Stadtbibliothek Mönchengladbach stellt auf RFID um

Die Stadtbibliothek Mönchengladbach ist die erste in NRW, die ihr gesamtes System auf RFID und Selbstverbuchung umstellt. Somit können Bücher ohne Wartezeit und 24 Stunden am Tag ausgeliehen oder zurückgegeben werden.

Public Library

Viel Zeit werden die Besucher der Stadtbibliothek dann voraussichtlich ab 2009 sparen. Dann nämlich werden Ausleihe, Rückgabe und Gebührenzahlung auf Selbstbedienung umgestellt und lange Wartezeiten der Vergangenheit angehören. Außerdem können in Mönchengladbach und Rheydt Medien dann rund um die Uhr, auch außerhalb der Öffnungszeiten, zurückgegeben werden.

"Zu verdanken haben wir das der neuen RFID-Technik", erklärt Bibliotheksleiterin Brigitte Behrendt. Zeit wird vor allem durch den Wegfall des bisher in zwei Arbeitsschritten notwendigen Verbuchungs- und Mediensicherungsvorganges gespart, der für jedes ausgeliehene oder zurückgegebene Medium einzeln von einer Mitarbeiterin durchgeführt wurde.

An Ausleih-, Rückgabe-und Kassenautomaten in den großen Bibliotheksstandorten Mönchengladbach und Rheydt können Bibliotheksbesucher zukünftig ihre Medien einfach und schnell selbst ausleihen, zurückgeben und ihre Gebühren bezahlen. "Per Funk wird mit der neuen Technologie jedes Medium, auch mehrere gleichzeitig, erfasst. Darüber hinaus bietet der Einsatz der Automaten dem Kunden mehr Privatsphäre und Diskretion", so Behrendt weiter. "Bei Fragen oder Problemen werden aber weiterhin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtbibliothek persönlich helfen. Und auch um den Datenschutz muss sich niemand sorgen, der Chip enthält weder personenbezogene Daten noch etwa den Titel des Mediums." Eingeführt wird das neue System auch in den Stadtteilbibliotheken Giesenkirchen und Rheindahlen, hier allerdings ohne die Möglichkeit der Selbstbedienung. Mit der einheitlichen Ausstattung können Bibliothekskunden alle Standorte nutzen und Medien überall zurückgeben.

Die Stadtbibliothek reagiert mit dem Einsatz der innovativen Technologie auf die gestiegenen Besucherzahlen und die in den vergangenen zehn Jahren um 130 Prozent angestiegenen Ausleihen ( 2006 – 1.236.608 ). Durch die Optimierung der Arbeitsvorgänge rechnet sich die Einführung der neuen Technik für die Stadt Mönchengladbach. Ein Landeszuschuss von 100.000 Euro ist für das zweijährige Projekt bereits zugesagt. Nicht vergessen werden dürfen aber auch die Aspekte durchgehende Diebstahlsicherung, höhere Kundenzufriedenheit durch die Serviceverbesserung und ein Imagegewinn für die Bibliothek und die Kommune. Die neue Technik wurde mit großem Erfolg bereits in Bibliotheken in Wien, Stuttgart, München und zuletzt Hamburg eingesetzt.

Quelle: www.moenchengladbach.de

Ähnliche News

Studie zur Sicherheit von RFID Wie sicher ist RFID wirklich? Die Antwort auf diese Frage hängt ganz vom Einsatzgebiet der Funktechnik ab. Zusammen mit dem Fachgebiet Mikroelektronische Systeme (MES) der Technischen Universität Darmstadt und dem Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen hat das Fraunhofer-Institut SIT deshalb eine anwendungsspezifische Analyse zur RFID-Sicherheit durchgeführ...
Akten und Schriftstücke per RFID aufspüren Die italienische Firma Raptech verwendet RFID-Chips zur Dokumentenarchivierung. So soll nichts mehr verloren gehen, zudem ist die Methode sehr schnell. Foto: pixelio.de Das auf Kommunikationstechnik spezialisierte Startup-Unternehmen Raptech http://www.raptech.it hat in Zusammenarbeit mit dem Elektronikinstitut der römischen Universität Tor Vergata ein neuartiges Archivierungssystem en...
Mobile Award 2007: Abfallentsorgung mit RFID Der Mobile Award wurde in diesem Jahr für ein innovatives Logistikkonzept vergeben, das RFID- gesteuerte Schienenfahrzeuge zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung nutzt. Bei Deutschlands größtem Internetplanpiel siegte ein Team aus Augsburg. Das Team "BFA Logistics" aus Studenten der Universität Augsburg hat den Mobile Award 2007 gewonnen: Gero Gode, Michael Hengele...
Oracle entwickelt mit Schenker globale RFID-Infrastruktur Schenker, einer der weltweit führenden Logistikdienstleister geht mit Oracle eine Zusammenarbeitet ein. Ziel ist es, eine globale durchgehende RFID- Infrastruktur zu schaffen. Schenker hat erkannt, dass es auf die sich verändernden Geschäftsabläufe mit Echtzeit-Anwendungen reagieren muss, um flexibel für künftige Anforderungen zu bleiben. Es gehe darum, Waren und G&uu...
Neues RFID-Infoportal für kleine und mittlere Unternehmen Interessierte Unternehmen, die konkrete Hilfestellungen zu RFID suchen, finden im RFID-Support-Center eine zentrale Anlaufstelle. Das Portal bietet umfassende Leistungen in Form von Beratungen, Publikationen und Veranstaltungen an. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen bilden die Zielgruppe. Im Vordergrund steht die Vernetzung von Akteuren aus dem RFID-Umfeld in NRW,...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder