RFID sorgt für mehr Platz im Gefängnis

Um der Überfüllung in britischen Gefängnissen entgegenzuwirken, sollen Gefangenen jetzt RFID-Chips unter die Haut injektiert werden. So ausgestattet sollen sie dann auf "Hausarrest" gehen, das berichtet der Independent.

Gefängnis

Die britische Regierung möchte mit RFID-Implantaten eine Alternative zu den herkömm- lichen elektronischen Fuß- fesseln schaffen. Diese wurden in der Vergangenheit oft von den Straftätern entfernt oder manipuliert. Schon jetzt sind ständig mehr als 17.000 Straftäter oder Verdächtige im Hausarrest untergebracht, 2000 davon verhindern aber durchschnittlich pro Jahr die elektronische Überwachung. Durch das Einsetzen von RFID-Implantaten sollen diese Probleme beseitigt werden.

Vor allem auch die alarmierenden Zuwachsraten in britischen Gefängnissen – die Zahl der Insassen stieg seit 1997 von 50.000 auf 70.000 – zwingt die Regierung zu neuen Schritten. Die Zahl der Strafgefangenen in Großbritannien ist die Höchste in ganz Europa, wenn man diese im Verhältnis zur Einwohnerzahl sieht. Neben der externen Unterbringung sind Milliardenausgaben für drei neue Großgefängnisse geplant, die für Entlastung sorgen sollen.

Quelle: www.independent.co.uk, www.heise.de

Ähnliche News

Trackman Mit dem sogenannten "Trackman", einem Multimediagerät ähnlich einem Mp3-Player, können Museumsbesucher künftig zu jedem Kunstgegenstand Informationen erhalten. Hersteller ist die Firma Administration's Center. Die Informationen werden automatisch bereit gestellt, sobald sich der Besucher einem Bild nähert. Dazu sendet das Kunstwerk über RFID eine eindeutige...
Pentagon will RFID-Chips in US-Soldaten einpflanzen Das amerikanische Verteidigungsministerium plant, RFID-Chips in die Körper von Soldaten einzupflanzen, um damit Vitalfunktionen zu überwachen. Mit dem Center for Bioelectronics, Biosensors and Biochips (C3B) an der Clemson Universität wurde bereits ein Vertrag über 1.6 Millionen Dollar für implantierbare Biochips abgeschlossen. Soldaten befürchten allerdings, dass sie...
Japan will RFID und Biometrie an Zigarettenautomaten einsetzen Um Jugendlichen den Zugang zu Zigaretten aus Automaten zu verwähren, will Japan nun RFID und eine Gesichtserkennung einsetzen. Doch die Erfolgsaussichten sind gering. Mithilfe eines Fotos wird das Alter errechnet (Foto: Fujitaka) Die japanische Tabak- industrie rüstet im Kampf gegen minder- jährige Raucher technisch auf und setzt künftig neben Legitimierungskarten auch eine...
EU erteilt allgemeine Freigabe für die Nutzung von UWB-RFID (BUSINESS WIRE) Heute wurde eine Harmonisierungsentscheidung der Europäischen Kommission umgesetzt, welche die verpflichtenden Rahmenbedingungen für die Verwendung von Ultrabreitband Technologie (UWB) in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vorgibt. UWB ist eine Funktechnik für den Nahbereich, basierend auf dem Senden von Impulsen auf Niedrigenergieniveau, verteilt &u...
Jeder Tropfen zählt – Die RFID-Bar Durch Schwund beim Ausschenken von Spirituosen entstehen der Gastronomie hohe Verluste. Zwei unterschiedliche RFID-Systeme sollen für Abhilfe sorgen. Allein in den USA entstehen jährlich Verluste von 7 Milliarden US-Dollar durch "Spirituosen-Schwund". Gemeint sind damit Verluste die entstehen, wenn z.B. Freigetränke ausgegeben werden, wenn Getränke falsch gemixt wurd...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder