EU-Projekt fordert bessere Rahmenbedingungen für RFID

Das europäische Projekt CE RFID (Coordinating European Efforts for Promoting the European RFID Value Chain) hat auf der CeBIT 2007 die Ergebnisse ihrer bisherigen Arbeit präsentiert. Vor allem werden bessere Rahmenbedingungen für RFID in Europa gefordert.

"Damit das große Potenzial dieser Technologie genutzt werden kann, benötigen wir bessere Rahmenbedingungen. Insbesondere sind zusätzliche UHF-Frequenzen erforderlich", sagte Dr. Gerd Wolfram, Koordinator der Initiative und Geschäftsführer der MGI METRO Group Information Technology, bei einem Vortrag auf dem Auto ID/RFID Forum. Außerdem empfiehlt die CE RFID weitere Anstrengungen bei Forschung und Entwicklung sowie bessere internationale Standards.

Neben zahlreichen Standbesuchern gab es rund 100 konkrete Gespräche über Kooperationsmöglichkeiten. Einer der Gäste war João da Silva, Direktor, GD Informationsgesellschaft und Medien, Europäische Kommission, und dort zuständig für die Koordination der RFID-Aktivitäten. Da Silva informierte sich über den Fortgang des Projekts und interessierte sich vor allem für konkrete Anforderungen an die europäische Forschungs- und Technologiepolitik.

CE RFID wurde im April 2006 von führenden RFID-Anwendern und Technologieanbietern initiiert. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit Europas im Bereich RFID im Rahmen der Lissabon-Ziele zu stärken. Mitglieder von CE RFID sind METRO Group, Deutsche Post World Net, Siemens, NXP, Tyco ADT, UPM Raflatac, Feig Electronic, RF-iT, AIDA Centre, Pleon, VDI/VDE-IT und EADS.

Mehr Informationen: www.idw-online.de
Mehr über das Projekt und CeBIT Präsentation: www.rfid-in-action.eu

Ähnliche News

RFID-Implantate für Alzheimer Patienten Ein Pflegeheim für Alzheimerkranke stattet diesen Sommer 200 Freiwillige mit RFID-Implantaten aus. Die Chips sollen bei der Identifikation der Patienten und ihrer medizinischen Geschichte helfen. AlzheimerÂ’s Care Center (ACC) in Florida, eine Plegeeinrichtung für Alzheimer Patienten testet in einem zweijährigen Pilotprojekt ein Identifikations-System von VeriChip auf s...
Mobile Award 2007: Abfallentsorgung mit RFID Der Mobile Award wurde in diesem Jahr für ein innovatives Logistikkonzept vergeben, das RFID- gesteuerte Schienenfahrzeuge zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung nutzt. Bei Deutschlands größtem Internetplanpiel siegte ein Team aus Augsburg. Das Team "BFA Logistics" aus Studenten der Universität Augsburg hat den Mobile Award 2007 gewonnen: Gero Gode, Michael Hengele...
Grossbritannien wird immer mehr zur Überwachungsgesellschaft Wer in London den öffentlichen Pesonennahverkehr nutzt, bezahlt in der Regel mit einer Oyster Card. Der britische Geheimdienst MI5 will vollen Zugriff auf die zentral gespeicherten Daten. Ständig unter Beobachtung Die Oyster Card ist ein elektronisches Bezahlsystem auf Basis von RFID. In London werden etwa 80 Prozent der Fahrten über dieses System abgerechnet. Beim Aus- und Einst...
Studie zur Sicherheit von RFID Wie sicher ist RFID wirklich? Die Antwort auf diese Frage hängt ganz vom Einsatzgebiet der Funktechnik ab. Zusammen mit dem Fachgebiet Mikroelektronische Systeme (MES) der Technischen Universität Darmstadt und dem Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen hat das Fraunhofer-Institut SIT deshalb eine anwendungsspezifische Analyse zur RFID-Sicherheit durchgeführ...
Europäisches EPC-Kompetenzzentrum in Neuss gegründet GS1 Germany, die Deutsche Post World Net, Karstadt und die METRO Group haben in Neuss das erste European EPC Competence Center gegründet. Ziel ist, die Verbreitung der RFID-Technik und des EPC-Standards in Europa zu fördern. Als internationaler, branchenübergreifender Standard bildet der Elektronische Produkt-Code (EPC) künftig die Grundlage für den Einsatz der Radiofrequ...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder