Jeder Tropfen zählt – Die RFID-Bar

Durch Schwund beim Ausschenken von Spirituosen entstehen der Gastronomie hohe Verluste. Zwei unterschiedliche RFID-Systeme sollen für Abhilfe sorgen.

BarVision von Nuovo

Allein in den USA entstehen jährlich Verluste von 7 Milliarden US-Dollar durch "Spirituosen-Schwund". Gemeint sind damit Verluste die entstehen, wenn z.B. Freigetränke ausgegeben werden, wenn Getränke falsch gemixt wurden, oder einfach durch Diebstahl. Analysten schätzen diese verlorengegangen Mengen auf 20-30 Prozent des Lagervorrates an Spirituosen. Um diese Verluste zu vermindern und um die Qualität der Drinks zu verbessern, wird RFID nun in Restaurants, Bars und Hotels eingesetzt.

RFID bietet in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, die ausgegebene Menge genau zu kontrollieren, ohne die Arbeitsweise des Barkeepers in irgendeiner Weise zu beeinflussen oder zu behindern. Dazu werden an den Flaschen RFID-Tüllen angebracht, die dafür sorgen, dass ausgeschenkte Mengen genau erfasst und drahtlos an einen RFID-Leser und eine verarbeitende Software übertragen werden. Zurzeit gibt es zwei Hauptwettbewerber solcher RFID-Systeme, die sich den Markt teilen. Zum einen ist dies die in San Francisco ansässige Capton Inc. mit ihrem "Beverage Tracker", sowie Nuvo Technologies Inc., beheimatet in Scottsdale (Arizona) mit dem "BarVision"-System.

Beide Systeme kosten ca. 10.000-20.000 US-Dollar je Installation. Die in den Tüllen integrierten RFID-Tags sind mit einer Batterie versehen. Durch diese aktive Bauart kombiniert mit der Arbeitsfrequenz von 418 MHz können große Reichweiten erreicht werden. Die Batterie des Beverage Tracker hält 10 Jahre, für BarVision werden 3 Jahre als Lebensdauer genannt. Beide Fülltüllen sind waschbar, und somit tausende Male benutzbar. Aktiviert und deaktiviert werden die Systeme, wenn ein bestimmter Winkel beim Kippen der Flasche erreicht wird. Die Software beider Systeme ist PDA-kompatibel, Informationen können vorort in Echtzeit oder übers Internet abgerufen werden. Zudem bieten die Programme zahlreiche Analysefunktionen.

Die Hersteller gehen bei der Ermittlung der ausgegebenen Alkoholmenge aber unterschiedliche Wege. Der Berverage Tracker von Capton misst die Durchflussmenge direkt an der Tülle. Zusätzlich wird die Marke sowie der Zeitpunkt des Ausschankes aufgezeichnet. Beim BarVision-System wird die Gesamtdauer des Ausflusses sowie der Winkel der Flasche an die Software gesendet. Durch Zuordnung zu dem spezifischen Inhalt bzw. der Marke, die sich in dieser Flasche befindet, wird mit den Daten dann die ausgegebene Menge errechnet.

Viele Restaurant oder Bars haben sich bereits entschlossen, eines der beiden RFID-Systeme einzusetzen. Aber auch große Hotels wie z.B. das Hyatt in Chicago, das Merriot Atlanta und das Barclay Intercontinental in New York benutzen die RFID-Technologie, um Verluste beim Spirituosen-Ausschank zu reduzieren, und durch verbesserte Drinks die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Quelle: www.rfidnews.org

Ähnliche News

Moskauer Metro führt RFID für Ticketing ein In Moskau wird das U-Bahnnetz mit einem RFID-Fahrkartensystem ausgestattet. Ziel ist es, technische Ausfälle und Kartenbetrug zu verringern. Der RFID-Hersteller UPM Raflatac liefert zunächst 5 Millionen RFID-Karteninlays pro Monat. Laut Marcus Vaenenberg, Vizepräsident von Raflatac soll das Projekt, dass letzen Monat gestartet wurde, bis Ende Sommer 2007 abgeschlossen sein. Die Metr...
EU-Projekt fordert bessere Rahmenbedingungen für RFID Das europäische Projekt CE RFID (Coordinating European Efforts for Promoting the European RFID Value Chain) hat auf der CeBIT 2007 die Ergebnisse ihrer bisherigen Arbeit präsentiert. Vor allem werden bessere Rahmenbedingungen für RFID in Europa gefordert. "Damit das große Potenzial dieser Technologie genutzt werden kann, benötigen wir bessere Rahmenbedingungen. Insbe...
Überwachung von Blutspenden mit RFID Siemens hat zur Überwachung von Spenderblut zusammen mit Partnern eine komplexe RFID-basierte Lösung entwickelt. Hierdurch soll die Sicherheit von Transfusionen erhöht werden. Das System soll ab 2008 einsetzbar sein, so teilte das Unternehmen mit. Durch die eindeutige Identifizierung können Verwechlungen fast gänzlich ausgeschlossen werden. Zudem verfügt das System &...
Gabelstapler lagern Ware per RFID ein Sogenannte Flurförderzeuge (FFZ) wie Gabelstapler können mit Hilfe von RFID effizient Waren einlagern und befördern. Durch Warnhinweise bei Annäherung von Personen und durch Geschwindigkeitsüberwachungen wird zudem die Arbeitssicherheit erhöht. In vielen Lägern und Produktionsstätten können mit RFID Transparenz und Effizienz noch entscheidend verbesser...
Fingerabdrücke in deutschen Pässen Die Bundesregierung will nun die EU-Regelung aus dem Jahr 2004 umsetzen. Danach sollen im Pass neben Foto auch Fingerabdrücke digital gespeichert werden. Seit Ende 2006 werden bereits biometrische Reisepässe ausgegeben. Ein RFID-Chip speichert dabei persönliche Daten sowie das Lichtbild. Um Fingerabdrücke zu speichern, bedarf es aber noch der Zustimmung der Passbehörden. P...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder