Pentagon will RFID-Chips in US-Soldaten einpflanzen

Das amerikanische Verteidigungsministerium plant, RFID-Chips in die Körper von Soldaten einzupflanzen, um damit Vitalfunktionen zu überwachen. Mit dem Center for Bioelectronics, Biosensors and Biochips (C3B) an der Clemson Universität wurde bereits ein Vertrag über 1.6 Millionen Dollar für implantierbare Biochips abgeschlossen.

Soldaten befürchten allerdings, dass sie mit den Biochips rund um die Uhr und auch außerhalb ihres Dienstes überwacht werden.

Anthony Guiseppi-Elie, C3B-Direktor und Professor für Chemie und Molekularbiologie sieht den Hauptvorteil darin, dass die Biochips bei Verwundeten injektiert werden könnten, und somit sofort medizinische Daten zur Verfügung stünden – die Leben retten könnten. Ebenso könnten die Vitalfunktionen von Astronauten während sehr langer Weltraumaufenthalte überwacht werden, wie auch der Zuckerhaushalt von Insulinpatienten.

"Ein Großteil der Verwundeten verblutet, und Vitalinformationen wie z.B. der Sauerstoffgehalt im Gewebe macht für Ärzte oft den Unterschied zwischen Leben und Tod aus,” sagt Guiseppi-Elie. "Unser Ziel ist, die Qualität und die Zweckdienlichkeit der Überwachung für Verwundete und Ziviltraumaopfer zu verbessern." Der Biochip kann als Vorkehrung für zukünftige Traumata auch eingespritzt werden."

Clemsons Wissenschaftler ummanteln die Biochips mit einem speziellen gelartigen Material, das dem menschlichen Gewebe ähnlich ist, und die Wahrscheinlichkeit der Abstoßung verringert. In der Vergangenheit war dies immer ein Problem.

Bereits in fünf Jahren soll das Projekt soweit fortgeschritten sein, um mit menschlichen Testversuchen zu beginnen. Danach will das US-Verteidigungsministerium die RFID-Biosensorchips in Soldaten einpflanzen.

Quelle: pressesc.com

Ähnliche News

RFID-Diebstahlschutz für DVDs NXP Semiconductors und Kestrel Wireless haben eine netzwerkbasierte RFID-Lösung entwickelt, die den Diebstahl von DVDs im Einzelhandel verhindern soll. Kostspielige Sicherheitsmaßnamen sollen so künftig überflüssig werden. Die DVDs werden während der Herstellung zunächst gesperrt und sind somit wertlos. Erst im Augenblick des Verkaufes findet die Entsperrung sta...
Sturmschäden mit RFID und GPS aufnehmen Im Rahmen des Projektes Mobility@forest wird ein mobiles Geoinformationssystem entwickelt, das der Aufnahme forstwirtschaftlicher Schäden nach einer Naturkatastrophe dienen soll. Als Markierungstechnik wird RFID eingesetzt, als Positionierungstechnik GPS und Galileo. Zur Optimierung der Wertschöpfungskette in forstlichen Anwendungen wird im Rahmen des durch das Bundesministerium fü...
Mobile Award 2007: Abfallentsorgung mit RFID Der Mobile Award wurde in diesem Jahr für ein innovatives Logistikkonzept vergeben, das RFID- gesteuerte Schienenfahrzeuge zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung nutzt. Bei Deutschlands größtem Internetplanpiel siegte ein Team aus Augsburg. Das Team "BFA Logistics" aus Studenten der Universität Augsburg hat den Mobile Award 2007 gewonnen: Gero Gode, Michael Hengele...
Tracking & Tracing mit RFID und GPS Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt zurzeit eine intelligente Lösung zur Sendungsverfolgung. Dabei werden RFID- Identifikationsdaten und GPS-Ortungsdaten, wie sie die meisten Transportunternehmen heute einsetzen, verknüpft. Die durchgängige Bereitstellung von Statusinformationen über den Verbleib der Waren ("Tracking & Tracing&q...
SMS Liftticket von DIMOCO geht in den Vollbetrieb Brunn (pts) - Das von DIMOCO, dem internationalen Mobile Service Anbieter, entwickelte SMS-Liftticket geht am Zaug Semmering in den Vollbetrieb und ermöglicht Kunden aller Mobilfunkanbieter Skitickets mit dem Handy zu kaufen. Begeisterte Skifahrer, die Kunden von A1, ONE, paybox oder T-Mobile sind, können ihr Liftticket ab sofort per SMS bestellen und bezahlen. Neben einer innovativen Re...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder