Innovationspreis 2008 der Initiative Mittelstand

Der Innovationspreis der Initiative Mittelstand geht in diesem Jahr an IdentPro. Mit der L?sung zur Identifizierung von Papierrollen setze sich die Firma aus Sankt Augustin in der Kategorie RFID durch.

identpro

In diesem Jahr gab es mit insgesamt 1.600 Bewerbungen eine Rekord-Beteiligung an dem Preis der Initiative Mittelstand. In der Kategorie RFID hat IdentPro mit dem ‚RFID-Transponder ID-RTP 1040 für Papierrollen‘ die Jury überzeugt und sich klar gegen seine Mitbewerber durchgesetzt.

Die Vorstellung vom papierlosen Büro im Zeitalter der elektronischen Kommunikation und Datenverarbeitung ist längst ad absurdum geführt. Der Bedarf an Papier wächst stetig. Jährlich werden mehrere Millionen Rollen verbraucht. Die Identifizierung und das Handling der tonnenschweren Ware stellen eine große Herausforderung dar.

Denn einmal aufgerollt, sind Art und Qualität verschiedener Papiere nur schwer zu unterscheiden. In der Regel werden daher angebrauchte Rollen nicht wieder verwendet, sondern dem Recycling zugeführt. Das erfordert extra Transporte und erhöht die Kosten. Zusätzlich werden viele Papierrollen auf dem Weg vom Hersteller zum Verwender durch unsachgemäße Behandlung beschädigt und unbrauchbar, weil z.B. die Klammer eines Gabelstaplers eine Rolle zu kräftig „umarmt“.

So ist es wünschenswert, dass auch nach Entfernen der Emballage oder anderer Kennzeichnungen Art und Qualität des Papiers dauerhaft erkennbar bleiben.

Damit werden auch eine eindeutige Bestandsführung (Finden statt Suchen) und ein verbrauchsgesteuertes Bestellwesen in Echtzeit möglich. Beides bringt weitere Vorteile durch die Reduzierung der Kosten für gebundenes Kapital.

Zusätzlich bietet sich Kostensparpotenzial in der Logistik, denn Fehllieferungen können durch eine eindeutige Kennzeichnung der Papierrollen wirkungsvoll vermieden werden. Sender und Empfänger behalten stets einen zeitgenauen Überblick über Warenaus- und -eingänge.

Die prämierte Lösung von IdentPro setzt bei der Problematik fehlender Identifizierbarkeit von Papierrollen an: Mit einem speziellen RFID-Transponder werden Papierrollen eindeutig gekennzeichnet und können von der Produktion bis zur Verarbeitung exakt verfolgt werden.

Das RFID-Label enthält einen einmaligen Code der mit einem geeigneten Lesegerät erkannt werden kann. Das Label wird am den Kern der Papierrolle angebracht und ist dort bestens gegen Beschädigung und Verlust geschützt. Die RFID-Transponder von IdentPro sind mit einer eigenen Energieversorgung ausstattet. Die Funkwellen können daher die dicken Papierrollen durchdringen und noch in bis zu acht Metern Abstand eindeutig erkannt werden – echte Power-Transponder.

Schäden beim Handling der unterschiedlichen Papierrollen können in Verbindung mit dem von IdentPro entwickelten autonomen RFID-Steuergerät vermieden werden, denn der Anpressdruck von Gabelstapler-Klammern kann produktgerecht gesteuert werden.

Die Fehlbestückung von entsprechend ausgerüsteten Druckmaschinen kann verhindert werden und diese können Druckparameter (z.B. Geschwindigkeit) papiergerecht steuern. So können auch an dieser Stelle durch Fehlervermeidung Rohstoffe und Kosten gespart werden.

Fazit:
Die praxisgerechte Lösung eines erheblichen Problems in der Papierindustrie hat die Jury überzeugt. Die Lösung von IdentPro erlaubt von der Produktion bis zur Verarbeitung einen stationsübergreifenden Informationsfluss. Die eindeutige Kennzeichnung von Papierrollen mit RFID-Transpondern reduziert Kosten auf mehreren Ebenen und hilft wirkungsvoll die Verschwendung von Rohstoffen zu vermeiden.

Quelle: www.pressebox.de

Ähnliche News

Aquarium in Singapur kennzeichnet Fische Das Underwater World Aquarium in Singapur stattet Fische mit RFID-Chips aus, um Besuchern die passenden Informationen auf Displays anzuzeigen. "Besucher des Aquariums können den Namen, die Art und andere Informationen auf einem Touchscreen sehen, sobald einer der 20 gekennzeichneten Fische an einem Sensor vorbeischwimmt", sagt Peter Chew, Sales- und Marketingmanager der Underwater ...
Enormes wirtschaftliches Potential von RFID erwartet Die Bundesregierung erwartet von der Funkfrequenz-Kennzeichnung (RFID) für die Zukunft ein enormes wirtschaftliches Potenzial. Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Bernd Pfaffenbach, bezifferte auf einer Konferenz am Dienstag das weltweite Marktvolumen von RFID-basierten Waren und Dienstleistungen für 2010 auf 22 Milliarden Dollar. Allein in Deutschland werde sich der...
RFID-Partnerschaft zwischen Motorola und Avery Dennison Motorolas neuer Enterprise Mobility Business-Bereich (vormals Symbol Technologies) und die Avery Dennison Corp. haben eine strategische Partnerschaft bekanntgegeben, in deren Rahmen der Geschäftsbereich RFID von Avery Dennison Motorola mit EPCglobal Gen 2 RFID-Tags beliefern wird. Diese werden die Geschwindigkeit von RFID-Instal­lationen sowie die Verfügbarkeit von RFID-Produk...
Akten und Schriftstücke per RFID aufspüren Die italienische Firma Raptech verwendet RFID-Chips zur Dokumentenarchivierung. So soll nichts mehr verloren gehen, zudem ist die Methode sehr schnell. Foto: pixelio.de Das auf Kommunikationstechnik spezialisierte Startup-Unternehmen Raptech http://www.raptech.it hat in Zusammenarbeit mit dem Elektronikinstitut der römischen Universität Tor Vergata ein neuartiges Archivierungssystem en...
Zeit sparen beim Diamantenzählen Das Verwalten hunderter oder tausender loser Diamanten stellt für Händler derzeit eine Herausforderung vor allem in zeitlicher Hinsicht dar. Mit RFID geht es dreihundert mal schneller. Bei der RFID-Lösung werden die wertvollen Edelsteine in einem einzelnen Umschlag gesteckt. Die Umschläge werden jeweils mit RFID-Tags versehen und dann zusammen in einer Box (siehe Bild) aufbewa...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder