Mit RFID das Skiticket zuhause kaufen

Skifahrer in der Schweiz und Österreich können künftig ihre Skitickets einfach und bequem zuhause auf eine RFID-Karte wie etwa die Postcard oder andere Kundenkarten laden und am Ferienziel direkt zum Drehkreuz an der Skipiste gehen. Möglich macht dies eine Zusammenarbeit zwischen der Schweizer Ticket-Verkaufsorganisation Ticketcorner und Skidata, einem Tochterunternehmen des Technologiekonzerns Kudelski in Grödig bei Salzburg.

Skidata

Für die Bergbahnbetreiber bringt die RFID-Technologie den Vorteil, dass sie die Preise auch in der frequenzschwachen Sommersaison flexibler gestalten und mehr Gäste in die Bergregionen locken können. Dabei lizenziert Skidata an Ticketcorner Software-Komponenten für den Zugang zu den Zutrittssystemen in den Bergbahnregionen. Bislang verkauften die Bergbahnen weniger als ein Prozent der Tickets im Fremdvertrieb. Dies, obschon der Zugang zu den Skigebieten mittlerweile fast nur noch über RFID-fähige Karten erfolgt. Allein in der Schweiz und Österreich setzen Bergbahnen jährlich mehr als zwei Mrd. Franken um.

Ticketcorner und Skidata streben innerhalb der nächsten drei Jahre "eine flächendeckende Präsenz" in den Bergregionen an. "Fürs Erste konzentrieren wir uns auf die Schweiz", so Martin Dürst, Geschäftsführer von Skidata Schweiz. Bereits für die Wintersaison 2007/08 ist ein erstes Pilotprojekt geplant. Was die neue Möglichkeit beim Skiticketing den Konsumenten kosten wird, weiss Dürst noch nicht. "Das Pricing wird aber analog zu den Sportveranstaltungen oder Konzerten erfolgen, wo RFID bereits erfolgreich im Einsatz ist." (pte)

www.pressetext.de

Ähnliche News

RFID-Pässe in Sekunden geknackt Die erste Generation von E-Pässen, die in Belgien zwischen 2004 und 2006 ausgegeben wurde, ist extrem unsicher. Das haben belgische Forscher der Catholic University of Louvain jetzt aufgedeckt. In wenigen Sekunden war es ihnen gelungen, die auf den Pässen gespeicherten sensiblen Daten unbemerkt auszulesen. Zu den Daten, die offengelegt wurden, gehörten das Pass-Foto des Ausweisinha...
Dokumentenmanagement mit RFID Weil die RFID-Technologie bisher beim Auslesen ganzer Papierstapel scheiterte, war die Dokumentenverfolgung nur schwerlich möglich. Dies soll sich nun durch "Phase Jitter Modulation" (PJM) von Magellan ändern. Das in Australien beheimate Unternehmen Magellan Technologies hat ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, RFID-Transponder auch dann auszulesen, wenn die Tags ...
Technische Richtliniern für den sicheren RFID-Einsatz Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) präsentiert in einem öffentlichen Workshop den Entwurf der "Technischen Richtlinien für den sicheren RFID-Einsatz". Der Eintritt ist frei, es wird lediglich um eine Anmeldung per E-Mail gebeten. Die Veranstaltung findet am 05. Dezember 2007 von 10:00 - 14:00 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das Bonner Gusta...
Neues RFID-Evaluierungs-Kit mit Atmega128 Der Mikroprozessor-Hersteller Atmel bietet ein neues 125 KHz RFID-Demo-Kit an. Es kann zur Evaluierung und zum Prototyping der Produktpalette von Atmels LF IDICs verwendet werden, die für Zugangskontrolle, industrielle Automatisierung, Kundenkarten, zum Schutz vor Fälschungen und zur Tieridentifikation eingesetzt werden. Dieses Standalone-Kit eignet sich zur kundenspezifischen Anpassung ...
EU-Projekt fordert bessere Rahmenbedingungen für RFID Das europäische Projekt CE RFID (Coordinating European Efforts for Promoting the European RFID Value Chain) hat auf der CeBIT 2007 die Ergebnisse ihrer bisherigen Arbeit präsentiert. Vor allem werden bessere Rahmenbedingungen für RFID in Europa gefordert. "Damit das große Potenzial dieser Technologie genutzt werden kann, benötigen wir bessere Rahmenbedingungen. Insbe...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder