Marathonlaufzeiten per RFID und GPS

Das Wettkampfergebnisse bei Sportveranstaltungen per RFID ermittelt werden, ist schon seit mehreren Jahren die Regel. Immer mehr Veranstalter von Marathonläufen gehen nun aber einen Schritt weiter: Sie senden während der Veranstaltung Zwischenzeiten ans Handy, an Anzeigetafeln oder ins Internet.

Über diesen besonderen Service sind die Läufer oder deren Angehörige stets über die aktuelle Zwischenzeit informiert. RFID-Tags sind an den Schuhen der Läufer befestigt. An den Messpunkten laufen die Teilnehmer über Gummimatten, wo die Informationen der Transponder ausgelesen werden. Zeiten und Nummer des Teilnehmers werden gespeichert und an eine zentrale Datenbank gefunkt. Zur weiteren Nutzung werden die Daten dann auf einer Website bereit gestellt oder an registrierte Nutzer per SMS oder Email verschickt. Bei Veranstaltungen in Japan gibt es die Informationen direkt vor Ort. Anzeigetafeln geben Auskunft über die Zwischenzeiten einzelner Läufer.

In New York ist das System schon seit sieben Jahren im Einsatz. "Wir müssen unsere Veranstaltungen so attraktiv und aufregend wie möglich machen", sagt der Sprecher des New York Marathons, Richard Finn, und reagiert damit auf den steigenden Wettbewerbsdruck. In Houston kann man den Lauf einzelner Marathonläufer auf einer Online-Karte verfolgen. Anschließend werden Statistiken und Video-Clips bereit gestellt. Über den Service können sich auch die Sponsoren freuen, denn durch die erhöhten Seitenabrufe erhöht sich auch die Wirksamkeit der darauf plazierten Werbung.

In San Diego und in Nashville wird inzwischen mit GPS experimentiert. Die Läufer können ein kleines Handy mitführen, das die aktuelle Position übermittelt.

Die bekanntesten Hersteller von Zeitabnahmesystemen sind ChampionChip und Mika Timing.

Ähnliche News

Neues RFID-Infoportal für kleine und mittlere Unternehmen Interessierte Unternehmen, die konkrete Hilfestellungen zu RFID suchen, finden im RFID-Support-Center eine zentrale Anlaufstelle. Das Portal bietet umfassende Leistungen in Form von Beratungen, Publikationen und Veranstaltungen an. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen bilden die Zielgruppe. Im Vordergrund steht die Vernetzung von Akteuren aus dem RFID-Umfeld in NRW,...
Siemens und Fraunhofer IML kooperieren bei RFID Die Kooperation von Siemens und Fraunhofer-Institut Materialfluss und Logistik IML legt neuen Meilenstein in der Weiterentwicklung von RFID. Die Identifikation von Objekten soll bald noch schneller, präziser und effizienter sein. Zusätzlichen Schwung erhält die Weiterentwicklung der RFID-Technologie jetzt Dank einer neuen Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Materi...
Sprechende und funkende Plakatwände Köln (pts) - Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Verbraucher verbindet der deutsche Außenwerbe-Spezialist Ströer Mobile Marketing mit Außenwerbung. An 30 Standorten in zehn deutschen Städten können Plakatwände personalisierte Werbebotschaften an Handys senden. Die Werbebotschaft wird via Bluetooth auf das Handy gefunkt. Auch die Automarke Mini setzt auf personal...
Neues RFID-Evaluierungs-Kit mit Atmega128 Der Mikroprozessor-Hersteller Atmel bietet ein neues 125 KHz RFID-Demo-Kit an. Es kann zur Evaluierung und zum Prototyping der Produktpalette von Atmels LF IDICs verwendet werden, die für Zugangskontrolle, industrielle Automatisierung, Kundenkarten, zum Schutz vor Fälschungen und zur Tieridentifikation eingesetzt werden. Dieses Standalone-Kit eignet sich zur kundenspezifischen Anpassung ...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder