Studie über Zukunftsaussichten der RFID-Technik veröffentlicht

Die TFH-Berlin hat in einer empirischen Studie Unternehmen aus verschiedenen Branchen zur Zukunft von RFID befragt. Dabei stellte sich heraus, das viele Firmen bereit sind, in RFID zu investieren, bislang aber nur wenige Firmen die Technologie einsetzen.

Eine Online-Befragung der Technischen Fachhochschule Berlin (TFH) ermittelte den Bekanntheitsgrad und die Zukunftsaussichten der RFID-Technologie in 100 Unternehmen aus Berlin und Brandenburg. Neben den bisherigen Einsatzgebieten wurden Möglichkeiten für weitere Anwendungen identifiziert sowie bestehende Hindernisse konkretisiert.

Die Studie wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes an der TFH Berlin unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Werner Ullmann durchgeführt. Nach Auswertung der zahlreichen Online-Fragebögen geben 82 Prozent der Unternehmen an, den Begriff "RFID" zu kennen, 79 Prozent sind zudem mit der Funktionsweise vertraut. Allerdings nutzt nur jedes fünfte Unternehmen die RFID-Technologie bislang. Dabei scheinen fehlende Informationen generell, und speziell bei der Integration in bestehende Prozesse, die größte Hürde zu sein.

Die grundsätzliche Bereitschaft für einen Einsatz von RFID in den Bereichen verarbeitendes Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, sowie in öffentlichen Einrichtungen ist jedoch sehr hoch. Allein 43 Prozent der Unternehmen planen, die Technologie in den nächsten drei Jahren einzuführen. Auf operativer Ebene wird es unabhängig von der Branche zu einer Erhöhung der bisherigen RFID-Aktivitäten kommen, so Dipl.-Kfm. Frank Behr, Forschungsassistent an der TFH.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft

Ähnliche News

RFID-Sicherheitssystem überwacht Herzschlag Ein neues Sicherheitssystem von Third Eye schlägt Alarm, wenn in Casinos, Banken oder Läden der Puls der Angestellten zu rasen beginnt. Das könnte nämlich einen möglichen Überfall anzeigen. Das System mit dem Namen Security Alert Tracking System (SATS) ist noch nicht am Markt verfügbar, kann aber bereits bestellt werden. Für kundenspezifische Anpassungen wi...
Siemens und Fraunhofer IML kooperieren bei RFID Die Kooperation von Siemens und Fraunhofer-Institut Materialfluss und Logistik IML legt neuen Meilenstein in der Weiterentwicklung von RFID. Die Identifikation von Objekten soll bald noch schneller, präziser und effizienter sein. Zusätzlichen Schwung erhält die Weiterentwicklung der RFID-Technologie jetzt Dank einer neuen Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Materi...
Tracking & Tracing mit RFID und GPS Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt zurzeit eine intelligente Lösung zur Sendungsverfolgung. Dabei werden RFID- Identifikationsdaten und GPS-Ortungsdaten, wie sie die meisten Transportunternehmen heute einsetzen, verknüpft. Die durchgängige Bereitstellung von Statusinformationen über den Verbleib der Waren ("Tracking & Tracing&q...
Pentagon will RFID-Chips in US-Soldaten einpflanzen Das amerikanische Verteidigungsministerium plant, RFID-Chips in die Körper von Soldaten einzupflanzen, um damit Vitalfunktionen zu überwachen. Mit dem Center for Bioelectronics, Biosensors and Biochips (C3B) an der Clemson Universität wurde bereits ein Vertrag über 1.6 Millionen Dollar für implantierbare Biochips abgeschlossen. Soldaten befürchten allerdings, dass sie...
Mobile Wartung mit RFID C-LAB, eine Partnerschaft der Siemens AG mit der Universität Paderborn, hat unter dem Titel "Kontextverarbeitung auf Basis von RFID bei der mobilen Wartung" einen neuen Report erstellt. Dieser kann ab sofort angefordert werden. Schnellere und kostengünstigere Arbeit, kombiniert mit mehr Sicherheit - ein erstrebenswertes Ziel, nicht nur bei der Wartung von Flugzeugen. Wartungsa...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder