Mehr Sicherheit für Radfahrer durch RFID

In Dänemark wird ein RFID-System installiert, das Radfahren im Straßenverkehr sicherer machen soll. An besonders gefährlichen Stellen, werden Kraftfahrer auf nahe Radfahrer aufmerksam gemacht.

See-Mi

Ein Radfahrer im Gefahrenbereich

Das System nennt sich "See Mi" und wurde von der dänischen Firma Idzone entwickelt. Im dänischen GrenÃ¥ werden 300 Fahrräder mit Batterie-betriebenen RFID-Transpondern ausgestattet (die Batterien haben eine Lebensdauer von 6 Jahren), und an den sieben gefährlichsten Kreuzungen werden Lesegeräte installiert. Sobald sich ein Radfahrer nähert, sendet der Transponder ein Signal zur Ampel, welches bewirkt, das ein besonderes Zeichen aufleuchtet. Das Signal befindet sich auf Augenhöhe des Kraftfahrers – insbesondere Fahrer großer LKWs sollen so auf Radfahrer im toten Winkel aufmerksam gemacht werden. Gerade beim Rechtsabbiegen kam es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen, weil die Radfahrer übersehen wurden.

See Mi ist Teil des Versprechens der dänischen Regierung, Radfahren im eigenen Land sicherer zu machen. Anfang 2008 wird in Kopenhagen begonnen, Leuchtdioden und Sensoren an gefährlichen Kreuzungen zu installieren. Die Dioden blinken vor und neben den Kraftfahrern auf, wenn ein Radfahrer die Sensoren passiert. Die Kosten für dieses System belaufen sich auf 38.000 US-Dollar.

Quelle: www.treehugger.com

Ähnliche News

Instore-Fernsehen sammelt Daten mit RFID SevenOne Media (Pro7) und Smart Point Media AG statten das Instore-TV mit RFID aus. Mit den erhaltenen Daten sollen genaue Verhaltensprofile der Kunden am Point-of-Sale abgebildet werden. Ein RFID-Tag am Einkaufswagen kommuniziert hierzu mit dem Plasmabildschirm, vor dem sich der Kunde gerade befindet. Somit können Daten gesammelt werden, die Auskunft darüber geben, wo, wann, wie lange u...
Sprechende und funkende Plakatwände Köln (pts) - Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Verbraucher verbindet der deutsche Außenwerbe-Spezialist Ströer Mobile Marketing mit Außenwerbung. An 30 Standorten in zehn deutschen Städten können Plakatwände personalisierte Werbebotschaften an Handys senden. Die Werbebotschaft wird via Bluetooth auf das Handy gefunkt. Auch die Automarke Mini setzt auf personal...
RFID mit Braillezeile für laute Umgebungen Um Blinden und Sehbehinderten Informationen zu Supermarktprodukten oder Museuumsobjekten auch in lauten Umgebungen zugänglich zu machen, gibt es jetzt ein RFID-System mit integrierter Braillezeile. Der kabellose RFID-Reader gibt die Daten auf einem speziell für Blinde entwickelten mobilen Organizer aus. Tag-It-Guide mit Braille Die Firma Dräger & Lienert Informationsmanagement...
RFID-Implantate für Alzheimer Patienten Ein Pflegeheim für Alzheimerkranke stattet diesen Sommer 200 Freiwillige mit RFID-Implantaten aus. Die Chips sollen bei der Identifikation der Patienten und ihrer medizinischen Geschichte helfen. AlzheimerÂ’s Care Center (ACC) in Florida, eine Plegeeinrichtung für Alzheimer Patienten testet in einem zweijährigen Pilotprojekt ein Identifikations-System von VeriChip auf s...
Fingerabdrücke in deutschen Pässen Die Bundesregierung will nun die EU-Regelung aus dem Jahr 2004 umsetzen. Danach sollen im Pass neben Foto auch Fingerabdrücke digital gespeichert werden. Seit Ende 2006 werden bereits biometrische Reisepässe ausgegeben. Ein RFID-Chip speichert dabei persönliche Daten sowie das Lichtbild. Um Fingerabdrücke zu speichern, bedarf es aber noch der Zustimmung der Passbehörden. P...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder