Fraunhofer entwickelt RFID- Reifendrucksystem

Das Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme in Duisburg hat ein neues Reifendruckfunksystem entwickelt, dass Drucksensor, Temperatursensor, Controller und Funkübertragung auf einem Chip integriert und ohne Batterie arbeitet.

Reifendrucksystem

Das System arbeitet mit einer Transpondertechnologie, die die Energie zur Druckmessung und drahtlosen Übertragung von einer im Radkasten des Fahrzeugs zu integrierenden Antenne erhält. Diese Antenne empfängt ebenfalls die vom System übermittelten Daten und leitet sie an das Cockpit des Fahrzeugs weiter.

Eine Datenübertragung vom Fahrzeug auf den Reifen kann ebenfalls erfolgen. Somit ermöglicht das System die Speicherung von reifenspezifischen Daten wie Laufleistung, Reifenposition (z.B. beim Wechsel Sommer- Winterreifen) oder das Auftreten besonderer Belastungszustände und die erlaubte Maximalgeschwindigkeit.

Der auf dem Chip integrierte hochgenaue Drucksensor erlaubt eine miniaturisierte Bauweise bei gleichzeitig extrem niedrigem Energieverbrauch sowie reduziertem Gewicht und Montageaufwand. Der patentierte, mikromechanische Drucksensor arbeitet mit einem kapazitiven Verfahren und lässt sich für Druckbereiche von max. 1bar bis über 300bar realisieren.

Das Fraunhofer-Institut greift bei dem System auf eine eigens entwickelte, bereits vielfach in Produkten realisierte, Transpondertechnologie zurück. Die miniaturisierten Chipkomponenten wurden am Standort in Duisburg entwickelt und können in der hauseigenen Fertigungslinie produziert werden.

Weitere Informationen und Quelle: www.ims.fhg.de

Ähnliche News

Trackman Mit dem sogenannten "Trackman", einem Multimediagerät ähnlich einem Mp3-Player, können Museumsbesucher künftig zu jedem Kunstgegenstand Informationen erhalten. Hersteller ist die Firma Administration's Center. Die Informationen werden automatisch bereit gestellt, sobald sich der Besucher einem Bild nähert. Dazu sendet das Kunstwerk über RFID eine eindeutige...
Neuer programmierbarer RFID-Reader mit Intel Celeron Intermec stellt mit dem IF61 ein neues RFID-Lesegerät vor, dass mit einem Intel Celeron M 600 MHz-Prozessor und erweiterbarem Flash-Speicher ausgestattet ist. Durch die Verarbeitung von in Java, Java Script, Visual Basic oder .NET geschriebenen Programmen ist das Gerät für die schnelle Entwicklung komplexer RFID -Anwendungen konzipiert. RFID- (Radio Frequency Identification) Reader...
Geklonte RFID-Tags bringen Lesegeräte zum Absturz RFID-Sicherheitsexperte Lukas Grunwald hat eine Methode gefunden, mit der man mittels manipuliertem Chip Lesegeräte zum Abstürzen bringen kann. Grunwald spielte dazu ein präpariertes JPEG-Bild, wie es auch im E-Pass hinterlegt ist, auf den RFID-Chip. Bei dem Versuch das Passbild elektronisch auszulesen, stürzten mehrere Lesegeräte und die dazugehörige Software ab. Gru...
IFF mit neuen Ideen zur Ortung in Gebäuden Mit dem Projekt GNSS-INDOOR testet das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) innovative Technologien zur Ortung von Personen und Objekten in Gebäuden. Die Leistungsfähigkeit der entwickelten Konzepte wird nach erfolgreichen Tests im RFID- und Telematiklabor LogMotionLab des Fraunhofer-Instituts in Magdeburg in einem Feldversuch zusammen mit Logistikpartner...
Kommissionierwagen mit RFID optimiert Logistik Ein neuer Kommissionierwagen von Ehrhardt + Partner soll die logistischen Prozesse optimieren und die Fehlerquote senken. Je nach Kundenwunsch kann dieser mit einer elektrischen Antriebstechnik ausgestattet werden, ebenso können vorhandene Wagen umgerüstet werden. RFID-Kommissionierwagen Um die Kommissionierung zu vereinfachen und zu beschleunigen, haben die Warehouse-Experten Ehrhardt...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder