Moskauer Metro führt RFID für Ticketing ein

In Moskau wird das U-Bahnnetz mit einem RFID-Fahrkartensystem ausgestattet. Ziel ist es, technische Ausfälle und Kartenbetrug zu verringern.

Der RFID-Hersteller UPM Raflatac liefert zunächst 5 Millionen RFID-Karteninlays pro Monat. Laut Marcus Vaenenberg, Vizepräsident von Raflatac soll das Projekt, dass letzen Monat gestartet wurde, bis Ende Sommer 2007 abgeschlossen sein.

Die Metro in Moskau zählt mit ihrem Verkehrsaufkommen zu den größten in der Welt. Gewöhnlich werden 8,2 Millionen Fahrgäste täglich befördert. Mit 12 Linien und 172 Stationen hat das System eine durchschnittliche Beförderungslänge von 13 Kilometern pro Passagier.17 russische Rubel (ca. 0,53 Euro) werden pro Fahrt und Gast eingenommen.

Bisher haben die Fahrgäste Karten mit Magnetstreifen benutzt, die für jeweils einen Monat im voraus aufgeladen wurden. Dieses System erwies sich jedoch als nicht fälschungssicher und wurde oftmals betrügerisch missbraucht.

Das größte Interesse für die Betreiber der Metro sei aber die Zuverlässigkeit. Werden Magnetenkartenleser häufig benutzt, fallen sie aufgrund der starken mechanischen Beanspruchung häufig aus. Mit den neuen kontaktlosen Karten erhöhe sich die Zuverlässigkeit aufgrund weniger mechanischer Ausfälle. Insgesamt ergeben sich weniger Verzögerungen.

Ähnliche News

Marathonlaufzeiten per RFID und GPS Das Wettkampfergebnisse bei Sportveranstaltungen per RFID ermittelt werden, ist schon seit mehreren Jahren die Regel. Immer mehr Veranstalter von Marathonläufen gehen nun aber einen Schritt weiter: Sie senden während der Veranstaltung Zwischenzeiten ans Handy, an Anzeigetafeln oder ins Internet. Über diesen besonderen Service sind die Läufer oder deren Angehörige stets &uu...
NASA testet RFID für künftige Mars-Missionen Die NASA möchte diesen Sommer mit Tests beginnen, die klären, ob die RFID-Technologie im Weltraum eingesetzt werden kann. Dies sei der erste Schritt für den RFID-Einsatz in zukünftigen bemannten Mars-Missionen, teilte ein NASA-Sprecher mit. So soll im Juli das Space-Shuttle "Endeavor" auf dem Weg zur internationalen Raumstation eine Vielzahl unterschiedlicher RFID-Tag...
Studie über Zukunftsaussichten der RFID-Technik veröffentlicht Die TFH-Berlin hat in einer empirischen Studie Unternehmen aus verschiedenen Branchen zur Zukunft von RFID befragt. Dabei stellte sich heraus, das viele Firmen bereit sind, in RFID zu investieren, bislang aber nur wenige Firmen die Technologie einsetzen. Eine Online-Befragung der Technischen Fachhochschule Berlin (TFH) ermittelte den Bekanntheitsgrad und die Zukunftsaussichten der RFID-Technologie...
Mehr Sicherheit für Radfahrer durch RFID In Dänemark wird ein RFID-System installiert, das Radfahren im Straßenverkehr sicherer machen soll. An besonders gefährlichen Stellen, werden Kraftfahrer auf nahe Radfahrer aufmerksam gemacht. Ein Radfahrer im Gefahrenbereich Das System nennt sich "See Mi" und wurde von der dänischen Firma Idzone entwickelt. Im dänischen GrenÃ¥ werden 300 Fahrrä...
Schwesternrufsystem mit RFID-Lokalisierung Der RFID-Hersteller Ascom Wireless Solutions hat ein neues, drahtloses Schwesternrufsystem mit Lokalisierung über RFID-Technologie entwickelt. Das System soll besonders im Bereich Altenbetreuung zum Einsatz kommen. Viele ältere Leute in Altenwohnheimen leiden an Demenz verschiedener Art und Schwere, sind dabei aber körperlich durchaus gesund und aktiv. Man muss Ihnen also die M&oum...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder