Tinte aus Nano-Partikeln verbilligt RFID-Etiketten

Gedruckte Schaltungen könnten künftig aus Nanotinte bestehen. Neben erheblichen Kosteneinsparungen ergeben sich auch Vorteile in der Widerstandsfähigkeit und der Leistung.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) haben ein Verfahren in Betrieb genommen, mit dem sich elektronische Schaltungen und Bauelemente mittels Tintenstrahl drucken lassen. Der Tintenstrahl besteht hiebei aus Nanopartikeln.

nano-partikel

Bei den bisherigen Verfahren kamen Polymere zum Einsatz. Diese haben gegenüber der Nanotechnologie den Nachteil, dass sie empfindlicher auf Feuchtigkeit und UV-Strahlen reagieren. Zudem ist die Leitfähigkeit nicht so gut wie bei dem anorganischen Material.

Der größte Vorteil aber, gerade im Hinblick auf RFID-Etiketten, ist die Kostenreduzierung. Michael Jank, Gruppenleiter am IISB: "Wir erwarten, dass gedruckte Produkte bei einfachen Schaltkreisen rund 50 Prozent billiger sind als siliziumbasierte." Einfache Schaltungen, so Jank, könnten bereits in einem Jahr gedruckt werden. Bei diesem Preis würde die Kennzeichnung von einfachen Verbrauchsgütern (Item-Level-Tagging) in greifbare Nähe rücken.

Quelle: COMPUTER ZEITUNG

Ähnliche News

Gratis eLearning-Kurse über RFID RFID4U bietet auf seiner Internetseite zwei gratis eLearning-Kurse zum Thema RFID an. Zum einen wird ein Grundlagenkurs für Anfänger angeboten, der zweite Kurs thematisiert die vom US-Department of Defense (DoD) auferlegten Richtlinien für Lieferanten. Beide Kurse sind in englischer Sprache verfügbar und dauern ca. zwei Stunden.
EU will RFID-Verbreitung fördern Laut EU-Kommissarin Viviane Reding soll die weltweit führende Position im Bereich Forschung und Entwicklung von RFID weiter ausgebaut werden. In Europa sollen alle Hindernisse beseitigt werden, die der Entfaltung dieser Technologie noch entgegenstehen. "Von der Bekämpfung von Produktfälschungen bis zur Verbesserung der Gesundheitsfürsorge bieten RFID -Funkchips gewaltige C...
EPCglobal bekommt Konkurrenz von Afilias Afilias will künftig nicht nur Registrierungsdienste für Domains, sondern auch für RFID- oder andere Supply-Chain-Projekte anbieten. Die Afilias Discovery Services (ADS) werden Ende des Monats auf einer RFID-Konferenz vorgestellt. "Afilias erweitert seine Kompetenz im Bereich Registry-Services, um den Anforderungen weltweiter Implementierungen moderner RFID- und AutoID-Technolo...
Akten und Schriftstücke per RFID aufspüren Die italienische Firma Raptech verwendet RFID-Chips zur Dokumentenarchivierung. So soll nichts mehr verloren gehen, zudem ist die Methode sehr schnell. Foto: pixelio.de Das auf Kommunikationstechnik spezialisierte Startup-Unternehmen Raptech http://www.raptech.it hat in Zusammenarbeit mit dem Elektronikinstitut der römischen Universität Tor Vergata ein neuartiges Archivierungssystem en...
Marathonlaufzeiten per RFID und GPS Das Wettkampfergebnisse bei Sportveranstaltungen per RFID ermittelt werden, ist schon seit mehreren Jahren die Regel. Immer mehr Veranstalter von Marathonläufen gehen nun aber einen Schritt weiter: Sie senden während der Veranstaltung Zwischenzeiten ans Handy, an Anzeigetafeln oder ins Internet. Über diesen besonderen Service sind die Läufer oder deren Angehörige stets &uu...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder