RFID-Robotor im Katastropheneinsatz

Forscher der Universität Freiburg haben ein System entwickelt, das für den Einsatz in Katastrophengebieten konzipiert wurde. Roboter mit passives RFID-Tags sorgen für eine Kartierung des Gebietes und senden Informationen an eine Kommandozentrale.

RFID-Roboter

RFID-Robotor der Universität Freiburg

Bereits nach dem Hurrikan Katrina im August 2005 wurden wichtige Informationen zu Gebäuden für nachfolgende Rettungstrupps in RFID- Transpondern hinterlegt. Basierend auf diesen Erfahrungen entwickelten die Freiburger Forscher dieses System weiter. Sie entwickelten ein RFID- gestütztes, städtisches Such- und Rettungs-Konzept, bei dem Roboter und Menschen zusammen arbeiten, um betroffene Zonen zu einer Karte zusammenzufügen und die Daten an eine Kommandozentrale zu übermitteln.

"Es funktioniert ähnlich wie bei Ameisen", sagt Alexander Kleiner, Forscher an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, der eine Doktorarbeit über RFID-basiertes Mapping für Such-und Rettungsdienste mit Robotern und Menschen schrieb. "Ameisen hinterlassen eine Spur. Die anderen können diese riechen, und somit feststellen, ob ein bestimmtes Gebiet bereits ausgekundschaftet ist." Ziel des Projektes, das finanziell gefördert wird von der Universität und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), ist die Schaffung eines Systems zur effizienten Kartierung von Katastrophengebieten mit Hilfe von Menschen und Robotern, um Rettungsaktionen effizienter zu gestalten.

Beispielsweise könnten so nach einer Katastrophe wichtige Informationen direkt an den bereits überprüften Gebäuden hinterlassen werden. Andere Teams können die Informationen dann mit PDAs auslesen, und sofort den Gebäude-Status erkennen oder eine Empfehlung, wie sie weiter vorgehen sollen. Darüberhinaus können alle ausgelesenen RFID-Tags entlang eines Pfades miteinander in Verbindung gebracht werden, um die Lage der Tags zu berechnen und um einen konsistenten Plan zu erzeugen. Dies ist besonders hilfreich, wenn z.B. in der Nähe von Stahlbetonkonstruktionen GPS-Satelliten-Signale nicht zur Verfügung stehen.

Im vergangenen Jahr haben Kleiner und seine Kollegen das System mit passiven RFID-Tags auf dem Universitätscampus getestet. Noch in diesem Frühjahr 2008 wollen die Forscher einen Test mit Robotern durchführen, die mit aktiven Tags ausgestattet sind, um auch größere Lese-Distanzen zu erzielen.

Quelle: www.rfidjournal.com

Ähnliche News

Dokumentenmanagement mit RFID Weil die RFID-Technologie bisher beim Auslesen ganzer Papierstapel scheiterte, war die Dokumentenverfolgung nur schwerlich möglich. Dies soll sich nun durch "Phase Jitter Modulation" (PJM) von Magellan ändern. Das in Australien beheimate Unternehmen Magellan Technologies hat ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, RFID-Transponder auch dann auszulesen, wenn die Tags ...
RFID-Implantate für Alzheimer Patienten Ein Pflegeheim für Alzheimerkranke stattet diesen Sommer 200 Freiwillige mit RFID-Implantaten aus. Die Chips sollen bei der Identifikation der Patienten und ihrer medizinischen Geschichte helfen. AlzheimerÂ’s Care Center (ACC) in Florida, eine Plegeeinrichtung für Alzheimer Patienten testet in einem zweijährigen Pilotprojekt ein Identifikations-System von VeriChip auf s...
Zeit sparen beim Diamantenzählen Das Verwalten hunderter oder tausender loser Diamanten stellt für Händler derzeit eine Herausforderung vor allem in zeitlicher Hinsicht dar. Mit RFID geht es dreihundert mal schneller. Bei der RFID-Lösung werden die wertvollen Edelsteine in einem einzelnen Umschlag gesteckt. Die Umschläge werden jeweils mit RFID-Tags versehen und dann zusammen in einer Box (siehe Bild) aufbewa...
Landtag NRW lädt ein zum Tag der RFID-Technologie Der Düsseldorfer Landtag zeigt in einer Informationsveranstaltung am 19. April die Entwicklungspotenziale der RFID-Technologie. Besucher können sich in Vorträgen, Diskussionen und einer Begleitausstellung über das viel diskutierte Thema RFID informieren. In vier Praxisvorträgen am Vormittag des 19. April 2007 geben Experten wie Carlos Canedo-Lindow (Siemens AG), Prof. Mich...
Kostenloses RFID-Magazin zum Download Seit Februar 2007 wird ein neues RFID-Magazin im PDF-Format angeboten. "SMARTMag" ist ein monatlich erscheinendes und kostenloses Online-Magazin für RFID-Technologie. Der rfid ready Verlag, Betreiber der Online-Plattform www.rfid-ready.de stellt Unternehmen und Interessierten ein neues Format für RFID-Technologie (Radio-Frequenz-Identifikation) zur Verfügung und rundet da...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder