RFID sorgt im Schrank für Ordnung

Wer hat was aus dem Schrank genommen? Storage + automatisiert mit RFID die Verwaltung von Gegenständen.

RFID-Storage

Storage + von Advanced Research Company hat einen Schrank entwickelt, der durch Radio Frequency Identifikation (RFID) eine "intelligente" Lagerung von Gegenständen ermöglicht. So kann man jederzeit sehen, was sich im Schrank befindet, was fehlt, und wer sich welchen Gegenstand herausgenommen hat.

Die möglichen Anwendungsszenarien sind vielfältig – von der Schlüsselverwaltung, der Lagerung von Ersatzteilen oder Werkzeugen, der Verwaltung von chirurgischen Geräten, der Dokumentenarchivierung bis hin zur Software- und Medienausgabe ist alles denkbar.

Storage + funktioniert wie folgt: Ein RFID-Etikett wird auf jeden Gegenstand geklebt, der in den Schrank wandert. Benutzer geben eine PIN ein, um den Schrank zu öffnen – und nehmen heraus, was immer sie brauchen. Das System scannt den Inhalt vor und nach jedem Zugriff. Durch diesen Vergleich wird stets der aktuelle Bestand ermittelt. Zusätzlich wird durch die PIN-Eingabe der Entleiher identifiziert.

Das System ist netzwerkfähig, Aktivitäten lassen sich über eine webbrowser basierte Anwendung beobachten. Durch kundenspezifische Anpassungen kann es zur Inventarisierung in bestehende ERP-Anwendungen integriert werden.

Mehr Informationen: www.advresearch.com

Ähnliche News

Gabelstapler lagern Ware per RFID ein Sogenannte Flurförderzeuge (FFZ) wie Gabelstapler können mit Hilfe von RFID effizient Waren einlagern und befördern. Durch Warnhinweise bei Annäherung von Personen und durch Geschwindigkeitsüberwachungen wird zudem die Arbeitssicherheit erhöht. In vielen Lägern und Produktionsstätten können mit RFID Transparenz und Effizienz noch entscheidend verbesser...
Juweliere wollen RFID-Staub von Hitachi nutzen Den bis dato kleinsten RFID-Chip, auch RFID-Staub genannt, weil er mit einer Größe von gerade einmal 0.05 x 0.05mm so klein wie ein Staubkorn ist, haben jetzt Juweliere für sich entdeckt. Der Hitachi-Chip soll die wortwörtlich einzigartige Schönheit von Schmuckstücken sicherstellen. In der Meldung vom 17.02.2007 wurde dieser RFID-Prototyp bereits vorgestellt. Der w...
Essbare RFID-Chips von Kodak Kodak hat RFID-Tags für medizinische Zwecke entwickelt, die vom menschlichen Körper verdaut werden können. Nebenwirkungen oder Rückstände sind nicht zu erwarten. Die Chips sollen recht wohlschmeckend sein, und da sie mit weicher Gelantine beschichtet sind, wird es einige Zeit dauern, bis sie sich auflösen. Um den Verdauungstrakt zu untersuchen, begibt sich der Patient...
Erstes UWB-Realtime Location System für USA und EU Den unterschiedlichen UWB-Standards auf den Märkten der EU und den USA trägt Ubisense mit einem neuen System Rechnung. Mit der 7000er Serie wurde das erste UWB-Realtime-Location-System (RTLS) freigegeben, das unbeschränkt in USA und in Europa eingesetzt werden kann. Die Zuverlässigkeit und Genauigkeit wurde bereits in einer Testphase erfolgreich nachgewiesen. "Bereits i...
Nadelfreier Glukose-Test Ein neues System verspricht Diabetes-Patienten die schmerzfreie Überprüfung des Glukose-Spiegels. Die nichtinvasive Methode beruht auf einem Pflaster das mit einem Sensor und einem RFID-Transponder versehen ist. Forscher der Firma Gentag, der Georgetown Universität sowie der Science Applications International Corp (SAIC) haben eine Methode entwickelt, die eine Kontrolle des Zuckers...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder