Überwachung von Blutspenden mit RFID

Siemens hat zur Überwachung von Spenderblut zusammen mit Partnern eine komplexe RFID-basierte Lösung entwickelt. Hierdurch soll die Sicherheit von Transfusionen erhöht werden. Das System soll ab 2008 einsetzbar sein, so teilte das Unternehmen mit.

Durch die eindeutige Identifizierung können Verwechlungen fast gänzlich ausgeschlossen werden. Zudem verfügt das System über Temperatursensoren, die eine Überwachung der Kühlkette ermöglicht.

Um die begrenzten Blutspenden möglichst effizient zu nutzen, wird das Blut direkt nach der Entnahme zu Standardprodukten wie z.B. Blutplättchen, Konzentraten oder Plasma weiterverarbeitet. Jedes dieser Produkte benötigt während der Verarbeitung und Lagerung unterschiedliche Temperaturprofile. Blutplättchen können bei 20 Grad Celsius acht Tage gelagert werden, rote Blutzellen sind bei 4 Grad vier bis sieben Wochen haltbar. Blutplasma dagegen kann auch eingefroren werden. Der RFID-Transponder befindet sich gemeinsam mit dem Sensor direkt auf jedem Blutbeutel. Temperaturen sind somit jederzeit über ein Lesegerät abrufbar.

Die RFID-Tags für diesen Einsatz müssen extrem wiederstandsfähig sein. So müssen sie bei der Herstellung Sterilisations- und Pasteurisierungsprozesse überstehen, bei der Verarbeitung werden die Blutbeutel mit sehr hoher Geschwindigkeit zentrifugiert. RFID-Chips von Siemens sind bereits seit längerer Zeit zur Kennzeichnung von Blutbeuteln im Einsatz. Das System mit Temperatursensoren entwickelte Siemens gemeinsam mit der Blutbank der Universitätsklinik Graz, mit dem Unternehmen Schweizer Electronic und dem Blutbeutelhersteller MacoPharma.

Ähnliche News

Pilotprojekt in Essen: Galeria Kaufhof führt RFID ein Die Kaufhof Warenhaus AG führt in ihrer Filiale in Essen RFID ein. In der Abteilung für Herrenoberbekleidung sind rund 30 Tausend Artikel im Rahmen eines Pilotprojektes mit RFID-Smartlabeln ausgestattet worden. Die Technologie hilft dem Unternehmen, Abläufe zu beschleunigen und die Warenverfügbarkeit zu erhöhen. Vor allem aber ist das Ziel, mithilfe innovativer Anwendunge...
Unwissenheit bei RFID noch weit verbreitet Über die Technik der Radio Frequency Identification (RFID) herrscht vielerorts noch Unwissenheit. Das belegte jetzt eine Studie der kalifornischen Universität Berkeley. Straßenmautsystem in Singapur Anwender mit geringer Technikerfahrung verstehen nicht, wie RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) funktioniert und erklären sie teils zu einem übernatürlich...
RFID-Sicherheitssystem überwacht Herzschlag Ein neues Sicherheitssystem von Third Eye schlägt Alarm, wenn in Casinos, Banken oder Läden der Puls der Angestellten zu rasen beginnt. Das könnte nämlich einen möglichen Überfall anzeigen. Das System mit dem Namen Security Alert Tracking System (SATS) ist noch nicht am Markt verfügbar, kann aber bereits bestellt werden. Für kundenspezifische Anpassungen wi...
Gabelstapler lagern Ware per RFID ein Sogenannte Flurförderzeuge (FFZ) wie Gabelstapler können mit Hilfe von RFID effizient Waren einlagern und befördern. Durch Warnhinweise bei Annäherung von Personen und durch Geschwindigkeitsüberwachungen wird zudem die Arbeitssicherheit erhöht. In vielen Lägern und Produktionsstätten können mit RFID Transparenz und Effizienz noch entscheidend verbesser...
Erster Multifrequenz- und Multiprotokoll RFID-Reader NEC hat ein RFID-Lese / Schreibgerät entwickelt, dass sowohl die Frequenzen 13,56MHz, UHF und 2,45GHz als auch die wichtigsten Protokolle unterstützt. Dadurch ist es mit allen bedeutenden und derzeit weltweit in Benutzung befindlichen RFID Tags kompatibel. Mit dem Marktangebot aus einer Mischung aus RFID Tags mit unterschiedlichen Frequenzen und Protokollen hat das Nichtvorhandensein ei...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder