RFID schafft Ordnung im Jeansregal

Die Karstadt Warenhaus GmbH optimiert ihr Warenwirtschaftssystem mit modernster RFID-Technologie. Im Rahmen eines gerade gestarteten Pilotprojektes wird die Technologie ab August erstmals in einer Pilotfiliale eingesetzt.

Das Ziel: Zufriedene Kunden, die ihr gewünschtes Produkt mit allen Größen und Farben jederzeit im Filialbestand vorfinden, sowie eine Vielzahl verbesserter Verkaufsprozesse und ein vollständiger Überblick über alle Bestände. Karstadt-Kunden und das Unternehmen profitieren somit gleichermaßen von der neuen Technologie. Realisiert wird das Projekt in Zusammenarbeit mit ADT, einem Top-Anbieter von elektronischen Sicherheitslösungen, sowie RF-IT-Solutions, führender Anbieter für RFID-Software und Technologieberatung.

RFID steht für "Radio Frequency Identification" und ermöglicht eine berührungslose Datenübertragung auf Basis von Radiowellen. Als erster Einzelhändler in Deutschland testet Karstadt diese Technologie im regulären Verkauf. Zuvor wird die Technik in Laborsituationen von den Projektpartnern ADT und RF-IT-Solutions auf ihre Funktionalität getestet.

Testobjekt bei Karstadt ist das komplette Jeans- und Jeanswear-Sortiment einer Filiale. Ein an den Etiketten der Kleidungsstücke angebrachter Chip meldet jederzeit den aktuellen Lagerort. Das ermöglicht den Mitarbeitern den Überblick, wie viele Textilien sich noch im Regal befinden und wie viele im Filial- und Nachschublager. Die Radiowellen zeigen dabei den exakten Standort jeder einzelnen Textilie an und ersetzen zum Beispiel die störende Jahresinventur. Zusätzlich ermöglichen sie durch häufigere Bestandsaufnahmen, die Verfügbarkeit von Waren zu erhöhen, sowie eine schnellere Reaktionszeit bei Preisveränderungen.

Auch bei Lieferanten findet das Projekt deutliche Zustimmung: Sie schlossen sich mit Karstadt zu einer Arbeitsgruppe zusammen, die Erfahrungen im Umgang mit RFID sammeln soll. Ziel sind beschleunigte Lieferprozesse, um die Nachfrage schneller bedienen zu können und dadurch die Zufriedenheit der Kunden zu erhöhen.

Damit der Datenschutz gewährleistet bleibt, wird beim Kauf gekennzeichneter Kleidung der Chip an der Kasse entfernt. Kunden werden zudem auf den Einsatz der neuen Technologie durch Informationen hingewiesen.

Rainer Jilke, Bereichsleiter Prozessorganisation Einkauf und Prozessleiter RFID bei Karstadt: "Dieses Projekt ist wegweisend und erzeugt einen Mehrwert für Kunden und Unternehmen. Aufgrund unserer langjährigen guten Zusammenarbeit und der großen Kompetenz von ADT und RF-iT-Solutions haben wir uns für diesen beiden Projektpartner entschieden."

Mehr Informationen: www.karstadtquelle.com

Ähnliche News

Amsterdamer Stadtverwaltung setzt auf RFID Die Amsterdamer Stadtverwaltung nutzt mit der neuen Version ihrer Stadtkarte die Vorteile der RFID-Technologie. Touristen können Museen und andere Sehenswürdigkeiten besuchen, ohne dabei an einer Kasse Schlange stehen zu müssen. Die "I amsterdam Card" umfasst eine Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel, eine Chipkarte (für den freien Eintritt in Musee...
Selbstverriegelndes RFID-Einsteckschloss mit Panikfunktion Ein neuartiges Türschloss von adverbis bietet Zutrittskontrollfunktionen und verhindert unbeabsichtigtes Einschließen. Das Schloss arbeitet bateriebetrieben und verfügt über ein integriertes RFID-Transponderlesegerät. Zutrittskontrolle mit RFID adverbis | security zeigt auf der Eisenwarenmesse in Köln das ganze Produktspektrum rund um die Zutrittskontrolle. Schwerp...
EU-Projekt fordert bessere Rahmenbedingungen für RFID Das europäische Projekt CE RFID (Coordinating European Efforts for Promoting the European RFID Value Chain) hat auf der CeBIT 2007 die Ergebnisse ihrer bisherigen Arbeit präsentiert. Vor allem werden bessere Rahmenbedingungen für RFID in Europa gefordert. "Damit das große Potenzial dieser Technologie genutzt werden kann, benötigen wir bessere Rahmenbedingungen. Insbe...
Berliner Wasserwerke setzen auf RFID Das Berliner Versorgungsunternehmen stellt seine Inventurprozesse auf RFID um - und erwartet sich damit mehr Transparenz in der Anlagenverwaltung. Fehler die bei der manuellen Erfassung auftreten, sollen beseitigt werden, die Produktivität soll insgesamt gesteigert werden. Die Umsetzung des Projekts wird von der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH als Generalunternehmer unterstützt....
Intel entwickelt speziellen RFID-Chip Mit einer Neuentwicklung will Intel auf den RFID-Markt drängen. Der 8 x 8 Millimeter große R1000 ist ein UHF-Chip für RFID Lesegeräte, und soll bereits ab nächsten Monat produziert werden. Das besondere an diesem Chip ist dabei, dass bereits 90 Prozent der Bauteile und Funktionen herkömmlicher Lesegeräte in diesem Chip integriert sind. Nach Ansicht von Intel k&...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder