RFID gegen Sodbrennen

Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers in Texas haben zusammen mit Ingenieuren der Arlington Universität ein RFID-basiertes System entwickelt, mit dem Refluxösophagitis erkannt werden kann. Das System vereinfacht zudem die Erforschung der Begleitumstände dieser Erkrankung.

Dr. Tang, Southwestern Medical Center

Refluxösophagitis (Gastroesophageal Reflux Disease [GERD]), auch Refluxkrankheit genannt, bezeichnet eine entzündliche Erkrankung der Speiseröhre (Ösophagus), hervorgerufen durch Verdauungssäfte, die aus dem Magen krankhaft zurückströmen (Reflux). Ursache ist eine Funktionsstörung des unteren Schließmuskels der Speiseröhre. Refluxsymptome wie z.B. das Sodbrennen gehören zu den häufigsten Magen-Darm-Beschwerden in Industrieländern und treten bei 10 Prozent der Bevölkerung mehrmals wöchentlich auf.

Die Lösung kombiniert die RFID-Technologie mit einem Sensor, um Daten des Patienten zu messen und zu übermitteln. Ein RFID-Chip wird in die Speiseröhre eingesetzt und bleibt dort solange, bis dieser wieder von einem Arzt entfernt wird. Der RFID-Chip ist mit einem Sensor ausgestattet, der mittels elektrischer Impulse das Vorhandensein von Säure ermitteln kann. Die gesammelten Messdaten werden drahtlos zu einem Gerät übertragen, welches der Patient um den Hals trägt.

Da das Hauptziel ist, Refluxsymptome im Zusammenhang mit dem Essverhalten des Patienten zu erforschen, stellt das neu entwickelte RFID-System eine wesentliche Verbesserung zu bisherigen Methoden dar. Bislang wurden Untersuchungen vor allem mittels eines Katheder, der durch die Nase eingeführt wurde, vorgenommen. "Diese Prozedur ist sehr unangenehm, und wegen des Katheters kann man nicht wie gewohnt essen oder trinken," erklärt Dr. Tang, Teammitglied des Southwestern Medical Centers. Messergebnisse würden somit verfälscht werden. Der plastikummantelte RFID-Chip dagegen wird vom Patienten gar nicht bemerkt und nimmt keinen Einfluss auf das Verhalten beim Essen und Trinken.

Nach zweijähriger Entwicklungsphase wurde das System bisher nur in Simulationen erfolgreich gestestet. Im nächsten Schritt soll es in Tierversuchen seine Tauglichkeit unter Beweis stellen. Das Patent ist bereits angemeldet.

Mehr Informationen: www.utsouthwestern.edu

Ähnliche News

Kabelkennzeichnung mit RFID zur eindeutigen Identifikation "Das ewige Suchen des richtigen Kabels verursacht durch Verschmutzung, Staub und Dreck, das Verblassen von Farbkennzeichnungen etc. hat nun endlich ein Ende!" Das ist in letzter Zeit oft die Reaktion vieler Kunden des RFID -EXperten Unternehmens TECTUS Transponder Technology aus Moers am Niederrhein. Aufgrund vieler Anfragen von Kunden, die unzufrieden mit den bisher zur Verfügung ...
RFID-Partnerschaft zwischen Motorola und Avery Dennison Motorolas neuer Enterprise Mobility Business-Bereich (vormals Symbol Technologies) und die Avery Dennison Corp. haben eine strategische Partnerschaft bekanntgegeben, in deren Rahmen der Geschäftsbereich RFID von Avery Dennison Motorola mit EPCglobal Gen 2 RFID-Tags beliefern wird. Diese werden die Geschwindigkeit von RFID-Instal­lationen sowie die Verfügbarkeit von RFID-Produk...
Führender Container-Logistiker entscheidet sich für RFID Das US-amerikanische Logistik-Unternehmen Horizon Lines wird in Zukunft RFID zur genauen Positionsbestimmung aller Container einsetzen. Der Container-Logistiker hat sich für eine Lösung des österreichischen RFID-Anbieters Identec Solutions entschieden. Zur Auswahl des geeigneten Anbieters wurden umfangreiche Vergleichstests in den rauen Bedingungen Alaskas durchgeführt. Die spe...
Siemens mit Schwerpunkt RFID auf Euro ID 2007 Siemens zeigt auf der diesjährigen Euro ID 2007 wie die automatische Identifikation für den Material- und Warenfluss aussehen kann. Die internationale Fachmesse für automatische Identifikation findet vom 8. bis 10. Mai in Köln statt. Ausstellungsschwerpunkte sind die Identifikationsprodukte zu den zukunftsträchtigen Technologien Data Matrix Code und RFID. Hierbei handelt e...
Kostenlose Studie zu Potentialen von RFID in der Logistik Das Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft an der Universität Bremen (BIBA) hat eine neue Studie zu den Potentialen der RFID-Technologie und möglichen Anwendungsbereichen in logistischen Prozessen veröffentlicht. Der Download im PDF-Format ist kostenlos, die gedruckte Version erhält man gegen eine Gebühr von 20 Euro. Neben Grundlagen und der D...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder