Winzer benutzen intelligente Etiketten zur Identifizierung

Elektronisch lesbare Etiketten an Weinflaschen bieten den Winzern viele Vorteile. Neben dem Nachweis der Herkunft, dem Schutz vor Produktpiraterie und der Qualitiätskennzeichnung können auch gezielt Marketingaktionen duchgeführt werden.

Modernes Flaschenetikett

Modernes Flaschenetikett

Das Istituto Superiore Mario Boella hat ein neuartiges System zur Identifizierung von Flaschenweinen entwickelt. Mit Hilfe von 2D-Barcodes oder RFID-Chips können wichtige Auskünfte über die Qualität und Herkunft der Weine abgerufen werden. Von großem Vorteil ist die elektronische Visitenkarte vor allem für große Weinnationen wie Italien, das durch eine kaum überschaubare Anzahl von Winzer- und Abfüllbetrieben gekennzeichnet ist.

"Am einfachsten und derzeit praktikabelsten ist der Einsatz der handelsüblichen Strichcodes" , erklärt der ISMB-Entwickler Paolo Mulassano. "Das Weinetikett wird mit einem gewöhnlichen Photohandy fotografiert. Dann wird das dazugehörige File per MMS an eine vom Hersteller betriebene Database verschickt und über diese die angeforderte Information vermittelt. Etwas schwieriger wird es beim RFID, da es bisher kaum dafür ausgerüstete Handys gibt. Bei dieser Alternative ist deshalb die Verwendung eines Palmcomputers oder eines speziellen Lesegerätes erforderlich."

Als weiterer Vorzug neben Ursprungsnachweis und Schutz vor Fälschungen gilt vor allem die Möglichkeit einer zusätzlichen Produktdifferenzierung und Qualitätskennzeichnung für den Hersteller. Gleichzeitig kann die geografische Verbreitung ermittelt werden, was die Durchführung von gemeinsamen Marketingaktionen verschiedener Hersteller und eine bessere Kontrolle durch Organe wie Handelskammern oder Konsortien erlaubt. Außerdem könnten alle zum Weinvertrieb gehörenden Logistikabläufe automatisiert und sogar eine integrierte Logistikstruktur speziell für den Weinhandel geschaffen werden, meint der italienische Wissenschaftler. Längerfristig sei auch an eine Übertragung des Modells auf andere Landwirtschafts- und Gartenbauprodukte zu denken.

Das im Jahre 2000 von der Turiner Großbank Istituto San Paolo und dem Turiner Polytechnikum gegründete ISMB beschäftigt sich überwiegend mit industriellen Anwendungen von Wireless-, Satelliten- und Multimedia-Technologien. Inzwischen sind es 250 Wissenschaftler und Techniker, die an insgesamt 80 von öffentlich rechtlichen Institutionen und Industriekooperationen finanzierten Projekten arbeiten.

Quelle: www.pressetext.de

Ähnliche News

RFID-Diebstahlschutz für DVDs NXP Semiconductors und Kestrel Wireless haben eine netzwerkbasierte RFID-Lösung entwickelt, die den Diebstahl von DVDs im Einzelhandel verhindern soll. Kostspielige Sicherheitsmaßnamen sollen so künftig überflüssig werden. Die DVDs werden während der Herstellung zunächst gesperrt und sind somit wertlos. Erst im Augenblick des Verkaufes findet die Entsperrung sta...
RFID-Pässe in Sekunden geknackt Die erste Generation von E-Pässen, die in Belgien zwischen 2004 und 2006 ausgegeben wurde, ist extrem unsicher. Das haben belgische Forscher der Catholic University of Louvain jetzt aufgedeckt. In wenigen Sekunden war es ihnen gelungen, die auf den Pässen gespeicherten sensiblen Daten unbemerkt auszulesen. Zu den Daten, die offengelegt wurden, gehörten das Pass-Foto des Ausweisinha...
Aktion „Motorby“ Mini USA, Tochter der BMW startet eine Werbeaktion der besonderen Art. Ausgesuchte Mini-Fahrer erhalten personalisierte Werbebotschaften an entsprechend präparierten Plakatwänden, und zwar im Vorbeifahren. So ist die Aktion auch treffend mit "Motorby" betitelt. Die Resonanz sei groß und viele Mini-Käufer erklärten sich sofort bereit, an der Werbeaktion teilzune...
Lufthansa Technik Logistik nutzt Fraunhofer RFID-Know-how Mit einem Rahmenvertrag haben die Lufthansa Technik Logistik GmbH (LTL) und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS eine längerfristige Zusammenarbeit über die Implementierung von RFID-Technologien (Radio Frequency Identification) vereinbart. Demnach unterstützt das in Erlangen beheimatete Institut mit Know-how und aktuellen Entwicklungen die Projekte der Luftha...
Datalogic bringt kompakten Barcodescanner Bologna (pte) - Das auf Scannertechnik und Mobilcomputer spezialisierte Unternehmen Datalogic hat einen kompakten Laserscanner auf den Markt gebracht, der auf den beiden Vorgängermodellen Ds2100n und Ds2400n aufbaut. Die weiterentwickelte Ausführung sein nicht nur leichter zu handhaben, sondern ermögliche auch eine höhere Produktivität und Kostensenkung in der Lagerverwalt...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder