Fünf Jahre nach dem RFID-Hype erste Ernüchterung

Fünf Jahre ist es jetzt her, seit die Metro Group mit ihrem "Future Store" einen regelrechten RFID-Hype heraufbeschwor. Mittlerweile ist es aber ruhiger geworden um die Funktechnik.

Metro

Vor allem im Massenmarkt haben sich die Erwartungen nicht erfüllt. Die Kennzeichnung von Verbrauchsgütern (Item-Level-Tagging) wird sich kurzfristig wohl kaum durchsetzen können. Das liegt in erster Linie an den immer noch zu hohen Preisen für die Funketiketten. Derzeit kosten diese zwischen 10 und 20 Cent. Bei einem Becher Joghurt wäre somit kein Gewinn mehr zu erzielen.

Laut Eldgar Fleich, Professor an der ETH Zürich und der Universität St. Gallen, können noch 15 Jahre vergehen, bis sich die RFID-Technologie auch im Einzelhandel flächendeckend durchsetzt. Derzeit wird lediglich in einigen Pilotprojekten die Kennzeichnung auf Artikelebene eingesetzt. Zu nennen sind hier die Metro-Tochter Kaufhof, Gerry Weber oder auch der Herrenausstatter Gardeur.

Im Pharmabereich hat sich die Technik hingegen durchgesetzt. Vor allem dient RFID der Fälschungssicherheit. Pfizer beispielsweise schützt sein Potenzmittel Viagra damit gegen billige, wirkungslose oder gefährliche Nachahmungsprodukte.

Die Automatisierung der Lieferkette ist auch noch nicht soweit vorangeschritten, wie es sich die Branchenriesen Waltmart und Metro vorgestellt haben – trotz Ausnutzung Ihrer Vormachtstellung und Druck auf abhängige Lieferanten. Lieferanten sehen nicht ein, wieso sie die Kosten tragen sollen, wenn der Händler den Nutzen davon hat. So kommt der Nutzen für Lieferanten erst mittelfristig zum tragen.

Vorteile ergeben sich besonders, wenn geschlossene Kreisläufe vorherrschen, wie z.B. in der Instandhaltung oder der Verwaltung von teuren Werkzeugen. VW und Airbus nutzen RFID-Lösungen, um den Verbleib von Spezialwerkzeugen zu überwachen.

Sehr verbreitet ist RFID inzwischen in der Transportlogistik. Einerseits kann der gesamte Weg der Ladung verfolgt werden, andererseits kann in Kombination mit Sensoren die Temperatur überwacht werden. Davon profitiert vor allem die Frischelogistik.

Metall, Flüssigkeiten und elektromagnetische Störfelder stellen immer noch technische Hindernisse dar und beeinträchtigen die Lesegenauigkeit. So muss für jedes Projekt individuell geplant werden. Eine Lösung von der Stange gibt es laut Dirk Masuhr, Projektmanager bei der GS1 Germany GmbH, noch nicht.

Die globale Standardisierung sei, laut Fleisch und Masuhr, so gut wie abgeschlossen. Sowohl der elektronische Produktcode (EPC) als auch die unterschiedlich genutzten Frequenzen der einzelnen Länder stellen keine Hindernisse mehr dar.

Quelle: Computerwoche 27/2008

Ähnliche News

RFID im Bayerischen Hauptmünzamt Das Bayerische Hauptmünzamt (HMA) in München nutzt RFID, um die Produktion transparenter zu machen. Das HMA fertigt Münzen für den Bargeldumlauf in Deutschland und Gedenkprägungen für private Auftraggeber, sowie Münzen für internationale Kunden in der ganzen Welt. So sensibel der Umgang mit dem Produkt, so extrem hoch sind die Ansprüche der Auftraggeber...
RFID im Operationssaal Siemens IT Solutions and Services testet zusammen mit dem Klinikum Rechts der Isar die Möglichkeiten, RFID im Operationssaal einzusetzen. Derzeit sind zwei beispielhafte Szenarien geplant: RFID-Tags an OP-Tüchern und zur Identifikation des OP-Teams. Die Tests laufen ab März und sollen bis Herbst 2007 abgeschlossen sein. Eine Operation erfordert viele Geräte, OP-Textilien und I...
RFID für den Mittelstand Der Intralogistiker Dematic informiert auf der Messe Logimat 2007 über das Thema "RFID für den Mittelstand". Logimat ist eine Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss. Die Logimat 2007 beginnt am 13.02 in Stuttgart und endet am 15.02.2007. Dematic befindet sich in Halle 4.0, Stand 204. www.dematic.de www.logimat.de
Innovationspreis 2008 der Initiative Mittelstand Der Innovationspreis der Initiative Mittelstand geht in diesem Jahr an IdentPro. Mit der L?sung zur Identifizierung von Papierrollen setze sich die Firma aus Sankt Augustin in der Kategorie RFID durch. In diesem Jahr gab es mit insgesamt 1.600 Bewerbungen eine Rekord-Beteiligung an dem Preis der Initiative Mittelstand. In der Kategorie RFID hat IdentPro mit dem 'RFID-Transponder ID-RTP 1040 für P...
Technische Richtliniern für den sicheren RFID-Einsatz Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) präsentiert in einem öffentlichen Workshop den Entwurf der "Technischen Richtlinien für den sicheren RFID-Einsatz". Der Eintritt ist frei, es wird lediglich um eine Anmeldung per E-Mail gebeten. Die Veranstaltung findet am 05. Dezember 2007 von 10:00 - 14:00 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das Bonner Gusta...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder