RFID-Buchshop

von Klaus Finkenzeller
Nur EUR 49,90
von Andreas Obrist
Nur EUR 49,-
von Werner Franke,..
Nur EUR 54,90
AddThis Social Bookmark Button
Text: kleiner grösser

31.05.2007

RFID schafft Ordnung im Jeansregal

Die Karstadt Warenhaus GmbH optimiert ihr Warenwirtschaftssystem mit modernster RFID-Technologie. Im Rahmen eines gerade gestarteten Pilotprojektes wird die Technologie ab August erstmals in einer Pilotfiliale eingesetzt.

Das Ziel: Zufriedene Kunden, die ihr gewünschtes Produkt mit allen Größen und Farben jederzeit im Filialbestand vorfinden, sowie eine Vielzahl verbesserter Verkaufsprozesse und ein vollständiger Überblick über alle Bestände. Karstadt-Kunden und das Unternehmen profitieren somit gleichermaßen von der neuen Technologie. Realisiert wird das Projekt in Zusammenarbeit mit ADT, einem Top-Anbieter von elektronischen Sicherheitslösungen, sowie RF-IT-Solutions, führender Anbieter für RFID-Software und Technologieberatung.

RFID steht für "Radio Frequency Identification" und ermöglicht eine berührungslose Datenübertragung auf Basis von Radiowellen. Als erster Einzelhändler in Deutschland testet Karstadt diese Technologie im regulären Verkauf. Zuvor wird die Technik in Laborsituationen von den Projektpartnern ADT und RF-IT-Solutions auf ihre Funktionalität getestet.

Testobjekt bei Karstadt ist das komplette Jeans- und Jeanswear-Sortiment einer Filiale. Ein an den Etiketten der Kleidungsstücke angebrachter Chip meldet jederzeit den aktuellen Lagerort. Das ermöglicht den Mitarbeitern den Überblick, wie viele Textilien sich noch im Regal befinden und wie viele im Filial- und Nachschublager. Die Radiowellen zeigen dabei den exakten Standort jeder einzelnen Textilie an und ersetzen zum Beispiel die störende Jahresinventur. Zusätzlich ermöglichen sie durch häufigere Bestandsaufnahmen, die Verfügbarkeit von Waren zu erhöhen, sowie eine schnellere Reaktionszeit bei Preisveränderungen.

Auch bei Lieferanten findet das Projekt deutliche Zustimmung: Sie schlossen sich mit Karstadt zu einer Arbeitsgruppe zusammen, die Erfahrungen im Umgang mit RFID sammeln soll. Ziel sind beschleunigte Lieferprozesse, um die Nachfrage schneller bedienen zu können und dadurch die Zufriedenheit der Kunden zu erhöhen.

Damit der Datenschutz gewährleistet bleibt, wird beim Kauf gekennzeichneter Kleidung der Chip an der Kasse entfernt. Kunden werden zudem auf den Einsatz der neuen Technologie durch Informationen hingewiesen.

Rainer Jilke, Bereichsleiter Prozessorganisation Einkauf und Prozessleiter RFID bei Karstadt: "Dieses Projekt ist wegweisend und erzeugt einen Mehrwert für Kunden und Unternehmen. Aufgrund unserer langjährigen guten Zusammenarbeit und der großen Kompetenz von ADT und RF-iT-Solutions haben wir uns für diesen beiden Projektpartner entschieden."

Mehr Informationen: www.karstadtquelle.com