EC-Passage soll vor Diebstahl von Wintersportgeräten schützen

Salzburg (pts) – Nicht nur die schlechte Schneelage hat dem heurigen Wintersport zu schaffen gemacht. Auch das Thema Skidiebstahl wird saisonbedingt wieder einmal breit diskutiert.

Jährlich werden Ski und Snowboards im Wert von mehreren Millionen Euro gestohlen oder als vermisst gemeldet. Die Opfer sind dabei meist einzelne Ski- und Snowboardfahrer und nur in den seltensten Fällen wird die Ausrüstung wieder gefunden. Auch die Diebe kommen meist ungestraft davon.

EC-Passage hat es sich zum Ziel gemacht, dem anhaltenden Diebstahl von Wintersportgeräten Einhalt zu gebieten und ein einfaches wie auch sicheres System auf dem Markt anzubieten. Mittels RFID (Radio Frequency Identification) Technologie können Ski oder Snowboards geschützt werden. Dabei wird ein sogenannter Transponder (Mikrochip) bereits von den Herstellern in die Sportgeräte eingebaut und somit können die Ski oder das Snowboard anhand einer weltweit eindeutigen Nummer einfach erkannt werden. Nach der Registrierung auf http://www.ec-passage.com beim Kauf einer Versicherung kann der gestohlene Ski oder das Snowboard einfach gesperrt werden. Dies kann auch über das Handy geschehen, eine kostenlos downloadbare Software für gängige Handymodelle steht zur Verfügung; diese bietet dem Konsumenten noch zusätzlichen Mehrwert wie aktuelle Pistenkarten, Online Zugang zur EC-Passage Community und exklusive Videos aus der Ski- und Boarderszene. Über ein internationales Netzwerk von Lesegeräten in den Skigebieten kann so z.B. bei Erfassung eines als gestohlen gemeldeten Skis einfach Alarm ausgelöst werden.

Derzeit läuft das Partner Programm von EC-Passage auf Hochtouren und so konnten beispielsweise in Österreich die Skigebiete Kitzbühel, Schmittenhöhe, Gerlitzen, Hauser-Kaibling, Reiteralm, Turracher Höhe, Hinterglemm, Koralpe, Nassfeld und Planai als neue Partner gewonnen werden. Durch die Installation des EC-Passage Systems in diesen Skigebieten wird das internationale Netzwerk um attraktive und bekannte Gebiete erweitert und so die Maschen für potenzielle Langfinger und ihr Diebesgut enger gezogen. Eine vollständige Liste der Partner gibt es online auf der Website von EC-Passage. In Zukunft wird es damit immer schwieriger werden einen gestohlenen, und durch EC-Passage geschützten, Ski zu verwenden oder zu verkaufen. Mit den Partnern aus der Skiindustrie besteht das Ziel 100 Prozent der Modellreihen mit Transpondern auszustatten.

Die vollkommene Ausrüstung von Ski oder Snowboards macht nicht nur in Bezug auf den Diebstahlschutz Sinn, es ergeben sich zahlreiche weitere Nutzungsmöglichkeiten. So gab die FESI (Federation of the European Sporting Goods Industry) kürzlich auf der ISPO Winter 2007 bekannt, dass der zukünftige Identifizierungs-Standard im Verleihbereich der Skiindustrie auf der 125kHz RFID Technologie beruhen wird und diese wird von EC-Passage bereits heute unterstützt und angeboten. Weiters arbeitet EC-Passage eng mit der FESI zusammen um die beste Lösung und beschreibbare Transponder zur Speicherung von UPC/EAN/EPC Codes für zukünftige Anwendungen in der Skiindustrie zu entwickeln. Neben dem Ski- und Snowboardverleih findet der Transponder auch in der Produktions- und Qualitätskontrolle, der Logistik und der Wartung Anwendung. Die eindeutige Identifizierbarkeit der Sportgeräte erleichtert zahlreiche Arbeitsabläufe und führende Hersteller von Service- und Wartungssystemen haben die EC-Passage Technologie bereits heute integriert und gehen den gemeinsamen Weg der Zukunft mit uns.

Um die Technologie dem Konsumenten näher zubringen gibt es zahlreiche Marketingaktivitäten wie Kooperationen mit Mobilfunkbetreibern oder Gewinnspiele auf http://www.ec-passage.com. Dabei erhalten die ersten 100 Personen, die sich auf der Online-Plattform ab dem 3.3.2007 um 00:00 Uhr registrieren eine Skiversicherung für ein Jahr gratis. Als besondere Merkmale dieser Versicherung können wir z.B. die Mobilitätsgarantie nennen, bei der der Versicherungsnehmer im Falle eines Diebstahls in einem Partner Skigebiet kostenlos eine Leihausrüstung erhält und so erst ein mal unbeschwert seinem Wintersportvergnügen nachgehen kann.

www.pressetext.de

Ähnliche News

GeoMuseum Münster mit RFID-Technik von Elatec Elatec liefert die RFID-Technologie für das interaktive Informationssystem des Geologisch-Paläontologischen Museums der Universität Münster. Hier entsteht in Kooperation mit dem ERCIS (European Research Center for Information Systems) ein PDA-basiertes Multimedia-Besucher-Informations-System, das sich dynamisch auf die individuellen Interessen der Besucher abstimmt. Das System ...
Justizmodernisierung – Digitales Diktieren und RFID Die Software "Findentity" von Thax soll in NRW die Justiz modernisieren. Gerade durch die Integration von RFID-Transpondern erwartet man sich erhebliche wirtschaftliche Vorteile und eine Optimierung des Workflows. Dyn. Diktate-Verteilung per Drag & Drop und elektronische Akte In der europaweiten Ausschreibung für ein digitales Diktiersystem für die Justiz in Nordrhein-Wes...
Berliner Wasserwerke setzen auf RFID Das Berliner Versorgungsunternehmen stellt seine Inventurprozesse auf RFID um - und erwartet sich damit mehr Transparenz in der Anlagenverwaltung. Fehler die bei der manuellen Erfassung auftreten, sollen beseitigt werden, die Produktivität soll insgesamt gesteigert werden. Die Umsetzung des Projekts wird von der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH als Generalunternehmer unterstützt....
Intel investiert 10 Millionen in britisches RFID-Startup Intel hat 10 Millionen Dollar in den britischen RFID-Hersteller Mirics Semiconductor investiert. Das in Hampshire ansässige Unternehmen stellt Chips her, die das Problem der plattformunabhängigen Contentübertragung an mobile Devices lösen sollen. Intel möchte das Geld vorwiegend in technische und wirtschaftliche Beratungtätigkeiten investieren und so dem Unternehmen u...
Europäische Kommission auf der CeBIT 2007 Unter dem Motto "Wie es mit Funketiketten und RFID weiter geht" ist die Europäische Kommission auf der CeBIT 2007 vertreten. Bereits 2006 wurde die öffentliche Debatte über Chancen und Herausforderungen von RFID gestartet. Insbesondere werden dabei die Bereiche Verwaltungen, Industrie und Gesellschaft im Allgemeinen angesprochen. Am 15. März stellt die EU-Kommissarin ...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder