Marathonlaufzeiten per RFID und GPS

Das Wettkampfergebnisse bei Sportveranstaltungen per RFID ermittelt werden, ist schon seit mehreren Jahren die Regel. Immer mehr Veranstalter von Marathonläufen gehen nun aber einen Schritt weiter: Sie senden während der Veranstaltung Zwischenzeiten ans Handy, an Anzeigetafeln oder ins Internet.

Über diesen besonderen Service sind die Läufer oder deren Angehörige stets über die aktuelle Zwischenzeit informiert. RFID-Tags sind an den Schuhen der Läufer befestigt. An den Messpunkten laufen die Teilnehmer über Gummimatten, wo die Informationen der Transponder ausgelesen werden. Zeiten und Nummer des Teilnehmers werden gespeichert und an eine zentrale Datenbank gefunkt. Zur weiteren Nutzung werden die Daten dann auf einer Website bereit gestellt oder an registrierte Nutzer per SMS oder Email verschickt. Bei Veranstaltungen in Japan gibt es die Informationen direkt vor Ort. Anzeigetafeln geben Auskunft über die Zwischenzeiten einzelner Läufer.

In New York ist das System schon seit sieben Jahren im Einsatz. "Wir müssen unsere Veranstaltungen so attraktiv und aufregend wie möglich machen", sagt der Sprecher des New York Marathons, Richard Finn, und reagiert damit auf den steigenden Wettbewerbsdruck. In Houston kann man den Lauf einzelner Marathonläufer auf einer Online-Karte verfolgen. Anschließend werden Statistiken und Video-Clips bereit gestellt. Über den Service können sich auch die Sponsoren freuen, denn durch die erhöhten Seitenabrufe erhöht sich auch die Wirksamkeit der darauf plazierten Werbung.

In San Diego und in Nashville wird inzwischen mit GPS experimentiert. Die Läufer können ein kleines Handy mitführen, das die aktuelle Position übermittelt.

Die bekanntesten Hersteller von Zeitabnahmesystemen sind ChampionChip und Mika Timing.

Ähnliche News

Potentiale von RFID in der Instandhaltung sind enorm Der RFID-Einsatz soll Instandhaltungsprozesse revolutionieren und Arbeitsplätze sichern. Deshalb setzt sich nun das gemeinnützige Forum Vision Instandhaltung (FVI) für die Verbreitung der RFID- Technologie in der Instandhaltungsbranche ein. Die enorme Wichtigkeit der RFID-Technik für Wachstum und Beschäftigung wurde durch die vom BMWi organisierte RFID-Konferenz im Juni 2...
RFID im Bayerischen Hauptmünzamt Das Bayerische Hauptmünzamt (HMA) in München nutzt RFID, um die Produktion transparenter zu machen. Das HMA fertigt Münzen für den Bargeldumlauf in Deutschland und Gedenkprägungen für private Auftraggeber, sowie Münzen für internationale Kunden in der ganzen Welt. So sensibel der Umgang mit dem Produkt, so extrem hoch sind die Ansprüche der Auftraggeber...
Mobile Award 2007: Abfallentsorgung mit RFID Der Mobile Award wurde in diesem Jahr für ein innovatives Logistikkonzept vergeben, das RFID- gesteuerte Schienenfahrzeuge zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung nutzt. Bei Deutschlands größtem Internetplanpiel siegte ein Team aus Augsburg. Das Team "BFA Logistics" aus Studenten der Universität Augsburg hat den Mobile Award 2007 gewonnen: Gero Gode, Michael Hengele...
Sybase präsentiert neue Version von RFID Anywhere Mit RFID Anywhere bietet Sybase eine erweiterbare Umgebung zur Entwicklung und Verwaltung von RFID-Lösungen an. Die Software entspricht dabei den Anforderungen von RFID-Anwendungen in Fahrzeugen. Sybase iAnywhere beschreitet mit RFID Anywhere 3.1 neue Wege mit erweiterten Funktionen für Geräte, die in Fahrzeuge integriert sind. Dazu zählen beispielsweise ein unabhängiger E...
Japan plant RFID- und Wireless-Zone Japan richtet laut AP auf einer seiner Inseln eine "Wireless"-Zone ein, in der alles drahtlos vernetzt ist. Von Supermarktprodukten über Fußgänger bis hin zu Herzfrequenzen soll alles überwacht werden. Produkte wie Gemüse sollen Funkchips tragen, Informationen wie Herkunft könnten so über Handy vom Käufer abgerufen werden. Sensoren würden die...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder