Studie über Zukunftsaussichten der RFID-Technik veröffentlicht

Die TFH-Berlin hat in einer empirischen Studie Unternehmen aus verschiedenen Branchen zur Zukunft von RFID befragt. Dabei stellte sich heraus, das viele Firmen bereit sind, in RFID zu investieren, bislang aber nur wenige Firmen die Technologie einsetzen.

Eine Online-Befragung der Technischen Fachhochschule Berlin (TFH) ermittelte den Bekanntheitsgrad und die Zukunftsaussichten der RFID-Technologie in 100 Unternehmen aus Berlin und Brandenburg. Neben den bisherigen Einsatzgebieten wurden Möglichkeiten für weitere Anwendungen identifiziert sowie bestehende Hindernisse konkretisiert.

Die Studie wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes an der TFH Berlin unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Werner Ullmann durchgeführt. Nach Auswertung der zahlreichen Online-Fragebögen geben 82 Prozent der Unternehmen an, den Begriff "RFID" zu kennen, 79 Prozent sind zudem mit der Funktionsweise vertraut. Allerdings nutzt nur jedes fünfte Unternehmen die RFID-Technologie bislang. Dabei scheinen fehlende Informationen generell, und speziell bei der Integration in bestehende Prozesse, die größte Hürde zu sein.

Die grundsätzliche Bereitschaft für einen Einsatz von RFID in den Bereichen verarbeitendes Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, sowie in öffentlichen Einrichtungen ist jedoch sehr hoch. Allein 43 Prozent der Unternehmen planen, die Technologie in den nächsten drei Jahren einzuführen. Auf operativer Ebene wird es unabhängig von der Branche zu einer Erhöhung der bisherigen RFID-Aktivitäten kommen, so Dipl.-Kfm. Frank Behr, Forschungsassistent an der TFH.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft

Ähnliche News

Outdoorbekleidung mit RFID Die österreichische Firma RF-iT Solutions liefert RFID-Technik und Know-How für Outdoor- Ausstatter Northland. Durch RFID soll die gesamte Logistik vom Hersteller bis zum Einzelhändler effizienter werden. Nicht nur Jeans und Alltagskleidung, sondern auch Textilien für besondere Ansprüche werden künftig mit der Zukunftstechnologie RFID gekennzeichnet. Northland ist de...
Holländische Gewächshäuser mit RFID Walking Plant Systems (WPS), ein führender holländischer Systemausstatter kommerzieller Gewächshäuser, hat RFID erfolgreich in sein Bestellsystem integriert. Durch die Ausstattung einzelner Pflanzen mit RFID-Tags soll der monatelange Wachstumsprozess optimiert werden. Das Pflanzen-Bestell-System ist ein vollautomatisches System von Topfadaptern, Pflanzenbewässerung und Fl...
US-Bundesgefängnis führt RFID zur Überwachung der Insassen ein Um die Sicherheit zu erhöhen und um Häftlinge automatisch zu überwachen, führt das Minnesota Department of Corrections (DOC) jetzt ein RFID-Tracking-System ein. Anfang des Monats gab das DOC bereits bekannt, das es in ihrer Einrichtung in Lino Lakes, in der 1300 Insassen ihre Strafe absitzen, ein Tracking-System einführen will. Ein Sprecher des DOC weist darauf hin, das s...
Intel entwickelt speziellen RFID-Chip Mit einer Neuentwicklung will Intel auf den RFID-Markt drängen. Der 8 x 8 Millimeter große R1000 ist ein UHF-Chip für RFID Lesegeräte, und soll bereits ab nächsten Monat produziert werden. Das besondere an diesem Chip ist dabei, dass bereits 90 Prozent der Bauteile und Funktionen herkömmlicher Lesegeräte in diesem Chip integriert sind. Nach Ansicht von Intel k&...
Europäisches EPC-Kompetenzzentrum in Neuss gegründet GS1 Germany, die Deutsche Post World Net, Karstadt und die METRO Group haben in Neuss das erste European EPC Competence Center gegründet. Ziel ist, die Verbreitung der RFID-Technik und des EPC-Standards in Europa zu fördern. Als internationaler, branchenübergreifender Standard bildet der Elektronische Produkt-Code (EPC) künftig die Grundlage für den Einsatz der Radiofrequ...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder