Mit RFID das Skiticket zuhause kaufen

Skifahrer in der Schweiz und Österreich können künftig ihre Skitickets einfach und bequem zuhause auf eine RFID-Karte wie etwa die Postcard oder andere Kundenkarten laden und am Ferienziel direkt zum Drehkreuz an der Skipiste gehen. Möglich macht dies eine Zusammenarbeit zwischen der Schweizer Ticket-Verkaufsorganisation Ticketcorner und Skidata, einem Tochterunternehmen des Technologiekonzerns Kudelski in Grödig bei Salzburg.

Skidata

Für die Bergbahnbetreiber bringt die RFID-Technologie den Vorteil, dass sie die Preise auch in der frequenzschwachen Sommersaison flexibler gestalten und mehr Gäste in die Bergregionen locken können. Dabei lizenziert Skidata an Ticketcorner Software-Komponenten für den Zugang zu den Zutrittssystemen in den Bergbahnregionen. Bislang verkauften die Bergbahnen weniger als ein Prozent der Tickets im Fremdvertrieb. Dies, obschon der Zugang zu den Skigebieten mittlerweile fast nur noch über RFID-fähige Karten erfolgt. Allein in der Schweiz und Österreich setzen Bergbahnen jährlich mehr als zwei Mrd. Franken um.

Ticketcorner und Skidata streben innerhalb der nächsten drei Jahre "eine flächendeckende Präsenz" in den Bergregionen an. "Fürs Erste konzentrieren wir uns auf die Schweiz", so Martin Dürst, Geschäftsführer von Skidata Schweiz. Bereits für die Wintersaison 2007/08 ist ein erstes Pilotprojekt geplant. Was die neue Möglichkeit beim Skiticketing den Konsumenten kosten wird, weiss Dürst noch nicht. "Das Pricing wird aber analog zu den Sportveranstaltungen oder Konzerten erfolgen, wo RFID bereits erfolgreich im Einsatz ist." (pte)

www.pressetext.de

Ähnliche News

Justizmodernisierung – Digitales Diktieren und RFID Die Software "Findentity" von Thax soll in NRW die Justiz modernisieren. Gerade durch die Integration von RFID-Transpondern erwartet man sich erhebliche wirtschaftliche Vorteile und eine Optimierung des Workflows. Dyn. Diktate-Verteilung per Drag & Drop und elektronische Akte In der europaweiten Ausschreibung für ein digitales Diktiersystem für die Justiz in Nordrhein-Wes...
Dokumentenmanagement mit RFID Weil die RFID-Technologie bisher beim Auslesen ganzer Papierstapel scheiterte, war die Dokumentenverfolgung nur schwerlich möglich. Dies soll sich nun durch "Phase Jitter Modulation" (PJM) von Magellan ändern. Das in Australien beheimate Unternehmen Magellan Technologies hat ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, RFID-Transponder auch dann auszulesen, wenn die Tags ...
Mit RFID zu effektiverem Kraftstoffmanagement Mini-Tankers, eine in Auckland, Neuseeland, ansässige Firma, die einen Vor-Ort-Betankungsservice für Dieselfahrzeuge anbietet, verwendet RFID kombiniert mit GPS und Mobiltelefonen, um den Kraftstoffverbrauch seiner Kunden aufzuzeichnen, um die Rechnungsstellung zu verbessern und um administrative Aufgaben zu vereinfachen. Die Kunden, zu denen Flughäfen, Bergbaugesellschaften u...
Landtag NRW lädt ein zum Tag der RFID-Technologie Der Düsseldorfer Landtag zeigt in einer Informationsveranstaltung am 19. April die Entwicklungspotenziale der RFID-Technologie. Besucher können sich in Vorträgen, Diskussionen und einer Begleitausstellung über das viel diskutierte Thema RFID informieren. In vier Praxisvorträgen am Vormittag des 19. April 2007 geben Experten wie Carlos Canedo-Lindow (Siemens AG), Prof. Mich...
Führender Container-Logistiker entscheidet sich für RFID Das US-amerikanische Logistik-Unternehmen Horizon Lines wird in Zukunft RFID zur genauen Positionsbestimmung aller Container einsetzen. Der Container-Logistiker hat sich für eine Lösung des österreichischen RFID-Anbieters Identec Solutions entschieden. Zur Auswahl des geeigneten Anbieters wurden umfangreiche Vergleichstests in den rauen Bedingungen Alaskas durchgeführt. Die spe...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder