexen Prozessen ausgestattet sein. Intermec stellt den neuen IF61 Enterprise RFID Reader vor, der einen leistungsstarken Intel Celeron M 600 MHz-Prozessor mit großzügigem Speicherplatz kombiniert, um komplexe RFID -Anwendungen auszuführen, Tag-Daten zu speichern und Peripherie-Geräte zu steuern – alles, ohne einen zusätzlichen Industrie-Computer. Der IF61 ist der einzige Leser zur Einbindung begrenzter Arbeitsbereiche zum Laden, Editieren und Ausführen von Java Script direkt im Gerät. Darüber hinaus gewährleistet die "Store and Forward"-Funktionalität, dass keinerlei Daten verloren gehen.

Gebaut für Einsatzbereiche mit großvolumigen Datenmengen, ist der robuste IF61 mit bis zu einem Gigabyte erweiterbarem Flash-Speicher und einem optionalen 40 GB Festplattenlaufwerk verfügbar, das ausreichende Kapazitäten bietet, um Milliarden von EPC-Tags zu speichern. Die "Store and Forward"-Fähigkeit sowie der Gerätespeicher stellen sicher, dass keinerlei Daten verloren gehen, selbst wenn das Hostsystem oder die Stromversorgung ausfallen. Die ortsbezogene Intelligenzfähigkeit bedeutet, dass der IF61 einfach programmiert werden kann, um tägliche Warenlisten mit Lieferanschriften zu speichern, diese mit den Inhalten der Tags an den Paletten zu vergleichen und dass der Reader ein Peripherie-Gerät ansteuert, das ein optisches oder akustisches Signal ausgibt, wenn die Palette korrekt oder falsch beladen wurde.

Im Unterschied zu anderen RFID-Readern kann der IF61 Programme speichern und ausführen, die in Java, Java Script, Visual Basic .NET oder C# .NET geschrieben sind und führt typische Funktionen eines Industrie-PC oder Servers aus wie Filterung, Speicherung, Bearbeitung und Formatierung der Informationen aus den Tags bevor diese im geforderten Datenformat an den Host weiter gesendet werden. Der IF61 ist darüber hinaus der einzige Leser, der einen abgegrenzten Arbeitsbereich bietet, in dem Java Scripts geladen, editiert und ausgeführt werden können. Dies erlaubt es Entwicklern, Business-Logik direkt auf dem Reader zu testen und beschleunigt somit die Entwicklung der Anwendungen.

"IntermecÂ’s IF61-Plattform in Verbindung mit IBMÂ’s IT Class RFID-Middleware befähigt Unternehmen zu einer einfachen Implementierung robuster Enterprise-Class-Lösungen zur Sammlung, Verwaltung und Verarbeitung der massiven Mengen von RFID-Daten und treibt die Prozess-Entwicklungen voran, die neue Wertschöpfungsmöglichkeiten eröffnen", sagt Scott Burroughs, RFID Solution Executive der IBM Software Group. "Der IF61 unterstützt IBM´s Eclipse, das auf offenen Standards basierende RFID-Plattform-Modell für WebSphere RFID Premises Server 6.0, fördert die Flexibilität in der Entwicklung anwendungsspezifischer Funktionen und verlässlichem Datentransfer sowohl auf dem Server als auch am IF61 selbst."

Der IF61 speist digitale Ein- und Ausgänge (General Purpose Input/Output Circuitry, GPIO), welche die direkte Überwachung und Steuerung von Peripheriegeräten wie Bewegungsmelder und Signallampen erlauben, ohne dass hierzu spezielle Geräte oder Stromversorgungen benötigt werden. IntermecÂ’s SmartSystems™ wird Standard im IF61 für eine schnelle Geräteeinrichtung, deren Konfiguration und Verwaltung von einer einzigen Konsole aus. Mit SmartSystems™ können Administratoren Geräteeinstellungen verändern, Firmware-Upgrades einspielen, Anwendungsprogramme aktualisieren und andere Änderungen von einer zentralen Konsole aus vornehmen, was Zeit spart und Support-Kosten reduziert.

Der IF61 Enterprise Reader basiert auf dem IM5-Funkmodul von Intermec, das von EPCglobal für die Gen 2 Zusammenarbeit und Einhaltung zertifiziert wurde. Der IF61 hat die Genehmigungen sowohl von der ETSI als auch von der FCC für den weltweiten Einsatz in den 865 MHz-, 869 MHz- oder 915 MHz-Frequenzbereichen erhalten.

Mehr Informationen: www.intermec.de

Ähnliche News

Kostenloses RFID-Magazin zum Download Seit Februar 2007 wird ein neues RFID-Magazin im PDF-Format angeboten. "SMARTMag" ist ein monatlich erscheinendes und kostenloses Online-Magazin für RFID-Technologie. Der rfid ready Verlag, Betreiber der Online-Plattform www.rfid-ready.de stellt Unternehmen und Interessierten ein neues Format für RFID-Technologie (Radio-Frequenz-Identifikation) zur Verfügung und rundet da...
Intel entwickelt speziellen RFID-Chip Mit einer Neuentwicklung will Intel auf den RFID-Markt drängen. Der 8 x 8 Millimeter große R1000 ist ein UHF-Chip für RFID Lesegeräte, und soll bereits ab nächsten Monat produziert werden. Das besondere an diesem Chip ist dabei, dass bereits 90 Prozent der Bauteile und Funktionen herkömmlicher Lesegeräte in diesem Chip integriert sind. Nach Ansicht von Intel k&...
CCC warnt vor biometrischer Vollerfassung Der Chaos Computer Club (CCC) warnt in einer aktuellen Mitteilung vor dem zentralen Abgleich biometrischer Passdaten mit erkennungsdienstlichen Dateien. Dies sei ein großes Risiko für die Sicherheit. "Diese zentrale Erfassung bietet deutlich einfachere Zugriffsmöglichkeiten für Datenverbrecher." Nach dem Willen des Bundesrates sollen Polizei und Ordnungsamt freien Zu...
Seidl bringt Farbe in die Baulogistik Kissing (pressebox) - Neueste Trends in der Materialkennzeichnung zeigt die Seidl + Partner GmbH, Kissing, auf der weltgrößten Messe der Bau- und Bergbauindustrie, der bauma 2007 (23.-29. April, Messe München). So wird an verschiedenen Drucksystemen gezeigt, wie der Einsatz von Farb-Etiketten die Materialkennzeichnung verbessern kann und in Lager und Logistik eine schnellere und zu...
Pentagon will RFID-Chips in US-Soldaten einpflanzen Das amerikanische Verteidigungsministerium plant, RFID-Chips in die Körper von Soldaten einzupflanzen, um damit Vitalfunktionen zu überwachen. Mit dem Center for Bioelectronics, Biosensors and Biochips (C3B) an der Clemson Universität wurde bereits ein Vertrag über 1.6 Millionen Dollar für implantierbare Biochips abgeschlossen. Soldaten befürchten allerdings, dass sie...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder