RFID-Chips leiten Blinden den Weg

Ab März startet in Laveno am Lago Maggiore ein Pilotprojekt das sehbehinderten Menschen mit Chips im Boden den Weg weisen soll. Die RFID-Chips sind Abfallprodukte der Schlachthäuser.

Da in Schlachthäusern anfallende RFID-Chips noch funktionstüchtig sind, suchten Wissenschaftler der gemeinsamen EU-Forschungsstelle im nahe gelegenen Ispra nach einer sinnvollen Weiterverwendung. So entstand die Idee, Sehbehinderten und Blinden, einen virtuellen Weg durch den Ort zu weisen. "Wir wollen auf einem ein Kilometer langen Weg entlang der Seepromenade Funkchips als elektronische Wegmarkierung in den Boden einbringen", erklärt Projektleiter Sironi.

Ein spezieller Blindenstock, der als Empfangs-Antenne dient, leitet die Daten an einen Minicomputer weiter. Jedem im Boden eingelassenen Transponder kann aufgrund seiner gesendeten ID eindeutig eine Position zugeordnet werden. In Verbindung mit einer Datenbank wird aus der Position gesprochener Text, der über ein Ohrhörer zum Blinden gelangt.

Zukünftig sollen die Informationen über die zu begehbaren Wege aus dem Internet herunter geladen werden – oder über Handy direkt zum PDA gelangen. Das Projekt, das sich zur Zeit noch auf die Uferpromenade des Ortes Laveno beschränkt, soll nach und nach auf angrenzende Bereiche ausgedehnt werden.

Blinde sind aber nur eine Zielgruppe von mehreren. Sironi: "Aber auch Nichtbehinderten eröffneten RFID-Technologien ungeahnte Möglichkeiten bei der Orientierung in unübersichtlichem Umfeld. "Wenn man in große Gebäude wie der EU-Kommission in Brüssel hinein geht, dann ist man verloren".

Die Blindenstöcke sollen ca. 200 Euro kosten und eine Ladekapazität von zwölf Stunden haben.

Weiter Informationen unter www.welt.de

Ähnliche News

Stromausfälle mit RFID verhindern Obwohl Stromausfälle in Mitteleuropa selten geworden sind, entsteht im Ausnahmefall ein hoher wirtschaftlicher Schaden. Vor allem mittelständische Unternehmen werden völlig unvorbereitet getroffen. Die IT Services and Solutions GmbH hat zusammen mit der MICUS Management Consulting GmbH eine RFID-basierte Lösung entwickelt. Mit dieser Lösung können Versorgungsunternehm...
Essbare RFID-Chips von Kodak Kodak hat RFID-Tags für medizinische Zwecke entwickelt, die vom menschlichen Körper verdaut werden können. Nebenwirkungen oder Rückstände sind nicht zu erwarten. Die Chips sollen recht wohlschmeckend sein, und da sie mit weicher Gelantine beschichtet sind, wird es einige Zeit dauern, bis sie sich auflösen. Um den Verdauungstrakt zu untersuchen, begibt sich der Patient...
Innovative Kennzeichnung in der Logistik Auf der internationalen Fachmesse Transport Logistic zeigt Bluhm Systeme innovative Kennzeichnungslösungen für eine effiziente Materialflussteuerung und einen lückenlosen Qualitätsnachweis. Unter anderem wird der Etikettenspender Legi-Air 4050 E präsentiert, der von der Initiative Mittelstand mit dem Innovationspreis ITK, Bereich RFID, ausgezeichnet wurde. Mit den Etikett...
Jeder Tropfen zählt – Die RFID-Bar Durch Schwund beim Ausschenken von Spirituosen entstehen der Gastronomie hohe Verluste. Zwei unterschiedliche RFID-Systeme sollen für Abhilfe sorgen. Allein in den USA entstehen jährlich Verluste von 7 Milliarden US-Dollar durch "Spirituosen-Schwund". Gemeint sind damit Verluste die entstehen, wenn z.B. Freigetränke ausgegeben werden, wenn Getränke falsch gemixt wurd...
CertiLogo schützt vor Markenpiraterie bei Weinen Die auf Fälschungsschutzsysteme spezialisierte CertiLogo hat ihre erste Anwenderlösung im Lebensmittelbereich vorgestellt. Es handelt sich dabei um einen auf dem Flaschenetikett angebrachten Sicherheitscode, mit dessen Hilfe sich auf Herkunft, Produktion und Konsum bezogene Informationen via Telefon, SMS oder Internet abrufen lassen. Auftraggeber ist der bei Siena beheimatete Winzerbetri...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder