Justizmodernisierung – Digitales Diktieren und RFID

Die Software "Findentity" von Thax soll in NRW die Justiz modernisieren. Gerade durch die Integration von RFID-Transpondern erwartet man sich erhebliche wirtschaftliche Vorteile und eine Optimierung des Workflows.

Elektronische Akte

Dyn. Diktate-Verteilung per Drag & Drop und elektronische Akte

In der europaweiten Ausschreibung für ein digitales Diktiersystem für die Justiz in Nordrhein-Westfalen ist für die Workflow-Software der Zuschlag auf "Findentity" von Thax Software erteilt worden. Bei der bisher größten Ausschreibung zur Justizmodernisierung in Deutschland geht es um bis zu 15.000 Arbeitsplätze, an denen diktiert und geschrieben wird. Das System wird jetzt auf der CeBIT gezeigt.

Die entscheidenden Argumente für Findentity waren neben der Wirtschaftlichkeit die einfache Bedienung, die Optimierung des Workflows sowie die Möglichkeit der Integration von Radiofrequenzidentifikation (RFID). Dabei kann jede Akte, zu der diktiert wird, mit einem batterielosen RFID-Chip, einem sogenannten Transponder, gekennzeichnet werden. Findentity erkennt dadurch automatisch die Akte und ordnet das Diktat zu. Durch eine Schnittstelle zur Spracherkennung wird auch die automatische Umsetzung in Text ermöglicht.

Das System ist mit den Diktiergeräten aller namhaften Hersteller einsetzbar, wie PHILIPS, GRUNDIG und OLYMPUS. Durch die Verbindung von digitaler Diktiertechnik und elektronischer Identifikation wird eine bisher nie gekannte Bearbeitungsschnelligkeit und -sicherheit erreicht. Findentity kann zudem um Module zum Akten– und Dokumentenmanagement erweitert werden. Die Kennzeichnung der Akten mit Transpondern ermöglicht dann z.B. eine Standortanzeige und damit ein schnelles Wiederauffinden im Büro. Findentity ist beim Innovationspreis 2007 der Initiative Mittelstand ausgezeichnet worden und wird neben Gerichten auch in Kanzleien, Krankenhäusern, Banken und anderen Unternehmen sowie seit 2007 vom Regierenden Bürgermeister von Berlin eingesetzt.

Zu sehen ist Findentity vom 4. bis 9. März 2008 auf der CeBIT in Hannover auf dem Stand von Thax Software, Halle 7, Stand C20/4 (Auto ID/RFID Solutions Park).

Mehr Informationen: www.thax.de

Ähnliche News

Unwissenheit bei RFID noch weit verbreitet Über die Technik der Radio Frequency Identification (RFID) herrscht vielerorts noch Unwissenheit. Das belegte jetzt eine Studie der kalifornischen Universität Berkeley. Straßenmautsystem in Singapur Anwender mit geringer Technikerfahrung verstehen nicht, wie RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) funktioniert und erklären sie teils zu einem übernatürlich...
Echtzeit-Ortung für die Intralogistik Mit der Produktreihe Serie 7000 will die Dortmunder Firma Ubisense die Prozesssicherheit, Transparenz, Verlustschutz und Verfügbarkeit im Bereich der Intralogistik verbessern. Das Echtzeit-Ortungssystem basiert auf dem UWB-Standard. "Erste Referenzanwendungen bei namhaften Logistik-Dienstleistern laufen bereits erfolgreich und belegen, dass unser System die Transparenz komplexer Prozess...
Instore-Fernsehen sammelt Daten mit RFID SevenOne Media (Pro7) und Smart Point Media AG statten das Instore-TV mit RFID aus. Mit den erhaltenen Daten sollen genaue Verhaltensprofile der Kunden am Point-of-Sale abgebildet werden. Ein RFID-Tag am Einkaufswagen kommuniziert hierzu mit dem Plasmabildschirm, vor dem sich der Kunde gerade befindet. Somit können Daten gesammelt werden, die Auskunft darüber geben, wo, wann, wie lange u...
Ver.di informiert über RFID Verdi hat eine Informationsbroschüre zum Thema RFID veröffentlicht. Die Broschüre trägt den Titel "Was Betriebsräte über den Einsatz von Funkchips wissen sollten". Die Dienstleistungsgewerkschaft zeigt die Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Risiken von RFID auf. Den Focus legt Ver.di auf die Sicherung der Rechte der Beschäftigten, die mit dieser Tec...
Schaar ruft zu Wachsamkeit gegenüber RFID auf Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz, forderte heute auf der Konferenz "RFID: Auf dem Weg zum Internet der Dinge" ein weiteres Mal Wachsamkeit gegenüber RFID-Technologien. Neben verbindlichen Regeln müsse die Technik datenschutzfreundlich gestaltet werden. Zudem fordert Schaar, die Ortung von Personen ohne deren Zustimmung unter Strafe zu stellen. Schaar: &quo...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder