Mobile Wartung mit RFID

C-LAB, eine Partnerschaft der Siemens AG mit der Universität Paderborn, hat unter dem Titel "Kontextverarbeitung auf Basis von RFID bei der mobilen Wartung" einen neuen Report erstellt. Dieser kann ab sofort angefordert werden.

PocketLoox, mobiles Erfassungsgerät mit RFID-Reader

Schnellere und kostengünstigere Arbeit, kombiniert mit mehr Sicherheit – ein erstrebenswertes Ziel, nicht nur bei der Wartung von Flugzeugen.

Wartungsarbeiten müssen nicht nur schnell ablaufen, sondern auch gründlich und fehlerfrei beendet werden. Um die richtige Wartungsprozedur ausfindig machen zu können, benötigt man qualifizierte Mitarbeiter, die die Komponenten analysieren um dann die dementsprechende Prozedur zu erkennen. – Diese zu bestimmen dauert Zeit! Zeit, die der Techniker mit der Wartung anderer Teile hätte verbringen können.

Um heute wirtschaftlich arbeiten zu können, müssen Prozesse, die mit der Zeit immer umfangreicher und komplexer werden, vereinfacht und besser verwaltet werden. Mit der Entwicklung von RFID und der technischen Umsetzung eines kontext-verarbeitenden Systems, können Dienste zur Ausführung von Prozessen im mobilen Umfeld und hier speziell im Hinblick auf Wartungsarbeiten realisiert werden.

So ist an jeder Wartungskomponente ein RFID-Tag angebracht, der durch ein Lesegerät gelesen wird. Daraufhin sucht das System durch den Einsatz von Kontextdaten die Lokation und die korrekte Wartungsprozedur heraus, inklusive der erforderlichen Arbeitsschritte. Diese Informationen werden anschließend auf den PDA des Wartungstechnikers geschickt. Der Techniker kann sich so weitestgehend auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren.

Dieser C-LAB-Report gibt einen Einblick in die Welt der Kontextverarbeitung auf Basis von RFID bei der mobilen Wartung von komplexen Produkten, stellt die benötigte Hard- und Software vor und erklärt dessen Systeme und Funktionsweisen.

Der Report kann hier angefordert werden.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

Ähnliche News

Sydney kontrolliert Mülltrennung mit RFID In Australien sind zehntausende Mülltonnen mit RFID-Chips ausgestattet worden. Die Behörden wollen damit die Mülltrennung vorantreiben und das Recycling verbessern. In Sydney sind insgesamt 78.000 neue Mülltonnen mit RFID-Chips ausgerüstet worden. Damit sollen die Abfallgewohnheiten und die ordnungsgemäße Mülltrennung überwacht werden. Beim Entleeren ...
Kalifornischer Senat unterbindet RFID-Tracking von Schülern In Kalifornien wurde ein Gesetzesentwurf verabschiedet, der das Kennzeichnen von Schülern durch RFID und das Verfolgen auf dem Campus untersagt. Das Gesetz gilt zunächst bis zum Jahr 2011 an allgemeinen Schulen. Eingebracht wurder der Entwurf vom Demokraten Joe Simitian. 2005 versuchte eine kleine Schule in Sutter, Kalifornien, ein RFID-Programm einzuführen. Unter heftigem Protest v...
Berliner Wasserwerke setzen auf RFID Das Berliner Versorgungsunternehmen stellt seine Inventurprozesse auf RFID um - und erwartet sich damit mehr Transparenz in der Anlagenverwaltung. Fehler die bei der manuellen Erfassung auftreten, sollen beseitigt werden, die Produktivität soll insgesamt gesteigert werden. Die Umsetzung des Projekts wird von der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH als Generalunternehmer unterstützt....
London Heathrow testet RFID an Gepäckstücken London Heathrow, größter Flughafen in Europa, testet ab September ein RFID-basiertes Trackingsystem an Gepäckstücken. Getestet wird die Genauigkeit und die Leserate von RFID gegenüber dem bestehenden Barcode-System. Der Flughafen-Ausrüster BAA installiert die RFID-Infrastruktur an ausgewählten Check-Ins. An diesen werden die Gepäckstücke mit RFID-Auf...
Echtzeit-Ortung für die Intralogistik Mit der Produktreihe Serie 7000 will die Dortmunder Firma Ubisense die Prozesssicherheit, Transparenz, Verlustschutz und Verfügbarkeit im Bereich der Intralogistik verbessern. Das Echtzeit-Ortungssystem basiert auf dem UWB-Standard. "Erste Referenzanwendungen bei namhaften Logistik-Dienstleistern laufen bereits erfolgreich und belegen, dass unser System die Transparenz komplexer Prozess...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder