Innovationspreis 2008 der Initiative Mittelstand

Der Innovationspreis der Initiative Mittelstand geht in diesem Jahr an IdentPro. Mit der L?sung zur Identifizierung von Papierrollen setze sich die Firma aus Sankt Augustin in der Kategorie RFID durch.

identpro

In diesem Jahr gab es mit insgesamt 1.600 Bewerbungen eine Rekord-Beteiligung an dem Preis der Initiative Mittelstand. In der Kategorie RFID hat IdentPro mit dem ‚RFID-Transponder ID-RTP 1040 für Papierrollen‘ die Jury überzeugt und sich klar gegen seine Mitbewerber durchgesetzt.

Die Vorstellung vom papierlosen Büro im Zeitalter der elektronischen Kommunikation und Datenverarbeitung ist längst ad absurdum geführt. Der Bedarf an Papier wächst stetig. Jährlich werden mehrere Millionen Rollen verbraucht. Die Identifizierung und das Handling der tonnenschweren Ware stellen eine große Herausforderung dar.

Denn einmal aufgerollt, sind Art und Qualität verschiedener Papiere nur schwer zu unterscheiden. In der Regel werden daher angebrauchte Rollen nicht wieder verwendet, sondern dem Recycling zugeführt. Das erfordert extra Transporte und erhöht die Kosten. Zusätzlich werden viele Papierrollen auf dem Weg vom Hersteller zum Verwender durch unsachgemäße Behandlung beschädigt und unbrauchbar, weil z.B. die Klammer eines Gabelstaplers eine Rolle zu kräftig „umarmt“.

So ist es wünschenswert, dass auch nach Entfernen der Emballage oder anderer Kennzeichnungen Art und Qualität des Papiers dauerhaft erkennbar bleiben.

Damit werden auch eine eindeutige Bestandsführung (Finden statt Suchen) und ein verbrauchsgesteuertes Bestellwesen in Echtzeit möglich. Beides bringt weitere Vorteile durch die Reduzierung der Kosten für gebundenes Kapital.

Zusätzlich bietet sich Kostensparpotenzial in der Logistik, denn Fehllieferungen können durch eine eindeutige Kennzeichnung der Papierrollen wirkungsvoll vermieden werden. Sender und Empfänger behalten stets einen zeitgenauen Überblick über Warenaus- und -eingänge.

Die prämierte Lösung von IdentPro setzt bei der Problematik fehlender Identifizierbarkeit von Papierrollen an: Mit einem speziellen RFID-Transponder werden Papierrollen eindeutig gekennzeichnet und können von der Produktion bis zur Verarbeitung exakt verfolgt werden.

Das RFID-Label enthält einen einmaligen Code der mit einem geeigneten Lesegerät erkannt werden kann. Das Label wird am den Kern der Papierrolle angebracht und ist dort bestens gegen Beschädigung und Verlust geschützt. Die RFID-Transponder von IdentPro sind mit einer eigenen Energieversorgung ausstattet. Die Funkwellen können daher die dicken Papierrollen durchdringen und noch in bis zu acht Metern Abstand eindeutig erkannt werden – echte Power-Transponder.

Schäden beim Handling der unterschiedlichen Papierrollen können in Verbindung mit dem von IdentPro entwickelten autonomen RFID-Steuergerät vermieden werden, denn der Anpressdruck von Gabelstapler-Klammern kann produktgerecht gesteuert werden.

Die Fehlbestückung von entsprechend ausgerüsteten Druckmaschinen kann verhindert werden und diese können Druckparameter (z.B. Geschwindigkeit) papiergerecht steuern. So können auch an dieser Stelle durch Fehlervermeidung Rohstoffe und Kosten gespart werden.

Fazit:
Die praxisgerechte Lösung eines erheblichen Problems in der Papierindustrie hat die Jury überzeugt. Die Lösung von IdentPro erlaubt von der Produktion bis zur Verarbeitung einen stationsübergreifenden Informationsfluss. Die eindeutige Kennzeichnung von Papierrollen mit RFID-Transpondern reduziert Kosten auf mehreren Ebenen und hilft wirkungsvoll die Verschwendung von Rohstoffen zu vermeiden.

Quelle: www.pressebox.de

Ähnliche News

Kabelkennzeichnung mit RFID zur eindeutigen Identifikation "Das ewige Suchen des richtigen Kabels verursacht durch Verschmutzung, Staub und Dreck, das Verblassen von Farbkennzeichnungen etc. hat nun endlich ein Ende!" Das ist in letzter Zeit oft die Reaktion vieler Kunden des RFID -EXperten Unternehmens TECTUS Transponder Technology aus Moers am Niederrhein. Aufgrund vieler Anfragen von Kunden, die unzufrieden mit den bisher zur Verfügung ...
Tracking & Tracing mit RFID und GPS Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt zurzeit eine intelligente Lösung zur Sendungsverfolgung. Dabei werden RFID- Identifikationsdaten und GPS-Ortungsdaten, wie sie die meisten Transportunternehmen heute einsetzen, verknüpft. Die durchgängige Bereitstellung von Statusinformationen über den Verbleib der Waren ("Tracking & Tracing&q...
Video-Feature zum Thema Überwachung Auf der Internetseite der Tagesschau wird eine vierteilige Video-Serie mit dem Titel "Alltag Überwachung" zum Download angeboten. Die vier Folgen sind einzeln (je 70-100 MB) oder als Komplettfassung im MPEG4-Format verfügbar. Teil 1: Hunderttausende Kameras beobachten uns (83 MB) In Teil 1 der Serie geht es um die Video-Überwachung öffentlicher Plätze. Teil 2: K...
Kalifornischer Senat unterbindet RFID-Tracking von Schülern In Kalifornien wurde ein Gesetzesentwurf verabschiedet, der das Kennzeichnen von Schülern durch RFID und das Verfolgen auf dem Campus untersagt. Das Gesetz gilt zunächst bis zum Jahr 2011 an allgemeinen Schulen. Eingebracht wurder der Entwurf vom Demokraten Joe Simitian. 2005 versuchte eine kleine Schule in Sutter, Kalifornien, ein RFID-Programm einzuführen. Unter heftigem Protest v...
RFID-Tattoos für Kühe Das amerikanische Unternehmen SOMARK Innovations hat ein neues Verfahren zur Identifizierung von Rindern entwickelt. Die Tiere werden dabei mit einer dielektrischen Tinte tätowiert, die Daten werden verschlüsselt per RFID von einem Lesegerät entgegengenommen. Obwohl die Technologie auf eine Vielzahl von Tieren angewendet werden kann, konzentriert sich das Unternehmen auf das Rinder...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder