Überwachung von Blutspenden mit RFID

Siemens hat zur Überwachung von Spenderblut zusammen mit Partnern eine komplexe RFID-basierte Lösung entwickelt. Hierdurch soll die Sicherheit von Transfusionen erhöht werden. Das System soll ab 2008 einsetzbar sein, so teilte das Unternehmen mit.

Durch die eindeutige Identifizierung können Verwechlungen fast gänzlich ausgeschlossen werden. Zudem verfügt das System über Temperatursensoren, die eine Überwachung der Kühlkette ermöglicht.

Um die begrenzten Blutspenden möglichst effizient zu nutzen, wird das Blut direkt nach der Entnahme zu Standardprodukten wie z.B. Blutplättchen, Konzentraten oder Plasma weiterverarbeitet. Jedes dieser Produkte benötigt während der Verarbeitung und Lagerung unterschiedliche Temperaturprofile. Blutplättchen können bei 20 Grad Celsius acht Tage gelagert werden, rote Blutzellen sind bei 4 Grad vier bis sieben Wochen haltbar. Blutplasma dagegen kann auch eingefroren werden. Der RFID-Transponder befindet sich gemeinsam mit dem Sensor direkt auf jedem Blutbeutel. Temperaturen sind somit jederzeit über ein Lesegerät abrufbar.

Die RFID-Tags für diesen Einsatz müssen extrem wiederstandsfähig sein. So müssen sie bei der Herstellung Sterilisations- und Pasteurisierungsprozesse überstehen, bei der Verarbeitung werden die Blutbeutel mit sehr hoher Geschwindigkeit zentrifugiert. RFID-Chips von Siemens sind bereits seit längerer Zeit zur Kennzeichnung von Blutbeuteln im Einsatz. Das System mit Temperatursensoren entwickelte Siemens gemeinsam mit der Blutbank der Universitätsklinik Graz, mit dem Unternehmen Schweizer Electronic und dem Blutbeutelhersteller MacoPharma.

Ähnliche News

Instore-Fernsehen sammelt Daten mit RFID SevenOne Media (Pro7) und Smart Point Media AG statten das Instore-TV mit RFID aus. Mit den erhaltenen Daten sollen genaue Verhaltensprofile der Kunden am Point-of-Sale abgebildet werden. Ein RFID-Tag am Einkaufswagen kommuniziert hierzu mit dem Plasmabildschirm, vor dem sich der Kunde gerade befindet. Somit können Daten gesammelt werden, die Auskunft darüber geben, wo, wann, wie lange u...
Mobile Baumkontrolle mit RFID Die Gemeinde Borsdorf nutzt zur mobilen Kontrolle ihrer Bäume RFID-Tags und mobile Lesegeräte. Die Informationen werden in einem GIS-System weiterverarbeitet. Seit November 2004 ist die "Richtlinie zur Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen" von der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau als Regelwerk veröffentlicht. Um einer hin...
Justizmodernisierung – Digitales Diktieren und RFID Die Software "Findentity" von Thax soll in NRW die Justiz modernisieren. Gerade durch die Integration von RFID-Transpondern erwartet man sich erhebliche wirtschaftliche Vorteile und eine Optimierung des Workflows. Dyn. Diktate-Verteilung per Drag & Drop und elektronische Akte In der europaweiten Ausschreibung für ein digitales Diktiersystem für die Justiz in Nordrhein-Wes...
Echtzeit-Ortung für die Intralogistik Mit der Produktreihe Serie 7000 will die Dortmunder Firma Ubisense die Prozesssicherheit, Transparenz, Verlustschutz und Verfügbarkeit im Bereich der Intralogistik verbessern. Das Echtzeit-Ortungssystem basiert auf dem UWB-Standard. "Erste Referenzanwendungen bei namhaften Logistik-Dienstleistern laufen bereits erfolgreich und belegen, dass unser System die Transparenz komplexer Prozess...
RFID-Tracking in der Intralogistik Das Pilotprojekt "RFID-Tracking in der Intralogistik" sorgte für Begeisterung auf dem Deutschen Materialfluss-Kongress in München. Führende Industriepartner des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml), der sich für das Projekt verantwortlich zeichnete, waren die beiden bayerischen Unternehmen CIM GmbH und INDYON GmbH. In diesem Jahr prä...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder