Echtzeit-Ortung für die Intralogistik

Mit der Produktreihe Serie 7000 will die Dortmunder Firma Ubisense die Prozesssicherheit, Transparenz, Verlustschutz und Verfügbarkeit im Bereich der Intralogistik verbessern. Das Echtzeit-Ortungssystem basiert auf dem UWB-Standard.

Ubisense-Echtzeitortung-Logistik

"Erste Referenzanwendungen bei namhaften Logistik-Dienstleistern laufen bereits erfolgreich und belegen, dass unser System die Transparenz komplexer Prozesse auf ein Niveau anhebt, das bisher nicht zu realisieren war", erklärt Ubisense-Vorstand Terry Phebey. "Daraus ergibt sich je nach Anwendung eine Vielzahl von Vorteilen, die einen schnellen Return on Investment meist in weniger als 12 Monaten bieten."

Mit dem Ubisense-System lässt sich die Transparenz von Materialflüssen sowohl durch direktes Tracking der Waren als auch indirekt, durch die Erfassung von Bewegungen der Transporthilfsmittel, erzielen. So ermöglicht die Serie 7000 unter anderem die exakte räumliche und zeitliche Erfassung von mobilen Arbeitsgeräten wie Flurförderzeugen, Werkzeugen oder auch hochwertigen Gütern – in Echtzeit und bis auf 15 Zentimeter genau. Verknüpft beispielsweise mit der Sendungs-ID können auf diese Weise Warenbewegungen in manuellen Lägern verfolgt und ohne Installation zusätzlicher Software transparent dargestellt werden. In derartigen Anwendungen dient die Ortung eines definierten und gekennzeichneten Staplers als Basis für die Lagerplatzdefinition – und zwar sowohl bei einfacher Bodenlagerung als auch bei Lagerung in Regalen in der dritten Dimension. "Das System kann aber auch in größeren, softwaregestützten Lägern eingesetzt werden", so Phebey. "Dort können die erfassten Daten beispielsweise Management Informationssystemen bereitgestellt werden, um Prozessabläufe zu analysieren und gegebenenfalls zu optimieren."

Basis dafür sind die drei Komponenten des Ubisense-Systems: Aktive, batteriebetriebene Tags erzeugen UWB-Impulse (Ortungssignale) im Frequenzbereich zwischen 6 und 8,5 Gigahertz. Vorteil des Ultrabreitbandes: In seinen Frequenzbereichen kann auch unter schwierigen Umgebungen wie etwa im Umfeld von Flüssigkeiten und Metallen zuverlässig und mit hoher Genauigkeit gearbeitet werden. Die Reflexionen eines solchen Umfeldes, die den Einsatz anderer Ortungssysteme stören, wirken sich im UWB-Bereich kaum aus. Daher ist die Ortung mit Serie 7000 um ein Vielfaches zuverlässiger als mit Alternativtechnologien. Fest installierte Sensoren erfassen die Signale der Tags und werten sie aus. Die Ortungsinformationen werden von einer speziellen Ubisense-Software aufzeichnet, aufbereitet und visualisiert – und schließlich Anwendern und IT-Systemen bereitgestellt. Alle Produkte der Ubisense Serie 7000 besitzen die CE-Zertifizierung für die EU und die FCC-Zertifizierung für Nordamerika. Daher benötigt das System keine Zulassungsgenehmigung in Ländern, in denen eine der beiden Normen gilt.

Quelle: www.ubisense.net

Ähnliche News

Kostenlose Studie zu Potentialen von RFID in der Logistik Das Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft an der Universität Bremen (BIBA) hat eine neue Studie zu den Potentialen der RFID-Technologie und möglichen Anwendungsbereichen in logistischen Prozessen veröffentlicht. Der Download im PDF-Format ist kostenlos, die gedruckte Version erhält man gegen eine Gebühr von 20 Euro. Neben Grundlagen und der D...
Europäische Kommission auf der CeBIT 2007 Unter dem Motto "Wie es mit Funketiketten und RFID weiter geht" ist die Europäische Kommission auf der CeBIT 2007 vertreten. Bereits 2006 wurde die öffentliche Debatte über Chancen und Herausforderungen von RFID gestartet. Insbesondere werden dabei die Bereiche Verwaltungen, Industrie und Gesellschaft im Allgemeinen angesprochen. Am 15. März stellt die EU-Kommissarin ...
Kosten und Nutzen von RFID in der Logistik Die VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluss Logistik hat eine Richtlinie zur Kosten- und Nutzenbewertung von RFID-Systemen in der Logistik veröffentlicht. Damit soll kleinen und mittelständischen Unternehmen eine nachvollziehbare Methodik zur Bewertung an die Hand gegeben werden. Der Entwurf der neue Richtlinie VDI 4472 Blatt 4 "Kosten-Nutzenbewertung von RFID-Systemen in...
Pilotprojekt in Essen: Galeria Kaufhof führt RFID ein Die Kaufhof Warenhaus AG führt in ihrer Filiale in Essen RFID ein. In der Abteilung für Herrenoberbekleidung sind rund 30 Tausend Artikel im Rahmen eines Pilotprojektes mit RFID-Smartlabeln ausgestattet worden. Die Technologie hilft dem Unternehmen, Abläufe zu beschleunigen und die Warenverfügbarkeit zu erhöhen. Vor allem aber ist das Ziel, mithilfe innovativer Anwendunge...
Ver.di informiert über RFID Verdi hat eine Informationsbroschüre zum Thema RFID veröffentlicht. Die Broschüre trägt den Titel "Was Betriebsräte über den Einsatz von Funkchips wissen sollten". Die Dienstleistungsgewerkschaft zeigt die Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Risiken von RFID auf. Den Focus legt Ver.di auf die Sicherung der Rechte der Beschäftigten, die mit dieser Tec...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder