Elektronische Pflichtkennzeichnung für Pferde

Werden Pferde mit RFID-Chips ausgestattet, sind sie ein Leben lang identifizierbar. Deswegen hat die EU-Kommission die Kennzeichnung der Tiere zur Pflicht gemacht.

Grasendes Pferd

Bereits innerhalb des ersten halben Jahres nach der Geburt soll der Chip angebracht werden. Wie üblich bei Tieren wird der Transponder per Injektion unter die Haut befördert. Betroffen sind sogenannte Equiden, also nicht nur Pferde, sondern auch Esel, Zebras und Maultiere. Ab dem 1. Juli 2009 gehört dann außer einer eindeutigen Nummer in einer Datenbank auch ein Pass zu jedem Tier.

EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou nennt die Gründe für die neue Verordnung: Bisher seien Pferde "mit einem von Hand ausgefüllten Schaubild identifiziert" worden. Dieses Identifizierungssystem sei jedoch überholt. "Es muss an die technische Entwicklung angepasst werden. Mit der von der Kommission angenommenen Verordnung wird dies realisiert. Durch sie wird ein besseres Identifizierungssystem eingeführt, das uns letztendlich auch dabei helfen wird, Tierkrankheiten zu bekämpfen."

Die Verordnung sieht die Einrichtung einer zentralen Datenbank für jedes Mitgliedsland vor. Innerhalb der EU sollen die Daten frei ausgetauscht werden.

Hunde, Katzen und Frettchen müssen ab 2011 ebenfalls mit einem Chip ausgestattet sein. Bis dahin reicht bei der Mitnahme auf Reisen ins Ausland eine Tätowierung.

Quelle:www.golem.de

Ähnliche News

Seidl bringt Farbe in die Baulogistik Kissing (pressebox) - Neueste Trends in der Materialkennzeichnung zeigt die Seidl + Partner GmbH, Kissing, auf der weltgrößten Messe der Bau- und Bergbauindustrie, der bauma 2007 (23.-29. April, Messe München). So wird an verschiedenen Drucksystemen gezeigt, wie der Einsatz von Farb-Etiketten die Materialkennzeichnung verbessern kann und in Lager und Logistik eine schnellere und zu...
Schwedische Minenarbeiter mit RFID am Körper Um die Sicherheit der Minenarbeiter zu erhöhen, setzt ein schwedischer Betrieb auf RFID. So können Personen dynamisch geortet und visualisiert werden, zudem wird der Zutritt kontrolliert. Der schwedische Staatsbetrieb Luossavaara-Kiirunavaara Aktiebolag (LKAB) zählt weltweit zu den wichtigsten Lieferanten veredelter Eisenerzprodukte für die Stahlindustrie. Rund 25 Millionen To...
RFID im Operationssaal Siemens IT Solutions and Services testet zusammen mit dem Klinikum Rechts der Isar die Möglichkeiten, RFID im Operationssaal einzusetzen. Derzeit sind zwei beispielhafte Szenarien geplant: RFID-Tags an OP-Tüchern und zur Identifikation des OP-Teams. Die Tests laufen ab März und sollen bis Herbst 2007 abgeschlossen sein. Eine Operation erfordert viele Geräte, OP-Textilien und I...
Neues RFID-Lesegerät zur mobilen Datenerfassung Das DT-X11 von Casio ist ein energieeffizientes mobiles RFID-Lesegerät, das zudem stoßfest und unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen ist. DT-X11 mit microsensys Lesekopf CASIO Europe und die microsensys GmbH aus Erfurt präsentieren ein neues RFID-Lesegerät für UHF-Transponder. Der von microsensys eigens für den CASIO DT-X11 entwickelte Lesekopf, kann m...
Schaar ruft zu Wachsamkeit gegenüber RFID auf Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz, forderte heute auf der Konferenz "RFID: Auf dem Weg zum Internet der Dinge" ein weiteres Mal Wachsamkeit gegenüber RFID-Technologien. Neben verbindlichen Regeln müsse die Technik datenschutzfreundlich gestaltet werden. Zudem fordert Schaar, die Ortung von Personen ohne deren Zustimmung unter Strafe zu stellen. Schaar: &quo...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder