Grossbritannien wird immer mehr zur Überwachungsgesellschaft

Wer in London den öffentlichen Pesonennahverkehr nutzt, bezahlt in der Regel mit einer Oyster Card. Der britische Geheimdienst MI5 will vollen Zugriff auf die zentral gespeicherten Daten.

big-brother is watching you

Ständig unter Beobachtung

Die Oyster Card ist ein elektronisches Bezahlsystem auf Basis von RFID. In London werden etwa 80 Prozent der Fahrten über dieses System abgerechnet. Beim Aus- und Einsteigen werden dabei die Bewegungsdaten wie z.B. Fahrtziel, Fahrtdauer, Häufigkeit, etc. protokolliert und in einer zentralen Datenbank der Verkehrsgesellschaft Transport for London (TfL) gespeichert. Da die RFID-Karte personalisiert ist, können für jeden Fahrgast umfangreiche Bewegungsprofile erstellt werden.

Auf behördliche Anordnung sind in der Vergangenheit schon mehrfach die Daten der TfL verwendet worden, um Aufschluß über Bewegungen strafverdächtiger Personen zu geben. Nach einem Artikel in der Zeitung The Observer möchte nun der britische Geheimdienst MI5 den vollen Zugriff auf die Datenbank der TfL. Mit den Daten sollen per Datamining verdächtige Verhaltensmuster identifiziert werden. Wenn ähnliche Bezahlsysteme in Zukunft flächendeckend eingesetzt werden sollten, würden sich große Teile der Bevölkerung unter ständiger Überwachung befinden.

Überhaupt ist Grossbritannien führend in Sachen Überwachung: Hier gibt es pro Kopf die meisten Videokameras. Zudem sind weltweit dei meisten DNA-Datensätze gespeichert, die einmal erfasst, lebenslang bestehen. Aktuelle Vorschläge des Scottland-Yard sehen sogar vor, bereits bei Kleinkindern DNA-Proben zu entnehmen, die bei der späteren Verbrechensbekämpfung helfen sollen.

Quelle: www.golem.de

Ähnliche News

Forschungslabore gründen weltweite RFID-Allianz Weltweit arbeiten Wissenschaftler an der Verbesserung der organisatorischen Abläufe in Transport und Produktion - bisher eher vereinzelt denn koordiniert. Das soll sich nun ändern. Am 1. Mai 2007 haben sich die weltweit wichtigsten Forschungslabors, die sich mit dem Einsatz von RFID (radio frequency identification) und weiteren RF-Themen wie Sensoren und Ortungstechniken beschäftige...
Winzer benutzen intelligente Etiketten zur Identifizierung Elektronisch lesbare Etiketten an Weinflaschen bieten den Winzern viele Vorteile. Neben dem Nachweis der Herkunft, dem Schutz vor Produktpiraterie und der Qualitiätskennzeichnung können auch gezielt Marketingaktionen duchgeführt werden. Modernes Flaschenetikett Das Istituto Superiore Mario Boella hat ein neuartiges System zur Identifizierung von Flaschenweinen entwickelt. Mit Hilf...
Siemens mit Schwerpunkt RFID auf Euro ID 2007 Siemens zeigt auf der diesjährigen Euro ID 2007 wie die automatische Identifikation für den Material- und Warenfluss aussehen kann. Die internationale Fachmesse für automatische Identifikation findet vom 8. bis 10. Mai in Köln statt. Ausstellungsschwerpunkte sind die Identifikationsprodukte zu den zukunftsträchtigen Technologien Data Matrix Code und RFID. Hierbei handelt e...
RFID gegen Sodbrennen Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers in Texas haben zusammen mit Ingenieuren der Arlington Universität ein RFID-basiertes System entwickelt, mit dem Refluxösophagitis erkannt werden kann. Das System vereinfacht zudem die Erforschung der Begleitumstände dieser Erkrankung. Refluxösophagitis (Gastroesophageal Reflux Disease ), auch Refluxkrankheit genannt, bezeichnet...
Frisches Obst und Gemüse mit RFID Ein System auf RFID-Basis soll in Zukunft verhindern, das Obst und Gemüse auf dem Weg in die Supermärkte verdirbt. Das Shelf-Life genannte System, das RFID mit Temperatursensoren kombiniert, wird von Forschern der Universität Bremen entwickelt. Foto: Ambient Systems Das Team um Reiner Jedermann vom Micro Center Bremen ist dazu eine Kooperation mit dem RFID-Hersteller Ambient Syste...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder