RFID und der Kühlschrank der Zukunft

In der Arbeitswelt, in der Logistikbranche und auch bei der Datenübertragung hat sich die RFID-Technik einen guten Namen gemacht. Es gibt aber noch eine Reihe von anderen Anwendungsmöglichkeiten. Dazu gehört unter anderem auch der Kühlschrank. „Smart Home“ nennt sich die Technologie, die das alltägliche Leben leichter macht, auch mit der Hilfe von RFID und dem Kühlschrank der Zukunft.

Vernetzen und koordinieren

RFID und der Kühlschrank der ZukunftIn der Küche der nahen Zukunft sind alle Geräte miteinander vernetzt und durch RFID wird der Kühlschrank intelligent. Er kann selbstständig feststellen, was fehlt und was auf dem Einkaufszettel stehen muss. Auf dem Transponder durch den EPC, dem Electronic Product Code, kann der Verbraucher auch das Mindesthaltbarkeitsdatum sehen. Durch RFID-Technik ist es möglich, dass der Kühlschrank eine Empfehlung gibt, welche Lebensmittel die Familie zuerst verbrauchen muss, bevor sie schlecht werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, durch RFID den Kühlschrank so zu programmieren, dass er für bestimmte Gerichte die Zutaten auflistet. Zudem verrät der Kühlschrank, welche Zutaten er noch an Bord hat und welche die Hausfrau noch einkaufen muss.

Wie funktioniert der Kühlschrank der Zukunft?

Damit der Kühlschrank mit RFID-Technik ein intelligentes Eigenleben entwickeln kann, müssen die Produkte, die im Kühlschrank lagern, einen RFID-Funkchip tragen. Der Kühlschrank selbst muss RFID-Antennen haben. Die Antennen leiten das vom Chip abgegebene Funksignal weiter, außerdem ermöglichen Sensoren die Speicherung von Informationen. Beispielsweise it es möglich, einheitliche Daten über die Nährstoffe eines Produkts zu speichern. Ebenfalls speicherbar sind individuelle Daten wie der jeweilige Transportweg oder der Temperaturverlauf. Das erledigen die empfindlichen Sensoren, die sich sowohl im Kühlschrank als auch auf den Produkten befinden.

Einfach zu bedienen

Der moderne intelligente Kühlschrank lässt sich einfach bedienen. Er hat einen Touchscreen, der in seiner Tür integriert ist und der alle wichtigen Daten anzeigt. Auf dem kleinen Bildschirm ist jede Interaktion im Kühlschrank sichtbar und die Einkaufsliste wird einfach von dort auf das Smartphone übertragen. Die Liste selbst hat natürlich der Kühlschrank zusammengestellt, denn er weiß schließlich am besten, welche Lebensmittel fehlen und welche noch vorhanden sind. Durch ein mobiles Endgerät mit einer WLAN-Anbindung besteht die Möglichkeit, auch von unterwegs auf den Kühlschrank zuzugreifen. Das macht es einfach, zu sehen, was vielleicht noch für das Abendessen fehlt.

Gibt es den Kühlschrank schon?

Auf die Frage, ob der intelligente Kühlschrank mit RFID-Technik schon im Laden steht, gibt es keine eindeutige Antwort. Auf der einen Seite gibt es diese Kühlschränke schon, allerdings nicht für den privaten Haushalt. Sie kommen in einem Labor zum Einsatz und in diesen Kühlschränken wird unter anderem Blut gelagert. Auch Apotheken haben Kühlschränke mit RFID-Technologie, die mitdenken. In diesem Fall sind es empfindliche Medikamente, die in diesen modernen Schränken bei einer perfekten Temperatur lagern.

Die bekannten Hersteller von Kühlschränken arbeiten schon lange an einem vernetzten und intelligenten Kühlschrank auch für den privaten Haushalt. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis der erste Kühlschrank mit RFID-Technik auf den Markt kommt, der in jeder Küche seinen Platz findet. Ein solcher Kühlschrank bringt Ordnung in die Vorratshaltung und sorgt dafür, dass weniger Lebensmittel auf dem Müll landen.

Beitragsbild: depositphotos.com / 56398191@lightpoet

Ähnliche News

Tinte aus Nano-Partikeln verbilligt RFID-Etiketten Gedruckte Schaltungen könnten künftig aus Nanotinte bestehen. Neben erheblichen Kosteneinsparungen ergeben sich auch Vorteile in der Widerstandsfähigkeit und der Leistung. Forscher am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) haben ein Verfahren in Betrieb genommen, mit dem sich elektronische Schaltungen und Bauelemente mittels Tintenstrahl d...
Ski-WM 2007 in Schweden mit Clavister-Firewalls abgesichert Ã…re / Hamburg (pressrelations) - Clavister, professioneller Hersteller IP-basierter Security-Lösungen, wurde in diesem Jahr für die Alpine Ski Weltmeisterschaft in Schweden als Partner für die IT-Sicherheit ausgewählt. Der Hersteller wurde mit der Installation der Clavister-Firewalls, die während der WM vom 3. bis zum 18. Februar 2007 in Ã…re i...
Aquarium in Singapur kennzeichnet Fische Das Underwater World Aquarium in Singapur stattet Fische mit RFID-Chips aus, um Besuchern die passenden Informationen auf Displays anzuzeigen. "Besucher des Aquariums können den Namen, die Art und andere Informationen auf einem Touchscreen sehen, sobald einer der 20 gekennzeichneten Fische an einem Sensor vorbeischwimmt", sagt Peter Chew, Sales- und Marketingmanager der Underwater ...
Moskauer Metro führt RFID für Ticketing ein In Moskau wird das U-Bahnnetz mit einem RFID-Fahrkartensystem ausgestattet. Ziel ist es, technische Ausfälle und Kartenbetrug zu verringern. Der RFID-Hersteller UPM Raflatac liefert zunächst 5 Millionen RFID-Karteninlays pro Monat. Laut Marcus Vaenenberg, Vizepräsident von Raflatac soll das Projekt, dass letzen Monat gestartet wurde, bis Ende Sommer 2007 abgeschlossen sein. Die Metr...
Outdoorbekleidung mit RFID Die österreichische Firma RF-iT Solutions liefert RFID-Technik und Know-How für Outdoor- Ausstatter Northland. Durch RFID soll die gesamte Logistik vom Hersteller bis zum Einzelhändler effizienter werden. Nicht nur Jeans und Alltagskleidung, sondern auch Textilien für besondere Ansprüche werden künftig mit der Zukunftstechnologie RFID gekennzeichnet. Northland ist de...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion