Seidl bringt Farbe in die Baulogistik

Kissing (pressebox) – Neueste Trends in der Materialkennzeichnung zeigt die Seidl + Partner GmbH, Kissing, auf der weltgrößten Messe der Bau- und Bergbauindustrie, der bauma 2007 (23.-29. April, Messe München).

So wird an verschiedenen Drucksystemen gezeigt, wie der Einsatz von Farb-Etiketten die Materialkennzeichnung verbessern kann und in Lager und Logistik eine schnellere und zuverlässigere Identifikation unterschiedlicher Qualitäten oder Losen erlaubt. Ein weiterer Schwerpunkt im Messeprogramm: der Druck von Einzeletiketten macht lästiges Trennen und Sortieren von Etiketten überflüssig. Die Kissinger Spezialisten für industrielle Kennzeichnungen stellen hierfür spezielle Drucksysteme und Einzeletiketten vor. Zusätzlich wird am Stand 108 in Halle C3 ein breites Spektrum von multifunktionalen Identlösungen vorgestellt, mit denen die Logistik für Produktion, Montage und Ersatzteillieferungen erheblich schlanker und kostengünstiger gestaltet werden kann. Die bekannten S+P Graphiplast® Etiketten zeigen sich dabei auch ohne störende Schutzhüllen resistent gegen Witterungseinflüsse, Schmutz, Öl oder Chemikalien.

Der hohe Kostendruck in Bau und Bergbau erfordert eine immer effizientere Materiallogistik. Farbige Etiketten können dank einer zuverlässigeren Identifikation einen Beitrag zu mehr Qualität und geringeren Logistikkosten leisten. Mit dem 7297.150 my stellt die Seidl + Partner GmbH eine neues Etiketten-Material vor, das sowohl in traditionellen Farblaserdruckern als auch in den modernen, hocheffizienten Solid-Ink-Druckern eingesetzt werden kann.

Unternehmen, die farbliche Kennzeichnungen einsetzen wollen, aber sich die Investitionen in Farbdrucker sparen wollen, bietet Seidl + Partner Farbfahnen an, die dann mit den bestehenden Systemen bedruckt werden können. Der Spezialist für industrielle Kennzeichnung bietet Interessenten eine große Auswahl von Praxisbeispielen, wie Unternehmen eine hausinterne Farborganisation realisiert haben und welche Qualitätsverbesserungen und Einsparungen erzielt wurden.

Tendenz zu Einzelformaten

Mit Drucksystemen für die Erstellung von Einzeletiketten unterstützt Seidl + Partner den Trend zu einfachen Lösungen. Die bisherigen Anwendungen bei Blattdruckern basieren auf dem A4 Format. Die Flexibilität von Lexmark Laserdruckern ermöglicht das Drucken von Einzelbelegen. Software-gesteuert lassen sich hier unterschiedlichste Etiketten-Formulare bedrucken, ohne dass manuelle Eingriffe den Prozess verlangsamen oder stören. Farblaserdrucker mit ihren Papierfächern bieten hier deutlich flexiblere Lösungen als traditionelle Endlosdrucker.

Basis für die Identlösungen sind die bekannten S+P GRAPHIPLAST® Anhänger und Klebeetiketten. S+P-Datenträger können mit allen gängigen Drucksystemen wie Thermotransfer-, Laser- oder Matrixdrucker verarbeitet werden. Trotz der einfachen Verarbeitung halten die Etiketten den extremen Anforderungen in der Baustahl- und Fertigteilindustrie stand. Die Etiketten sind langlebig und trotzen dabei den rauen Bedingungen und Witterungseinflüssen durch lange Lagerzeiten und Außenlager.

Weitere Informationen unter www.Seidl-Partner.com oder direkt am bauma-Messestand 108 in Halle C3.

www.pressebox.de

Ähnliche News

Gabelstapler lagern Ware per RFID ein Sogenannte Flurförderzeuge (FFZ) wie Gabelstapler können mit Hilfe von RFID effizient Waren einlagern und befördern. Durch Warnhinweise bei Annäherung von Personen und durch Geschwindigkeitsüberwachungen wird zudem die Arbeitssicherheit erhöht. In vielen Lägern und Produktionsstätten können mit RFID Transparenz und Effizienz noch entscheidend verbesser...
Siemens und Fraunhofer IML kooperieren bei RFID Die Kooperation von Siemens und Fraunhofer-Institut Materialfluss und Logistik IML legt neuen Meilenstein in der Weiterentwicklung von RFID. Die Identifikation von Objekten soll bald noch schneller, präziser und effizienter sein. Zusätzlichen Schwung erhält die Weiterentwicklung der RFID-Technologie jetzt Dank einer neuen Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Materi...
Fingerabdrücke in deutschen Pässen Die Bundesregierung will nun die EU-Regelung aus dem Jahr 2004 umsetzen. Danach sollen im Pass neben Foto auch Fingerabdrücke digital gespeichert werden. Seit Ende 2006 werden bereits biometrische Reisepässe ausgegeben. Ein RFID-Chip speichert dabei persönliche Daten sowie das Lichtbild. Um Fingerabdrücke zu speichern, bedarf es aber noch der Zustimmung der Passbehörden. P...
EU will RFID-Verbreitung fördern Laut EU-Kommissarin Viviane Reding soll die weltweit führende Position im Bereich Forschung und Entwicklung von RFID weiter ausgebaut werden. In Europa sollen alle Hindernisse beseitigt werden, die der Entfaltung dieser Technologie noch entgegenstehen. "Von der Bekämpfung von Produktfälschungen bis zur Verbesserung der Gesundheitsfürsorge bieten RFID -Funkchips gewaltige C...
Mehr Sicherheit für Radfahrer durch RFID In Dänemark wird ein RFID-System installiert, das Radfahren im Straßenverkehr sicherer machen soll. An besonders gefährlichen Stellen, werden Kraftfahrer auf nahe Radfahrer aufmerksam gemacht. Ein Radfahrer im Gefahrenbereich Das System nennt sich "See Mi" und wurde von der dänischen Firma Idzone entwickelt. Im dänischen GrenÃ¥ werden 300 Fahrrä...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder