Echtzeit-Ortung für die Intralogistik

Mit der Produktreihe Serie 7000 will die Dortmunder Firma Ubisense die Prozesssicherheit, Transparenz, Verlustschutz und Verfügbarkeit im Bereich der Intralogistik verbessern. Das Echtzeit-Ortungssystem basiert auf dem UWB-Standard.

Ubisense-Echtzeitortung-Logistik

"Erste Referenzanwendungen bei namhaften Logistik-Dienstleistern laufen bereits erfolgreich und belegen, dass unser System die Transparenz komplexer Prozesse auf ein Niveau anhebt, das bisher nicht zu realisieren war", erklärt Ubisense-Vorstand Terry Phebey. "Daraus ergibt sich je nach Anwendung eine Vielzahl von Vorteilen, die einen schnellen Return on Investment meist in weniger als 12 Monaten bieten."

Mit dem Ubisense-System lässt sich die Transparenz von Materialflüssen sowohl durch direktes Tracking der Waren als auch indirekt, durch die Erfassung von Bewegungen der Transporthilfsmittel, erzielen. So ermöglicht die Serie 7000 unter anderem die exakte räumliche und zeitliche Erfassung von mobilen Arbeitsgeräten wie Flurförderzeugen, Werkzeugen oder auch hochwertigen Gütern – in Echtzeit und bis auf 15 Zentimeter genau. Verknüpft beispielsweise mit der Sendungs-ID können auf diese Weise Warenbewegungen in manuellen Lägern verfolgt und ohne Installation zusätzlicher Software transparent dargestellt werden. In derartigen Anwendungen dient die Ortung eines definierten und gekennzeichneten Staplers als Basis für die Lagerplatzdefinition – und zwar sowohl bei einfacher Bodenlagerung als auch bei Lagerung in Regalen in der dritten Dimension. "Das System kann aber auch in größeren, softwaregestützten Lägern eingesetzt werden", so Phebey. "Dort können die erfassten Daten beispielsweise Management Informationssystemen bereitgestellt werden, um Prozessabläufe zu analysieren und gegebenenfalls zu optimieren."

Basis dafür sind die drei Komponenten des Ubisense-Systems: Aktive, batteriebetriebene Tags erzeugen UWB-Impulse (Ortungssignale) im Frequenzbereich zwischen 6 und 8,5 Gigahertz. Vorteil des Ultrabreitbandes: In seinen Frequenzbereichen kann auch unter schwierigen Umgebungen wie etwa im Umfeld von Flüssigkeiten und Metallen zuverlässig und mit hoher Genauigkeit gearbeitet werden. Die Reflexionen eines solchen Umfeldes, die den Einsatz anderer Ortungssysteme stören, wirken sich im UWB-Bereich kaum aus. Daher ist die Ortung mit Serie 7000 um ein Vielfaches zuverlässiger als mit Alternativtechnologien. Fest installierte Sensoren erfassen die Signale der Tags und werten sie aus. Die Ortungsinformationen werden von einer speziellen Ubisense-Software aufzeichnet, aufbereitet und visualisiert – und schließlich Anwendern und IT-Systemen bereitgestellt. Alle Produkte der Ubisense Serie 7000 besitzen die CE-Zertifizierung für die EU und die FCC-Zertifizierung für Nordamerika. Daher benötigt das System keine Zulassungsgenehmigung in Ländern, in denen eine der beiden Normen gilt.

Quelle: www.ubisense.net

Ähnliche News

Mobile Award 2007: Abfallentsorgung mit RFID Der Mobile Award wurde in diesem Jahr für ein innovatives Logistikkonzept vergeben, das RFID- gesteuerte Schienenfahrzeuge zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung nutzt. Bei Deutschlands größtem Internetplanpiel siegte ein Team aus Augsburg. Das Team "BFA Logistics" aus Studenten der Universität Augsburg hat den Mobile Award 2007 gewonnen: Gero Gode, Michael Hengele...
Pentagon will RFID-Chips in US-Soldaten einpflanzen Das amerikanische Verteidigungsministerium plant, RFID-Chips in die Körper von Soldaten einzupflanzen, um damit Vitalfunktionen zu überwachen. Mit dem Center for Bioelectronics, Biosensors and Biochips (C3B) an der Clemson Universität wurde bereits ein Vertrag über 1.6 Millionen Dollar für implantierbare Biochips abgeschlossen. Soldaten befürchten allerdings, dass sie...
Potentiale von RFID in der Instandhaltung sind enorm Der RFID-Einsatz soll Instandhaltungsprozesse revolutionieren und Arbeitsplätze sichern. Deshalb setzt sich nun das gemeinnützige Forum Vision Instandhaltung (FVI) für die Verbreitung der RFID- Technologie in der Instandhaltungsbranche ein. Die enorme Wichtigkeit der RFID-Technik für Wachstum und Beschäftigung wurde durch die vom BMWi organisierte RFID-Konferenz im Juni 2...
Geklonte RFID-Tags bringen Lesegeräte zum Absturz RFID-Sicherheitsexperte Lukas Grunwald hat eine Methode gefunden, mit der man mittels manipuliertem Chip Lesegeräte zum Abstürzen bringen kann. Grunwald spielte dazu ein präpariertes JPEG-Bild, wie es auch im E-Pass hinterlegt ist, auf den RFID-Chip. Bei dem Versuch das Passbild elektronisch auszulesen, stürzten mehrere Lesegeräte und die dazugehörige Software ab. Gru...
RFID im Bayerischen Hauptmünzamt Das Bayerische Hauptmünzamt (HMA) in München nutzt RFID, um die Produktion transparenter zu machen. Das HMA fertigt Münzen für den Bargeldumlauf in Deutschland und Gedenkprägungen für private Auftraggeber, sowie Münzen für internationale Kunden in der ganzen Welt. So sensibel der Umgang mit dem Produkt, so extrem hoch sind die Ansprüche der Auftraggeber...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder