Mobile Award 2007: Abfallentsorgung mit RFID

Der Mobile Award wurde in diesem Jahr für ein innovatives Logistikkonzept vergeben, das RFID- gesteuerte Schienenfahrzeuge zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung nutzt. Bei Deutschlands größtem Internetplanpiel siegte ein Team aus Augsburg.

Mobile Award 2007

Das Team "BFA Logistics" aus Studenten der Universität Augsburg hat den Mobile Award 2007 gewonnen: Gero Gode, Michael Hengeler und Daniel Schulze setzten sich beim Finale auf dem Bonner Petersberg gegen sieben weitere Teams durch. Den zweiten Platz bei dem von der Management-Beratung Detecon International jährlich initiierten Unternehmensplanspiel belegte ein Studenten-Duo der Fachhochschule Oldenburg. Dritter wurde ein Team der TU Kaiserslautern.

Beim Finale des Mobile Award ging es darum, mit innovativer mobiler Informations- und Kommunikationstechnik ein erfolgreiches Logistikkonzept für eine fiktive Kleinstadt zu entwerfen. "BFA Logistics" überzeugte die achtköpfige Jury aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft mit einer Lösung, bei der RFID-gesteuerte Schienenfahrzeuge genau nach Bedarf den Abfall zielsicher zu den richtigen Verwertungsanlagen befördern. Dies ersetzt einerseits den Lkw, wodurch sich CO2- und Lärmemissionen erheblich reduzieren. Andererseits entfallen durch eine chipgesteuerte Identifikation an der Sammelstelle auch Müllpauschalen, da jeder Haushalt nur noch für exakt den Abfall zahlt, den er auch produziert.

Mehr Informationen: www.detecon.com

Ähnliche News

Firewall für RFID-Tags Forscher der Universität Amsterdam haben eine Firewall für RFID-Tags entwickelt. Der "RFID-Guardian" funktioniert ähnlich wie eine Netzwerk-Firewall. Das Gerät kontrolliert die Kommunikation zwischen RFID-Tags in der unmittelbaren Nähe (etwa 1m) und den RFID-Lesegeräten im Ansprechungsbereich der Tags. Ausgehende Signale der passiven Tags werden durch die...
Elektronische Haftnotizen verschmelzen Papierwelt mit EDV Haftzettel wie die sehr verbreiteten Post-it sind sehr nützlich - leider ist die unvermeindliche Fülle manchmal verwirrend. Durch den Einsatz von RFID sollen diese sich jetzt selbst organisieren. Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben elektronische Haftnotizen entwickelt, sogenannte "Quickies", die dank Ausstattung mit RFID-Chips die Vorteile der elekt...
RFID-Tattoos für Kühe Das amerikanische Unternehmen SOMARK Innovations hat ein neues Verfahren zur Identifizierung von Rindern entwickelt. Die Tiere werden dabei mit einer dielektrischen Tinte tätowiert, die Daten werden verschlüsselt per RFID von einem Lesegerät entgegengenommen. Obwohl die Technologie auf eine Vielzahl von Tieren angewendet werden kann, konzentriert sich das Unternehmen auf das Rinder...
Neues RFID-Lesegerät zur mobilen Datenerfassung Das DT-X11 von Casio ist ein energieeffizientes mobiles RFID-Lesegerät, das zudem stoßfest und unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen ist. DT-X11 mit microsensys Lesekopf CASIO Europe und die microsensys GmbH aus Erfurt präsentieren ein neues RFID-Lesegerät für UHF-Transponder. Der von microsensys eigens für den CASIO DT-X11 entwickelte Lesekopf, kann m...
RFID sorgt im Schrank für Ordnung Wer hat was aus dem Schrank genommen? Storage + automatisiert mit RFID die Verwaltung von Gegenständen. Storage + von Advanced Research Company hat einen Schrank entwickelt, der durch Radio Frequency Identifikation (RFID) eine "intelligente" Lagerung von Gegenständen ermöglicht. So kann man jederzeit sehen, was sich im Schrank befindet, was fehlt, und wer sich welchen Geg...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder