EU-Projekt fordert bessere Rahmenbedingungen für RFID

Das europäische Projekt CE RFID (Coordinating European Efforts for Promoting the European RFID Value Chain) hat auf der CeBIT 2007 die Ergebnisse ihrer bisherigen Arbeit präsentiert. Vor allem werden bessere Rahmenbedingungen für RFID in Europa gefordert.

"Damit das große Potenzial dieser Technologie genutzt werden kann, benötigen wir bessere Rahmenbedingungen. Insbesondere sind zusätzliche UHF-Frequenzen erforderlich", sagte Dr. Gerd Wolfram, Koordinator der Initiative und Geschäftsführer der MGI METRO Group Information Technology, bei einem Vortrag auf dem Auto ID/RFID Forum. Außerdem empfiehlt die CE RFID weitere Anstrengungen bei Forschung und Entwicklung sowie bessere internationale Standards.

Neben zahlreichen Standbesuchern gab es rund 100 konkrete Gespräche über Kooperationsmöglichkeiten. Einer der Gäste war João da Silva, Direktor, GD Informationsgesellschaft und Medien, Europäische Kommission, und dort zuständig für die Koordination der RFID-Aktivitäten. Da Silva informierte sich über den Fortgang des Projekts und interessierte sich vor allem für konkrete Anforderungen an die europäische Forschungs- und Technologiepolitik.

CE RFID wurde im April 2006 von führenden RFID-Anwendern und Technologieanbietern initiiert. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit Europas im Bereich RFID im Rahmen der Lissabon-Ziele zu stärken. Mitglieder von CE RFID sind METRO Group, Deutsche Post World Net, Siemens, NXP, Tyco ADT, UPM Raflatac, Feig Electronic, RF-iT, AIDA Centre, Pleon, VDI/VDE-IT und EADS.

Mehr Informationen: www.idw-online.de
Mehr über das Projekt und CeBIT Präsentation: www.rfid-in-action.eu

Ähnliche News

Erstes UWB-Realtime Location System für USA und EU Den unterschiedlichen UWB-Standards auf den Märkten der EU und den USA trägt Ubisense mit einem neuen System Rechnung. Mit der 7000er Serie wurde das erste UWB-Realtime-Location-System (RTLS) freigegeben, das unbeschränkt in USA und in Europa eingesetzt werden kann. Die Zuverlässigkeit und Genauigkeit wurde bereits in einer Testphase erfolgreich nachgewiesen. "Bereits i...
RFID-Tracking in der Intralogistik Das Pilotprojekt "RFID-Tracking in der Intralogistik" sorgte für Begeisterung auf dem Deutschen Materialfluss-Kongress in München. Führende Industriepartner des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml), der sich für das Projekt verantwortlich zeichnete, waren die beiden bayerischen Unternehmen CIM GmbH und INDYON GmbH. In diesem Jahr prä...
Stadtbibliothek Mönchengladbach stellt auf RFID um Die Stadtbibliothek Mönchengladbach ist die erste in NRW, die ihr gesamtes System auf RFID und Selbstverbuchung umstellt. Somit können Bücher ohne Wartezeit und 24 Stunden am Tag ausgeliehen oder zurückgegeben werden. Viel Zeit werden die Besucher der Stadtbibliothek dann voraussichtlich ab 2009 sparen. Dann nämlich werden Ausleihe, Rückgabe und Gebührenzahlung ...
Kostenlose Studie zu Potentialen von RFID in der Logistik Das Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft an der Universität Bremen (BIBA) hat eine neue Studie zu den Potentialen der RFID-Technologie und möglichen Anwendungsbereichen in logistischen Prozessen veröffentlicht. Der Download im PDF-Format ist kostenlos, die gedruckte Version erhält man gegen eine Gebühr von 20 Euro. Neben Grundlagen und der D...
Schwesternrufsystem mit RFID-Lokalisierung Der RFID-Hersteller Ascom Wireless Solutions hat ein neues, drahtloses Schwesternrufsystem mit Lokalisierung über RFID-Technologie entwickelt. Das System soll besonders im Bereich Altenbetreuung zum Einsatz kommen. Viele ältere Leute in Altenwohnheimen leiden an Demenz verschiedener Art und Schwere, sind dabei aber körperlich durchaus gesund und aktiv. Man muss Ihnen also die M&oum...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder