Enormes wirtschaftliches Potential von RFID erwartet

Die Bundesregierung erwartet von der Funkfrequenz-Kennzeichnung (RFID) für die Zukunft ein enormes wirtschaftliches Potenzial.

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Bernd Pfaffenbach, bezifferte auf einer Konferenz am Dienstag das weltweite Marktvolumen von RFID-basierten Waren und Dienstleistungen für 2010 auf 22 Milliarden Dollar. Allein in Deutschland werde sich der von RFID beeinflusste Anteil der Bruttowertschöpfung von 2004 bis 2010 um das Zwanzigfache steigern.

Unter dem Motto "RFID – Auf dem Weg zum Internet der Dinge" diskutierten am Montag und Dienstag in Berlin mehr als 400 ranghohe Experten aus dem In- und Ausland die Vor- und Nachteile der neuen Technologie. Die Konferenz wurde von den Bundesministerien für Wirtschaft und Forschung sowie der EU-Kommission veranstaltet.

Als eine der wichtigsten Fragen nannte Pfaffenbach die Standardisierung der neuen Technologie. Idealerweise müsse ein globaler Standard entwickelt werden, sagte er. Zunächst werde es aber um einen europäischen Standard gehen. Herbert Reichl vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration zeigte sich zuversichtlich, dass es machbar sei, die RFID-Tags zu Kosten von unter einem Cent pro Stück zu produzieren.

Als wichtige Punkte bezeichnete er auch die Frequenzvergabe und der diskriminierungsfreie Zugang zu der Technologie. In Europa ist die zur Verfügung stehende Bandbreite – etwa im Vergleich zu den USA – deutlich eingeschränkt. Rudolf Strohmeier, Kabinettschef Informationsgesellschaft und Medien der EU-Kommission, forderte die Nutzung der "digitalen Dividende" aus der Umstellung des analogen auf das digitale Fernsehen für die RFID.

Wolf-Dieter Lukas vom Forschungsministerium sagte, dass 90 Prozent der RFID-Technologie den Datenschutz nicht berührten, weil damit Tiere und Güter erfasst würden, aber keine Menschen. Cornelia Kutterer von der Europäischen Verbraucherorganisation BEUC zweifelte diese Zahl an. Es sei einfach, die Güterdaten auf versteckte Weise mit Personendaten zu vernetzen und auf diese Weise das Verbraucherverhalten zu kontrollieren. Als problematisch bezeichnete Kutterer auch, dass die Speicherchips immer kleiner würden und für die Verbraucher nicht mehr sichtbar seien. Damit würden sie auch der Möglichkeit beraubt, die Daten zu zerstören.

Der Deutschlandchef von IBM, Martin Jetter, machte auf die Vorteile für die Verbraucher aufmerksam. So werde die Nahrungsmittelkette sicherer. Gammelfleischskandale könnten künftig leichter aufgeklärt werden.

Quelle: AP

Ähnliche News

RFID-Chips leiten Blinden den Weg Ab März startet in Laveno am Lago Maggiore ein Pilotprojekt das sehbehinderten Menschen mit Chips im Boden den Weg weisen soll. Die RFID-Chips sind Abfallprodukte der Schlachthäuser. Da in Schlachthäusern anfallende RFID-Chips noch funktionstüchtig sind, suchten Wissenschaftler der gemeinsamen EU-Forschungsstelle im nahe gelegenen Ispra nach einer sinnvollen Weiterverwendung. S...
Ski-WM 2007 in Schweden mit Clavister-Firewalls abgesichert Ã…re / Hamburg (pressrelations) - Clavister, professioneller Hersteller IP-basierter Security-Lösungen, wurde in diesem Jahr für die Alpine Ski Weltmeisterschaft in Schweden als Partner für die IT-Sicherheit ausgewählt. Der Hersteller wurde mit der Installation der Clavister-Firewalls, die während der WM vom 3. bis zum 18. Februar 2007 in Ã…re i...
Geklonte RFID-Tags bringen Lesegeräte zum Absturz RFID-Sicherheitsexperte Lukas Grunwald hat eine Methode gefunden, mit der man mittels manipuliertem Chip Lesegeräte zum Abstürzen bringen kann. Grunwald spielte dazu ein präpariertes JPEG-Bild, wie es auch im E-Pass hinterlegt ist, auf den RFID-Chip. Bei dem Versuch das Passbild elektronisch auszulesen, stürzten mehrere Lesegeräte und die dazugehörige Software ab. Gru...
EU erteilt allgemeine Freigabe für die Nutzung von UWB-RFID (BUSINESS WIRE) Heute wurde eine Harmonisierungsentscheidung der Europäischen Kommission umgesetzt, welche die verpflichtenden Rahmenbedingungen für die Verwendung von Ultrabreitband Technologie (UWB) in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vorgibt. UWB ist eine Funktechnik für den Nahbereich, basierend auf dem Senden von Impulsen auf Niedrigenergieniveau, verteilt &u...
Intel investiert 10 Millionen in britisches RFID-Startup Intel hat 10 Millionen Dollar in den britischen RFID-Hersteller Mirics Semiconductor investiert. Das in Hampshire ansässige Unternehmen stellt Chips her, die das Problem der plattformunabhängigen Contentübertragung an mobile Devices lösen sollen. Intel möchte das Geld vorwiegend in technische und wirtschaftliche Beratungtätigkeiten investieren und so dem Unternehmen u...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder