Europäisches EPC-Kompetenzzentrum in Neuss gegründet

GS1 Germany, die Deutsche Post World Net, Karstadt und die METRO Group haben in Neuss das erste European EPC Competence Center gegründet. Ziel ist, die Verbreitung der RFID-Technik und des EPC-Standards in Europa zu fördern.

EPC-Kompetenzzentrum

Als internationaler, branchenübergreifender Standard bildet der Elektronische Produkt-Code (EPC) künftig die Grundlage für den Einsatz der Radiofrequenztechnik für Identifikationszwecke (RFID) in den Warenwirtschaftsprozessen von Unternehmen. Um die Verbreitung dieses Standards und der RFID-Technologie in Europa zu fördern, haben GS1 Germany als deutsche Repräsentanz der Standardisierungsorganisation EPCglobal, die Deutsche Post World Net, die Karstadt Warenhaus GmbH und die METRO Group das European EPC Competence Center (EECC) in Neuss gegründet.

Das European EPC Competence Center unterstützt Unternehmen, die den Elektronischen Produkt-Code und die RFID-Technologie einführen wollen oder bereits den Roll-out planen mit zuverlässigen Messtests und einem vielseitigen Schulungsprogramm. Das EECC wurde im September 2005 als erstes europäisches Testlabor von EPCglobal als sogenanntes "EPCglobal Performance Test Center" akkreditiert.

Anwender und RFID-Dienstleister aus allen Branchen können im EECC die Leistungsfähigkeit von Transpondern auf unterschiedlichen Objekten testen lassen – etwa auf Versand- und Handelseinheiten, Pharmazeutika oder Fahrzeugteilen. Im Testlabor untersuchen Ingenieure dann die Lesbarkeit von "getaggten" Objekten im komplexen Umfeld verschiedener Materialien wie Metall oder Flüssigkeiten.

Die Kunden können zwischen zwei verschiedenen Testmöglichkeiten wählen: zwischen den sogenannten statischen oder Applied Tag Performance (ATP)-Tests und den dynamischen Tests. Dabei wird die Leistungsfähigkeit der in den jeweiligen Warenwirtschaftsprozessen verwendeten Transponder und ihre optimale Platzierung auf dem Objekt geprüft.

Die ATP-Tests finden unter standardisierten Bedingungen in einem speziell abgeschirmten Testraum statt – eine entscheidende Voraussetzung, um eine konstant gute Performance in der realen Anwendung zu gewährleisten.

Die dynamischen Tests können an einem Warentor beim EECC oder auf Wunsch beim Kunden vor Ort durchgeführt werden. Dabei wird überprüft, wie sich die Kombination Transponder/Produkt in einer realitätsnahen Umgebung verhält. So erfahren beispielsweise Kunden aus der Konsumgüterindustrie, wie gut Tags gelesen werden können, wenn die getaggten Produkte eng auf einer Palette gepackt sind. Außerdem erhalten sie einen detaillierten Messreport.

Vom Einsteiger über den Fortgeschrittenen bis zum Experten – im EECC können sich Unternehmensvertreter aus allen Branchen auch praxisnah schulen lassen, wahlweise in deutscher oder englischer Sprache. Das attraktive Schulungsprogramm besteht aus drei aufeinander abgestimmten Einheiten: dem EPC/RFID-Grundlagenwissen, den Erfolgsfaktoren der EPC/RFID-Einführung und einem Expertentraining für den Einsatz von RFID im Ultrahochfrequenzbereich (UHF). Anerkannte EPC/RFID-Experten vermitteln theoretisches und praktisches Fachwissen, so dass die Teilnehmer in ihren Geschäfts-prozessen schnell gute Resultate mit der innovativen Technologie erzielen können.

Quelle: www.pressebox.de

Ähnliche News

Siemens und Fraunhofer IML kooperieren bei RFID Die Kooperation von Siemens und Fraunhofer-Institut Materialfluss und Logistik IML legt neuen Meilenstein in der Weiterentwicklung von RFID. Die Identifikation von Objekten soll bald noch schneller, präziser und effizienter sein. Zusätzlichen Schwung erhält die Weiterentwicklung der RFID-Technologie jetzt Dank einer neuen Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Materi...
Geklonte RFID-Tags bringen Lesegeräte zum Absturz RFID-Sicherheitsexperte Lukas Grunwald hat eine Methode gefunden, mit der man mittels manipuliertem Chip Lesegeräte zum Abstürzen bringen kann. Grunwald spielte dazu ein präpariertes JPEG-Bild, wie es auch im E-Pass hinterlegt ist, auf den RFID-Chip. Bei dem Versuch das Passbild elektronisch auszulesen, stürzten mehrere Lesegeräte und die dazugehörige Software ab. Gru...
Erstes UWB-Realtime Location System für USA und EU Den unterschiedlichen UWB-Standards auf den Märkten der EU und den USA trägt Ubisense mit einem neuen System Rechnung. Mit der 7000er Serie wurde das erste UWB-Realtime-Location-System (RTLS) freigegeben, das unbeschränkt in USA und in Europa eingesetzt werden kann. Die Zuverlässigkeit und Genauigkeit wurde bereits in einer Testphase erfolgreich nachgewiesen. "Bereits i...
Japan will RFID und Biometrie an Zigarettenautomaten einsetzen Um Jugendlichen den Zugang zu Zigaretten aus Automaten zu verwähren, will Japan nun RFID und eine Gesichtserkennung einsetzen. Doch die Erfolgsaussichten sind gering. Mithilfe eines Fotos wird das Alter errechnet (Foto: Fujitaka) Die japanische Tabak- industrie rüstet im Kampf gegen minder- jährige Raucher technisch auf und setzt künftig neben Legitimierungskarten auch eine...
Tinte aus Nano-Partikeln verbilligt RFID-Etiketten Gedruckte Schaltungen könnten künftig aus Nanotinte bestehen. Neben erheblichen Kosteneinsparungen ergeben sich auch Vorteile in der Widerstandsfähigkeit und der Leistung. Forscher am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) haben ein Verfahren in Betrieb genommen, mit dem sich elektronische Schaltungen und Bauelemente mittels Tintenstrahl d...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder