Neuer programmierbarer RFID-Reader mit Intel Celeron

Intermec stellt mit dem IF61 ein neues RFID-Lesegerät vor, dass mit einem Intel Celeron M 600 MHz-Prozessor und erweiterbarem Flash-Speicher ausgestattet ist. Durch die Verarbeitung von in Java, Java Script, Visual Basic oder .NET geschriebenen Programmen ist das Gerät für die schnelle Entwicklung komplexer RFID -Anwendungen konzipiert.

Intermec IF61 RFID-Reader

RFID- (Radio Frequency Identification) Reader können entweder einfache "Datenleiter" oder mit einer integrierten Intelligenz zur Verwaltung von Daten und komplexen Prozessen ausgestattet sein. Intermec stellt den neuen IF61 Enterprise RFID Reader vor, der einen leistungsstarken Intel Celeron M 600 MHz-Prozessor mit großzügigem Speicherplatz kombiniert, um komplexe RFID -Anwendungen auszuführen, Tag-Daten zu speichern und Peripherie-Geräte zu steuern – alles, ohne einen zusätzlichen Industrie-Computer. Der IF61 ist der einzige Leser zur Einbindung begrenzter Arbeitsbereiche zum Laden, Editieren und Ausführen von Java Script direkt im Gerät. Darüber hinaus gewährleistet die "Store and Forward"-Funktionalität, dass keinerlei Daten verloren gehen.

Gebaut für Einsatzbereiche mit großvolumigen Datenmengen, ist der robuste IF61 mit bis zu einem Gigabyte erweiterbarem Flash-Speicher und einem optionalen 40 GB Festplattenlaufwerk verfügbar, das ausreichende Kapazitäten bietet, um Milliarden von EPC-Tags zu speichern. Die "Store and Forward"-Fähigkeit sowie der Gerätespeicher stellen sicher, dass keinerlei Daten verloren gehen, selbst wenn das Hostsystem oder die Stromversorgung ausfallen. Die ortsbezogene Intelligenzfähigkeit bedeutet, dass der IF61 einfach programmiert werden kann, um tägliche Warenlisten mit Lieferanschriften zu speichern, diese mit den Inhalten der Tags an den Paletten zu vergleichen und dass der Reader ein Peripherie-Gerät ansteuert, das ein optisches oder akustisches Signal ausgibt, wenn die Palette korrekt oder falsch beladen wurde.

Im Unterschied zu anderen RFID-Readern kann der IF61 Programme speichern und ausführen, die in Java, Java Script, Visual Basic .NET oder C# .NET geschrieben sind und führt typische Funktionen eines Industrie-PC oder Servers aus wie Filterung, Speicherung, Bearbeitung und Formatierung der Informationen aus den Tags bevor diese im geforderten Datenformat an den Host weiter gesendet werden. Der IF61 ist darüber hinaus der einzige Leser, der einen abgegrenzten Arbeitsbereich bietet, in dem Java Scripts geladen, editiert und ausgeführt werden können. Dies erlaubt es Entwicklern, Business-Logik direkt auf dem Reader zu testen und beschleunigt somit die Entwicklung der Anwendungen.

"IntermecÂ’s IF61-Plattform in Verbindung mit IBMÂ’s IT Class RFID-Middleware befähigt Unternehmen zu einer einfachen Implementierung robuster Enterprise-Class-Lösungen zur Sammlung, Verwaltung und Verarbeitung der massiven Mengen von RFID-Daten und treibt die Prozess-Entwicklungen voran, die neue Wertschöpfungsmöglichkeiten eröffnen", sagt Scott Burroughs, RFID Solution Executive der IBM Software Group. "Der IF61 unterstützt IBM´s Eclipse, das auf offenen Standards basierende RFID-Plattform-Modell für WebSphere RFID Premises Server 6.0, fördert die Flexibilität in der Entwicklung anwendungsspezifischer Funktionen und verlässlichem Datentransfer sowohl auf dem Server als auch am IF61 selbst."

Der IF61 speist digitale Ein- und Ausgänge (General Purpose Input/Output Circuitry, GPIO), welche die direkte Überwachung und Steuerung von Peripheriegeräten wie Bewegungsmelder und Signallampen erlauben, ohne dass hierzu spezielle Geräte oder Stromversorgungen benötigt werden. IntermecÂ’s SmartSystems™ wird Standard im IF61 für eine schnelle Geräteeinrichtung, deren Konfiguration und Verwaltung von einer einzigen Konsole aus. Mit SmartSystems™ können Administratoren Geräteeinstellungen verändern, Firmware-Upgrades einspielen, Anwendungsprogramme aktualisieren und andere Änderungen von einer zentralen Konsole aus vornehmen, was Zeit spart und Support-Kosten reduziert.

Der IF61 Enterprise Reader basiert auf dem IM5-Funkmodul von Intermec, das von EPCglobal für die Gen 2 Zusammenarbeit und Einhaltung zertifiziert wurde. Der IF61 hat die Genehmigungen sowohl von der ETSI als auch von der FCC für den weltweiten Einsatz in den 865 MHz-, 869 MHz- oder 915 MHz-Frequenzbereichen erhalten.

Mehr Informationen: www.intermec.de

Ähnliche News

RFID schafft Ordnung im Jeansregal Die Karstadt Warenhaus GmbH optimiert ihr Warenwirtschaftssystem mit modernster RFID-Technologie. Im Rahmen eines gerade gestarteten Pilotprojektes wird die Technologie ab August erstmals in einer Pilotfiliale eingesetzt. Das Ziel: Zufriedene Kunden, die ihr gewünschtes Produkt mit allen Größen und Farben jederzeit im Filialbestand vorfinden, sowie eine Vielzahl verbesserter Verkau...
Siemens und Fraunhofer IML kooperieren bei RFID Die Kooperation von Siemens und Fraunhofer-Institut Materialfluss und Logistik IML legt neuen Meilenstein in der Weiterentwicklung von RFID. Die Identifikation von Objekten soll bald noch schneller, präziser und effizienter sein. Zusätzlichen Schwung erhält die Weiterentwicklung der RFID-Technologie jetzt Dank einer neuen Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Materi...
E-Pass ab November nur noch mit Fingerabdrücken Wer ab November 2007 einen neuen Reisepass beantragt, bekommt diesen nur noch unter Herausgabe seiner Fingerabdrücke. Die Fingerabdrücke werden wie das Bild auf einem RFID-Chip gespeichert. In Deutschland werden bereits seit November 2005 biometrische Reisepässe ausgegeben. Als einziges biometrisches Merkmal war bisher nur ein frontal aufgenommenes digitales Foto mit neutralem Gesi...
Europäische Kommission auf der CeBIT 2007 Unter dem Motto "Wie es mit Funketiketten und RFID weiter geht" ist die Europäische Kommission auf der CeBIT 2007 vertreten. Bereits 2006 wurde die öffentliche Debatte über Chancen und Herausforderungen von RFID gestartet. Insbesondere werden dabei die Bereiche Verwaltungen, Industrie und Gesellschaft im Allgemeinen angesprochen. Am 15. März stellt die EU-Kommissarin ...
Sydney kontrolliert Mülltrennung mit RFID In Australien sind zehntausende Mülltonnen mit RFID-Chips ausgestattet worden. Die Behörden wollen damit die Mülltrennung vorantreiben und das Recycling verbessern. In Sydney sind insgesamt 78.000 neue Mülltonnen mit RFID-Chips ausgerüstet worden. Damit sollen die Abfallgewohnheiten und die ordnungsgemäße Mülltrennung überwacht werden. Beim Entleeren ...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder