Fünf Jahre nach dem RFID-Hype erste Ernüchterung

Fünf Jahre ist es jetzt her, seit die Metro Group mit ihrem "Future Store" einen regelrechten RFID-Hype heraufbeschwor. Mittlerweile ist es aber ruhiger geworden um die Funktechnik.

Metro

Vor allem im Massenmarkt haben sich die Erwartungen nicht erfüllt. Die Kennzeichnung von Verbrauchsgütern (Item-Level-Tagging) wird sich kurzfristig wohl kaum durchsetzen können. Das liegt in erster Linie an den immer noch zu hohen Preisen für die Funketiketten. Derzeit kosten diese zwischen 10 und 20 Cent. Bei einem Becher Joghurt wäre somit kein Gewinn mehr zu erzielen.

Laut Eldgar Fleich, Professor an der ETH Zürich und der Universität St. Gallen, können noch 15 Jahre vergehen, bis sich die RFID-Technologie auch im Einzelhandel flächendeckend durchsetzt. Derzeit wird lediglich in einigen Pilotprojekten die Kennzeichnung auf Artikelebene eingesetzt. Zu nennen sind hier die Metro-Tochter Kaufhof, Gerry Weber oder auch der Herrenausstatter Gardeur.

Im Pharmabereich hat sich die Technik hingegen durchgesetzt. Vor allem dient RFID der Fälschungssicherheit. Pfizer beispielsweise schützt sein Potenzmittel Viagra damit gegen billige, wirkungslose oder gefährliche Nachahmungsprodukte.

Die Automatisierung der Lieferkette ist auch noch nicht soweit vorangeschritten, wie es sich die Branchenriesen Waltmart und Metro vorgestellt haben – trotz Ausnutzung Ihrer Vormachtstellung und Druck auf abhängige Lieferanten. Lieferanten sehen nicht ein, wieso sie die Kosten tragen sollen, wenn der Händler den Nutzen davon hat. So kommt der Nutzen für Lieferanten erst mittelfristig zum tragen.

Vorteile ergeben sich besonders, wenn geschlossene Kreisläufe vorherrschen, wie z.B. in der Instandhaltung oder der Verwaltung von teuren Werkzeugen. VW und Airbus nutzen RFID-Lösungen, um den Verbleib von Spezialwerkzeugen zu überwachen.

Sehr verbreitet ist RFID inzwischen in der Transportlogistik. Einerseits kann der gesamte Weg der Ladung verfolgt werden, andererseits kann in Kombination mit Sensoren die Temperatur überwacht werden. Davon profitiert vor allem die Frischelogistik.

Metall, Flüssigkeiten und elektromagnetische Störfelder stellen immer noch technische Hindernisse dar und beeinträchtigen die Lesegenauigkeit. So muss für jedes Projekt individuell geplant werden. Eine Lösung von der Stange gibt es laut Dirk Masuhr, Projektmanager bei der GS1 Germany GmbH, noch nicht.

Die globale Standardisierung sei, laut Fleisch und Masuhr, so gut wie abgeschlossen. Sowohl der elektronische Produktcode (EPC) als auch die unterschiedlich genutzten Frequenzen der einzelnen Länder stellen keine Hindernisse mehr dar.

Quelle: Computerwoche 27/2008

Ähnliche News

Kosten und Nutzen von RFID in der Logistik Die VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluss Logistik hat eine Richtlinie zur Kosten- und Nutzenbewertung von RFID-Systemen in der Logistik veröffentlicht. Damit soll kleinen und mittelständischen Unternehmen eine nachvollziehbare Methodik zur Bewertung an die Hand gegeben werden. Der Entwurf der neue Richtlinie VDI 4472 Blatt 4 "Kosten-Nutzenbewertung von RFID-Systemen in...
Video-Feature zum Thema Überwachung Auf der Internetseite der Tagesschau wird eine vierteilige Video-Serie mit dem Titel "Alltag Überwachung" zum Download angeboten. Die vier Folgen sind einzeln (je 70-100 MB) oder als Komplettfassung im MPEG4-Format verfügbar. Teil 1: Hunderttausende Kameras beobachten uns (83 MB) In Teil 1 der Serie geht es um die Video-Überwachung öffentlicher Plätze. Teil 2: K...
Mobile Award 2007: Abfallentsorgung mit RFID Der Mobile Award wurde in diesem Jahr für ein innovatives Logistikkonzept vergeben, das RFID- gesteuerte Schienenfahrzeuge zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung nutzt. Bei Deutschlands größtem Internetplanpiel siegte ein Team aus Augsburg. Das Team "BFA Logistics" aus Studenten der Universität Augsburg hat den Mobile Award 2007 gewonnen: Gero Gode, Michael Hengele...
Neuer programmierbarer RFID-Reader mit Intel Celeron Intermec stellt mit dem IF61 ein neues RFID-Lesegerät vor, dass mit einem Intel Celeron M 600 MHz-Prozessor und erweiterbarem Flash-Speicher ausgestattet ist. Durch die Verarbeitung von in Java, Java Script, Visual Basic oder .NET geschriebenen Programmen ist das Gerät für die schnelle Entwicklung komplexer RFID -Anwendungen konzipiert. RFID- (Radio Frequency Identification) Reader...
Intel investiert 10 Millionen in britisches RFID-Startup Intel hat 10 Millionen Dollar in den britischen RFID-Hersteller Mirics Semiconductor investiert. Das in Hampshire ansässige Unternehmen stellt Chips her, die das Problem der plattformunabhängigen Contentübertragung an mobile Devices lösen sollen. Intel möchte das Geld vorwiegend in technische und wirtschaftliche Beratungtätigkeiten investieren und so dem Unternehmen u...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder