Zigaretten in England werden mit RFID geschätzt

Um sich vor Schmuggel, Produktpiraterie und Steuerbetrug zu schützen, gehen Zollbehörden und Tabakindustrie in Großbritannien neue Wege: Seit Oktober werden alle Zigarettenpackungen mit RFID-Chips ausgestattet.

Zigaretten

Die RFID-Chips lassen sich von den Zollbehörden in Zukunft mit Handlesegeräten auslesen – dadurch soll die Echtheit garantiert werden. Die Behörden in Großbritannien berichten von jährlich etwa zwei Milliarden konsumierter Zigaretten, die gefälscht sind. Dadurch entgehen dem Staat etwa 3,5 Milliarden Pfund an Steuern. Tabakhersteller gehen von Verlusten in Höhe von 800 Millionen Pfund aus.

Vor allem China sei nach Meinung der großen Tabakhersteller für die gefälschen Zigaretten verantwortlich. Zigaretten seien wie Grauimporte verpackt, und nur schwer als Fälschungen erkennbar.

Die Kosten für die RFID-Kennzeichnung werden sich auf etwa 10 Cents pro Packung belaufen. Allerdings bestehen noch Vorräte an ungetagten Zigaretten, die bis Mitte 2008 ausreichen. Somit müssen sich Tabakkonzerne und Zollbehörden vorerst in Geduld üben, bevor sich erste messbare Erfolge einstellen.

Quelle: www.golem.de

Ähnliche News

Fünf Jahre nach dem RFID-Hype erste Ernüchterung Fünf Jahre ist es jetzt her, seit die Metro Group mit ihrem "Future Store" einen regelrechten RFID-Hype heraufbeschwor. Mittlerweile ist es aber ruhiger geworden um die Funktechnik. Vor allem im Massenmarkt haben sich die Erwartungen nicht erfüllt. Die Kennzeichnung von Verbrauchsgütern (Item-Level-Tagging) wird sich kurzfristig wohl kaum durchsetzen können. Das lieg...
Japan will RFID und Biometrie an Zigarettenautomaten einsetzen Um Jugendlichen den Zugang zu Zigaretten aus Automaten zu verwähren, will Japan nun RFID und eine Gesichtserkennung einsetzen. Doch die Erfolgsaussichten sind gering. Mithilfe eines Fotos wird das Alter errechnet (Foto: Fujitaka) Die japanische Tabak- industrie rüstet im Kampf gegen minder- jährige Raucher technisch auf und setzt künftig neben Legitimierungskarten auch eine...
Moskauer Metro führt RFID für Ticketing ein In Moskau wird das U-Bahnnetz mit einem RFID-Fahrkartensystem ausgestattet. Ziel ist es, technische Ausfälle und Kartenbetrug zu verringern. Der RFID-Hersteller UPM Raflatac liefert zunächst 5 Millionen RFID-Karteninlays pro Monat. Laut Marcus Vaenenberg, Vizepräsident von Raflatac soll das Projekt, dass letzen Monat gestartet wurde, bis Ende Sommer 2007 abgeschlossen sein. Die Metr...
Überwachung von Blutspenden mit RFID Siemens hat zur Überwachung von Spenderblut zusammen mit Partnern eine komplexe RFID-basierte Lösung entwickelt. Hierdurch soll die Sicherheit von Transfusionen erhöht werden. Das System soll ab 2008 einsetzbar sein, so teilte das Unternehmen mit. Durch die eindeutige Identifizierung können Verwechlungen fast gänzlich ausgeschlossen werden. Zudem verfügt das System &...
Nadelfreier Glukose-Test Ein neues System verspricht Diabetes-Patienten die schmerzfreie Überprüfung des Glukose-Spiegels. Die nichtinvasive Methode beruht auf einem Pflaster das mit einem Sensor und einem RFID-Transponder versehen ist. Forscher der Firma Gentag, der Georgetown Universität sowie der Science Applications International Corp (SAIC) haben eine Methode entwickelt, die eine Kontrolle des Zuckers...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder