Forschungslabore gründen weltweite RFID-Allianz

Weltweit arbeiten Wissenschaftler an der Verbesserung der organisatorischen Abläufe in Transport und Produktion – bisher eher vereinzelt denn koordiniert. Das soll sich nun ändern.

Am 1. Mai 2007 haben sich die weltweit wichtigsten Forschungslabors, die sich mit dem Einsatz von RFID (radio frequency identification) und weiteren RF-Themen wie Sensoren und Ortungstechniken beschäftigen, zu einer globalen Allianz zusammengeschlossen. Ein Gründungsmitglied kommt mit dem LogDynamics Lab aus der Universität Bremen. Ziel der "Global RF Lab Alliance" ist es, die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den RF Labs zu fördern. Der Fokus der neuen RF-Gemeinschaft liegt auf der Anwendung von RF-Technologien in den Bereichen Handel, Automobil- und Luftfahrt- und pharmazeutische Industrie sowie Logistik.

"Hier hat sich eine Spitzengruppe von RF Forschungslaboren zusammengetan. Bei guter Zusammenarbeit innerhalb des Bündnisses können wir den Bereich der RF Technologie fördern und realistische, wirtschaftliche Probleme effizienter und schneller lösen", sagt Dieter Uckelmann, Leiter des LogDynamics Labs der Uni Bremen. Bill Hardgrave, Direktor des RFID Research Center and der University of Arkansas und Geschäftsführer des Information Technology Research Instituts, ergänzt: "Mit der zunehmenden Verbreitung der RF Technologien wird es immer wichtiger, dass die Forschung über die Grenzen der einzelnen Labs hinausgeht". Neben dem Bremer LogDynamics Lab gehören u.a. zu den Gründungsmitgliedern: Center for Food Distribution and Retailing der University of Florida, Georgia Institute of Technology; Chinese Academy of Science (Beijing), Hong Kong University of Science and Technology, LIT Korea – Pusan National University (Süd-Korea).

Um die Fortschritte der Forschung zu dokumentieren, wird die Global RF Lab Alliance ein "International Journal of RF Technologies: Research and Applications" veröffentlichen. Das Journal wird von Taylor & Francis, einer der weltweit führenden Verleger für akademische Journale herausgegeben. Die erste Ausgabe ist für 2008 geplant. "Die Global RF Lab Alliance wird zusätzlich gute Möglichkeiten für einen Austausch von Professoren und Dozenten, sowie Bildungsmöglichkeiten für Studierte, Absolventen und Doktoranten bieten. Studenten und Fakultäten können an Forschungsaktivitäten anderer Bündnismitglieder teilnehmen" fügt Uckelmann hinzu.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

Ähnliche News

Firewall für RFID-Tags Forscher der Universität Amsterdam haben eine Firewall für RFID-Tags entwickelt. Der "RFID-Guardian" funktioniert ähnlich wie eine Netzwerk-Firewall. Das Gerät kontrolliert die Kommunikation zwischen RFID-Tags in der unmittelbaren Nähe (etwa 1m) und den RFID-Lesegeräten im Ansprechungsbereich der Tags. Ausgehende Signale der passiven Tags werden durch die...
Zeit sparen beim Diamantenzählen Das Verwalten hunderter oder tausender loser Diamanten stellt für Händler derzeit eine Herausforderung vor allem in zeitlicher Hinsicht dar. Mit RFID geht es dreihundert mal schneller. Bei der RFID-Lösung werden die wertvollen Edelsteine in einem einzelnen Umschlag gesteckt. Die Umschläge werden jeweils mit RFID-Tags versehen und dann zusammen in einer Box (siehe Bild) aufbewa...
Neuer programmierbarer RFID-Reader mit Intel Celeron Intermec stellt mit dem IF61 ein neues RFID-Lesegerät vor, dass mit einem Intel Celeron M 600 MHz-Prozessor und erweiterbarem Flash-Speicher ausgestattet ist. Durch die Verarbeitung von in Java, Java Script, Visual Basic oder .NET geschriebenen Programmen ist das Gerät für die schnelle Entwicklung komplexer RFID -Anwendungen konzipiert. RFID- (Radio Frequency Identification) Reader...
Berliner Wasserwerke setzen auf RFID Das Berliner Versorgungsunternehmen stellt seine Inventurprozesse auf RFID um - und erwartet sich damit mehr Transparenz in der Anlagenverwaltung. Fehler die bei der manuellen Erfassung auftreten, sollen beseitigt werden, die Produktivität soll insgesamt gesteigert werden. Die Umsetzung des Projekts wird von der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH als Generalunternehmer unterstützt....
Kostenlose Studie zu Potentialen von RFID in der Logistik Das Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft an der Universität Bremen (BIBA) hat eine neue Studie zu den Potentialen der RFID-Technologie und möglichen Anwendungsbereichen in logistischen Prozessen veröffentlicht. Der Download im PDF-Format ist kostenlos, die gedruckte Version erhält man gegen eine Gebühr von 20 Euro. Neben Grundlagen und der D...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder