Juweliere wollen RFID-Staub von Hitachi nutzen

Den bis dato kleinsten RFID-Chip, auch RFID-Staub genannt, weil er mit einer Größe von gerade einmal 0.05 x 0.05mm so klein wie ein Staubkorn ist, haben jetzt Juweliere für sich entdeckt. Der Hitachi-Chip soll die wortwörtlich einzigartige Schönheit von Schmuckstücken sicherstellen.

In der Meldung vom 17.02.2007 wurde dieser RFID-Prototyp bereits vorgestellt. Der winzige Chip ist klein und dünn genug, um mit Papier gemischt zu werden. Eingebettet in Zertifikate, Pässe oder Geld dient der Chip dann als Sicherheits- komponente.

Aber auch Juweliere wollen den Hitachi-Chip nutzen. Unsichtbar eingebettet in Ringe, Colliers etc. soll die Herkunft sichergestellt und der illegale Handel erschwert werden.

Jeder Chip beinhaltet eine einzigartige 38-stellige ID-Nummer. Durch Lesegeräte wird die ID-Nummer ausgelesen, und die Identität nachgewiesen. Der Code ist durch eine verdrahtete vollintegrierte Schaltung realisiert und soll damit Fälschungen unmöglich machen.

Quelle: www.cnn.com

Ähnliche News

Unwissenheit bei RFID noch weit verbreitet Über die Technik der Radio Frequency Identification (RFID) herrscht vielerorts noch Unwissenheit. Das belegte jetzt eine Studie der kalifornischen Universität Berkeley. Straßenmautsystem in Singapur Anwender mit geringer Technikerfahrung verstehen nicht, wie RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) funktioniert und erklären sie teils zu einem übernatürlich...
Sturmschäden mit RFID und GPS aufnehmen Im Rahmen des Projektes Mobility@forest wird ein mobiles Geoinformationssystem entwickelt, das der Aufnahme forstwirtschaftlicher Schäden nach einer Naturkatastrophe dienen soll. Als Markierungstechnik wird RFID eingesetzt, als Positionierungstechnik GPS und Galileo. Zur Optimierung der Wertschöpfungskette in forstlichen Anwendungen wird im Rahmen des durch das Bundesministerium fü...
BERNIE, der intelligente Einkaufsberater (idw) Diabetiker, Allergiker, Vegetarier - viele Menschen möchten oder müssen sich sehr genau über die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln informieren. Damit verbunden ist das mühevolle Studieren der klein geschriebenen, umfangreichen Inhaltsangaben auf Lebensmittelpackungen. Eine schnellere, bequemere und sicherere Methode stellen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphis...
Mehr Sicherheit für Radfahrer durch RFID In Dänemark wird ein RFID-System installiert, das Radfahren im Straßenverkehr sicherer machen soll. An besonders gefährlichen Stellen, werden Kraftfahrer auf nahe Radfahrer aufmerksam gemacht. Ein Radfahrer im Gefahrenbereich Das System nennt sich "See Mi" und wurde von der dänischen Firma Idzone entwickelt. Im dänischen GrenÃ¥ werden 300 Fahrrä...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder