Grossbritannien wird immer mehr zur Überwachungsgesellschaft

Wer in London den öffentlichen Pesonennahverkehr nutzt, bezahlt in der Regel mit einer Oyster Card. Der britische Geheimdienst MI5 will vollen Zugriff auf die zentral gespeicherten Daten.

big-brother is watching you

Ständig unter Beobachtung

Die Oyster Card ist ein elektronisches Bezahlsystem auf Basis von RFID. In London werden etwa 80 Prozent der Fahrten über dieses System abgerechnet. Beim Aus- und Einsteigen werden dabei die Bewegungsdaten wie z.B. Fahrtziel, Fahrtdauer, Häufigkeit, etc. protokolliert und in einer zentralen Datenbank der Verkehrsgesellschaft Transport for London (TfL) gespeichert. Da die RFID-Karte personalisiert ist, können für jeden Fahrgast umfangreiche Bewegungsprofile erstellt werden.

Auf behördliche Anordnung sind in der Vergangenheit schon mehrfach die Daten der TfL verwendet worden, um Aufschluß über Bewegungen strafverdächtiger Personen zu geben. Nach einem Artikel in der Zeitung The Observer möchte nun der britische Geheimdienst MI5 den vollen Zugriff auf die Datenbank der TfL. Mit den Daten sollen per Datamining verdächtige Verhaltensmuster identifiziert werden. Wenn ähnliche Bezahlsysteme in Zukunft flächendeckend eingesetzt werden sollten, würden sich große Teile der Bevölkerung unter ständiger Überwachung befinden.

Überhaupt ist Grossbritannien führend in Sachen Überwachung: Hier gibt es pro Kopf die meisten Videokameras. Zudem sind weltweit dei meisten DNA-Datensätze gespeichert, die einmal erfasst, lebenslang bestehen. Aktuelle Vorschläge des Scottland-Yard sehen sogar vor, bereits bei Kleinkindern DNA-Proben zu entnehmen, die bei der späteren Verbrechensbekämpfung helfen sollen.

Quelle: www.golem.de

Ähnliche News

Sydney kontrolliert Mülltrennung mit RFID In Australien sind zehntausende Mülltonnen mit RFID-Chips ausgestattet worden. Die Behörden wollen damit die Mülltrennung vorantreiben und das Recycling verbessern. In Sydney sind insgesamt 78.000 neue Mülltonnen mit RFID-Chips ausgerüstet worden. Damit sollen die Abfallgewohnheiten und die ordnungsgemäße Mülltrennung überwacht werden. Beim Entleeren ...
Schwesternrufsystem mit RFID-Lokalisierung Der RFID-Hersteller Ascom Wireless Solutions hat ein neues, drahtloses Schwesternrufsystem mit Lokalisierung über RFID-Technologie entwickelt. Das System soll besonders im Bereich Altenbetreuung zum Einsatz kommen. Viele ältere Leute in Altenwohnheimen leiden an Demenz verschiedener Art und Schwere, sind dabei aber körperlich durchaus gesund und aktiv. Man muss Ihnen also die M&oum...
EPCglobal bekommt Konkurrenz von Afilias Afilias will künftig nicht nur Registrierungsdienste für Domains, sondern auch für RFID- oder andere Supply-Chain-Projekte anbieten. Die Afilias Discovery Services (ADS) werden Ende des Monats auf einer RFID-Konferenz vorgestellt. "Afilias erweitert seine Kompetenz im Bereich Registry-Services, um den Anforderungen weltweiter Implementierungen moderner RFID- und AutoID-Technolo...
Seidl bringt Farbe in die Baulogistik Kissing (pressebox) - Neueste Trends in der Materialkennzeichnung zeigt die Seidl + Partner GmbH, Kissing, auf der weltgrößten Messe der Bau- und Bergbauindustrie, der bauma 2007 (23.-29. April, Messe München). So wird an verschiedenen Drucksystemen gezeigt, wie der Einsatz von Farb-Etiketten die Materialkennzeichnung verbessern kann und in Lager und Logistik eine schnellere und zu...
RFID Leitfaden für den Mittelstand Das Informationsforum RFID hat eine Praxisstudie zum RFID-Einsatz veröffentlicht. Diese Studie bündelt eine Vielzahl an Erfahrungen aus kleinen und mittleren Unternehmen. Die Veröffentlichung wurde vom Forschungsinstitut für Telekommunikation in Dortmund Verfasst. Insgesamt werden zehn Praxisbeispiele für RFID-Anwendungen in mittelständischen Unternehmen u.a. aus der ...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder