RFID im Bayerischen Hauptmünzamt

Das Bayerische Hauptmünzamt (HMA) in München nutzt RFID, um die Produktion transparenter zu machen. Das HMA fertigt Münzen für den Bargeldumlauf in Deutschland und Gedenkprägungen für private Auftraggeber, sowie Münzen für internationale Kunden in der ganzen Welt.

So sensibel der Umgang mit dem Produkt, so extrem hoch sind die Ansprüche der Auftraggeber des HMA an Sicherheit und Zuverlässigkeit in den Geschäftsprozessen. Zugleich sind es die Maßstäbe für das HMA, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

Münzen im bayerischen Hauptmünzamt

Dazu gehört es, alle Aspekte der Produktion nachvollziehbar zu machen. Wer hat was wann gemacht? Aus welcher Lieferung stammt das Material? Gefordert ist die vollständige Transparenz der Produktion. Es müssen also nicht nur Informationen über den Ist-Zustand vorgehalten werden, sondern auch über die Entstehung dieses Zustandes.

Die SOFTCON IT-Service GmbH lieferte für diese Anforderung eine Software-Lösung ‚LogIDSoftÂ’. In Verbindung mit robusten, temperatur- und witterungsbeständigen RFID-Datenträgern der Firma smart-TEC, die eine eindeutige Nummer tragen, können alle Transport- und Produktionscontainer zweifelsfrei identifiziert werden. Vom Wareneingang über die Produktion und Qualitätssicherung bis hin zur Verpackung und zum Warenausgang werden die Münzmengen lückenlos verfolgt, dokumentiert und nach einem definierten Prozess verarbeitet.

Mobile LogIDSoft Clients auf Handgeräten ersetzen in der Produktion den Laufzettel auf Papier: Sie steuern und registrieren jeden Produktionsschritt. Im LogIDSoft Desktop Client auf dem PC ist der aktuelle Status des Produktionsprozesses fortlaufend transparent sichtbar. Das Münzamt kann somit schneller und effizienter planen. Außerdem kann der vorgegeben Produktionsprozess jederzeit auftrags- und lieferungsspezifisch angepasst werden. Dies führt zu einer erhöhten Prozessqualität und besseren Auslastung und Planung in der Produktion.

Die Technologie, die dahinter steckt Alle Transport- und Produktionscontainer sind mit intelligenten RFID-Datenträgern der Firma smart-TEC ausgestattet (13,56 MHz, ISO 15693). Die RFID-Datenträger werden in zwei Bauformen eingesetzt: selbstklebende smart-LABEL mit integriertem Chip für feste Container und robuste, bedruckte smart-DOME-Classic zum Anhängen an Transportcontai¬ner, die eingehen oder später versandt werden.

Der mobile Client auf den mobilen Handrechnern (unter Windows CE mit .NET Compact Framework) liest die Informationen berührungsfrei aus, ergänzt diese und übermittelt sie per WLAN an den zentralen Server. Damit sind alle wesentlichen Informationen unmittelbar mit dem Container verknüpft und können in Echtzeit ausgewertet werden.

Der Desktop Client auf den Arbeitsplatzrechnern (auf Basis der Eclipse Rich Client Plattform) bietet reichhaltige Benutzeroberflächen für die Steuerung der Produktionsprozesse und die übersichtliche Darstellung planungsrelevanter Informationen.

Der Server besteht aus plattformunabhängigen Komponenten (JAVA Application Server JBoss, Persistenzschicht Hibernate, Datenbanksystem PostgreSQL); dahinter steckt eine modellgetriebene Architektur, die maßgeschneiderte Lösungen kosteneffizient und flexibel möglich macht.

Vorteile auf einen Blick
– Produktions- und Produktinformationen sind unmittelbar am Container verfügbar
– Berührungslose, sichere und automatische Identifikation
– Keine Papierbelege
– Lückenlose Rückverfolgbarkeit
– Transparenz durch Informationen in Echtzeit
– Optimierung der Auslastung
– Verbesserte Prozessqualität und –sicherheit
– Hohe Kosteneinsparungen

Quelle: www.lifepr.de

Ähnliche News

Winzer benutzen intelligente Etiketten zur Identifizierung Elektronisch lesbare Etiketten an Weinflaschen bieten den Winzern viele Vorteile. Neben dem Nachweis der Herkunft, dem Schutz vor Produktpiraterie und der Qualitiätskennzeichnung können auch gezielt Marketingaktionen duchgeführt werden. Modernes Flaschenetikett Das Istituto Superiore Mario Boella hat ein neuartiges System zur Identifizierung von Flaschenweinen entwickelt. Mit Hilf...
Schlauchbeutelverpackungen mit RFID-Chips Schlauchbeutelverpackungen mit RFID-Chips können bei kleinen, einzelnen Chargen die Prozesssicherheit erhöhen. Vor allem hochwertige, medizintechnische und pharmazeutische Produkte profitieren davon. Paletten, Boxen oder Kartons werden in logistischen Prozessen bereits mit Transpondern versehen. Die Integration von RFID-Tags in Schlauchbeutelverpackungen hingegen ist bisher im praktisch...
Zeit sparen beim Diamantenzählen Das Verwalten hunderter oder tausender loser Diamanten stellt für Händler derzeit eine Herausforderung vor allem in zeitlicher Hinsicht dar. Mit RFID geht es dreihundert mal schneller. Bei der RFID-Lösung werden die wertvollen Edelsteine in einem einzelnen Umschlag gesteckt. Die Umschläge werden jeweils mit RFID-Tags versehen und dann zusammen in einer Box (siehe Bild) aufbewa...
Sydney kontrolliert Mülltrennung mit RFID In Australien sind zehntausende Mülltonnen mit RFID-Chips ausgestattet worden. Die Behörden wollen damit die Mülltrennung vorantreiben und das Recycling verbessern. In Sydney sind insgesamt 78.000 neue Mülltonnen mit RFID-Chips ausgerüstet worden. Damit sollen die Abfallgewohnheiten und die ordnungsgemäße Mülltrennung überwacht werden. Beim Entleeren ...
Mobile Wartung mit RFID C-LAB, eine Partnerschaft der Siemens AG mit der Universität Paderborn, hat unter dem Titel "Kontextverarbeitung auf Basis von RFID bei der mobilen Wartung" einen neuen Report erstellt. Dieser kann ab sofort angefordert werden. Schnellere und kostengünstigere Arbeit, kombiniert mit mehr Sicherheit - ein erstrebenswertes Ziel, nicht nur bei der Wartung von Flugzeugen. Wartungsa...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder