RFID-Chips leiten Blinden den Weg

Ab März startet in Laveno am Lago Maggiore ein Pilotprojekt das sehbehinderten Menschen mit Chips im Boden den Weg weisen soll. Die RFID-Chips sind Abfallprodukte der Schlachthäuser.

Da in Schlachthäusern anfallende RFID-Chips noch funktionstüchtig sind, suchten Wissenschaftler der gemeinsamen EU-Forschungsstelle im nahe gelegenen Ispra nach einer sinnvollen Weiterverwendung. So entstand die Idee, Sehbehinderten und Blinden, einen virtuellen Weg durch den Ort zu weisen. "Wir wollen auf einem ein Kilometer langen Weg entlang der Seepromenade Funkchips als elektronische Wegmarkierung in den Boden einbringen", erklärt Projektleiter Sironi.

Ein spezieller Blindenstock, der als Empfangs-Antenne dient, leitet die Daten an einen Minicomputer weiter. Jedem im Boden eingelassenen Transponder kann aufgrund seiner gesendeten ID eindeutig eine Position zugeordnet werden. In Verbindung mit einer Datenbank wird aus der Position gesprochener Text, der über ein Ohrhörer zum Blinden gelangt.

Zukünftig sollen die Informationen über die zu begehbaren Wege aus dem Internet herunter geladen werden – oder über Handy direkt zum PDA gelangen. Das Projekt, das sich zur Zeit noch auf die Uferpromenade des Ortes Laveno beschränkt, soll nach und nach auf angrenzende Bereiche ausgedehnt werden.

Blinde sind aber nur eine Zielgruppe von mehreren. Sironi: "Aber auch Nichtbehinderten eröffneten RFID-Technologien ungeahnte Möglichkeiten bei der Orientierung in unübersichtlichem Umfeld. "Wenn man in große Gebäude wie der EU-Kommission in Brüssel hinein geht, dann ist man verloren".

Die Blindenstöcke sollen ca. 200 Euro kosten und eine Ladekapazität von zwölf Stunden haben.

Weiter Informationen unter www.welt.de

Ähnliche News

RFID-Support in NRW Die Initiative breitband | NRW hat ein neues Dokument zum Thema RFID in NRW veröffentlicht. Titel: "RFID Support NRW". Interessierte Personen, Unternehmen und andere Institutionen erhalten hierin einen Überblick über relevante Ressourcen, Unterstützungsaktivitäten und Projekte, die im Zusammenhang mit der RFID-Technologie in Nordrhein-Westfalen stehen. Download: ...
Ver.di informiert über RFID Verdi hat eine Informationsbroschüre zum Thema RFID veröffentlicht. Die Broschüre trägt den Titel "Was Betriebsräte über den Einsatz von Funkchips wissen sollten". Die Dienstleistungsgewerkschaft zeigt die Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Risiken von RFID auf. Den Focus legt Ver.di auf die Sicherung der Rechte der Beschäftigten, die mit dieser Tec...
Frisches Obst und Gemüse mit RFID Ein System auf RFID-Basis soll in Zukunft verhindern, das Obst und Gemüse auf dem Weg in die Supermärkte verdirbt. Das Shelf-Life genannte System, das RFID mit Temperatursensoren kombiniert, wird von Forschern der Universität Bremen entwickelt. Foto: Ambient Systems Das Team um Reiner Jedermann vom Micro Center Bremen ist dazu eine Kooperation mit dem RFID-Hersteller Ambient Syste...
Mobile Wartung mit RFID C-LAB, eine Partnerschaft der Siemens AG mit der Universität Paderborn, hat unter dem Titel "Kontextverarbeitung auf Basis von RFID bei der mobilen Wartung" einen neuen Report erstellt. Dieser kann ab sofort angefordert werden. Schnellere und kostengünstigere Arbeit, kombiniert mit mehr Sicherheit - ein erstrebenswertes Ziel, nicht nur bei der Wartung von Flugzeugen. Wartungsa...
Gabelstapler lagern Ware per RFID ein Sogenannte Flurförderzeuge (FFZ) wie Gabelstapler können mit Hilfe von RFID effizient Waren einlagern und befördern. Durch Warnhinweise bei Annäherung von Personen und durch Geschwindigkeitsüberwachungen wird zudem die Arbeitssicherheit erhöht. In vielen Lägern und Produktionsstätten können mit RFID Transparenz und Effizienz noch entscheidend verbesser...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder