Stadtwerke Kiel nutzen RFID für Ausgabe von Arbeitsmitteln

Die Stadtwerke Kiel nutzen RFID-Technologie und Barcodes um die Ausgabe der Arbeitsmittel effizienter zu gestalten.

Siemens hat die neue Auto-ID-Lösung für die Stadtwerke Kiel realisiert. Die Arbeitsmittel sind mit RFID-Tags oder Barcodes versehen. Ein Lesegerät erfasst alle erforderlichen Informationen und speichert sie in einer Datenbank. Dadurch verringert sich für die Stadtwerke der manuelle Aufwand bei der Datenpflege erheblich.

Eine Bohrmaschine, zwei Bohrer, drei Bogen Schmirgelpapier: Für den Service-Mitarbeiter holt der Lagerist alle erforderlichen Arbeitsmittel für einen Einsatz. Mit einem Handlesegerät scannt er die erforderlichen Daten zum Ausleihen ein: RFID-Tags sind an größeren Werkzeugen angebracht, kleinere Geräte oder Verbrauchsmaterialien sind mit Barcode versehen. Als nächstes muss sich der Ausleiher mit seinem Ausweis identifizieren. Alle Daten werden dann in einer lokalen Datenbank gespeichert und an das zentrale Verwaltungssystem der Stadtwerke übertragen. Aus- und Rückgaben von Arbeitsmittel lassen sich so mühelos in Echtzeit dokumentieren. Zusätzlich erhält der Lagerist zum Beispiel die Nachricht, dass Mindestmengen unterschritten sind, und er eventuell neue Materialen bestellen muss.

Die Stadtwerke Kiel verwenden seit einem Jahr für die Ausgabe von Schlüsseln ebenfalls RFID-Tags. Sämtliche Daten fließen gleichfalls über eine lokale Datenbank in das zentrale Verwaltungssystem. Die Lösung implementierte ebenfalls Siemens IT Solutions and Services.

Quelle: www.it-solutions.siemens.com

Ähnliche News

Kalifornischer Senat unterbindet RFID-Tracking von Schülern In Kalifornien wurde ein Gesetzesentwurf verabschiedet, der das Kennzeichnen von Schülern durch RFID und das Verfolgen auf dem Campus untersagt. Das Gesetz gilt zunächst bis zum Jahr 2011 an allgemeinen Schulen. Eingebracht wurder der Entwurf vom Demokraten Joe Simitian. 2005 versuchte eine kleine Schule in Sutter, Kalifornien, ein RFID-Programm einzuführen. Unter heftigem Protest v...
Überwachung von Blutspenden mit RFID Siemens hat zur Überwachung von Spenderblut zusammen mit Partnern eine komplexe RFID-basierte Lösung entwickelt. Hierdurch soll die Sicherheit von Transfusionen erhöht werden. Das System soll ab 2008 einsetzbar sein, so teilte das Unternehmen mit. Durch die eindeutige Identifizierung können Verwechlungen fast gänzlich ausgeschlossen werden. Zudem verfügt das System &...
Die 15 skurrilsten RFID-Anwendungen Die RFID Gazette stellte kürzlich eine Rangliste der 15 sonderbarsten RFID Anwendungen zusammen. Während einige RFID Anwendungen ziemlich ominös, skurril oder bizarr sind, gibt es darunter auch amüsante. Überlaufschutz für Toiletten AquaOne bietet einen Überlaufschutz für Toiletten an, der auf Basis von RFID funktioniert. Vor allem öffentliche ...
Brückeneinstürze mit RFID und Minihelikoptern verhindern Viele Brücken in den USA, größtenteils in den 50er Jahren entstanden, leiden an Materialermüdung. Ingenieure wollen ein automatisiertes Frühwarnsystem entwickeln, das marode Bauwerke billig und effektiv überwachen soll. Welche verheerenden Folgen Materialermüdung an Bauwerken haben kann, zeigte der Einsturz der Brücke in Mineapolis vor 2 Tagen. Damit sich ...
Oracle entwickelt mit Schenker globale RFID-Infrastruktur Schenker, einer der weltweit führenden Logistikdienstleister geht mit Oracle eine Zusammenarbeitet ein. Ziel ist es, eine globale durchgehende RFID- Infrastruktur zu schaffen. Schenker hat erkannt, dass es auf die sich verändernden Geschäftsabläufe mit Echtzeit-Anwendungen reagieren muss, um flexibel für künftige Anforderungen zu bleiben. Es gehe darum, Waren und G&uu...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder