RFID gegen Sodbrennen

Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers in Texas haben zusammen mit Ingenieuren der Arlington Universität ein RFID-basiertes System entwickelt, mit dem Refluxösophagitis erkannt werden kann. Das System vereinfacht zudem die Erforschung der Begleitumstände dieser Erkrankung.

Dr. Tang, Southwestern Medical Center

Refluxösophagitis (Gastroesophageal Reflux Disease [GERD]), auch Refluxkrankheit genannt, bezeichnet eine entzündliche Erkrankung der Speiseröhre (Ösophagus), hervorgerufen durch Verdauungssäfte, die aus dem Magen krankhaft zurückströmen (Reflux). Ursache ist eine Funktionsstörung des unteren Schließmuskels der Speiseröhre. Refluxsymptome wie z.B. das Sodbrennen gehören zu den häufigsten Magen-Darm-Beschwerden in Industrieländern und treten bei 10 Prozent der Bevölkerung mehrmals wöchentlich auf.

Die Lösung kombiniert die RFID-Technologie mit einem Sensor, um Daten des Patienten zu messen und zu übermitteln. Ein RFID-Chip wird in die Speiseröhre eingesetzt und bleibt dort solange, bis dieser wieder von einem Arzt entfernt wird. Der RFID-Chip ist mit einem Sensor ausgestattet, der mittels elektrischer Impulse das Vorhandensein von Säure ermitteln kann. Die gesammelten Messdaten werden drahtlos zu einem Gerät übertragen, welches der Patient um den Hals trägt.

Da das Hauptziel ist, Refluxsymptome im Zusammenhang mit dem Essverhalten des Patienten zu erforschen, stellt das neu entwickelte RFID-System eine wesentliche Verbesserung zu bisherigen Methoden dar. Bislang wurden Untersuchungen vor allem mittels eines Katheder, der durch die Nase eingeführt wurde, vorgenommen. "Diese Prozedur ist sehr unangenehm, und wegen des Katheters kann man nicht wie gewohnt essen oder trinken," erklärt Dr. Tang, Teammitglied des Southwestern Medical Centers. Messergebnisse würden somit verfälscht werden. Der plastikummantelte RFID-Chip dagegen wird vom Patienten gar nicht bemerkt und nimmt keinen Einfluss auf das Verhalten beim Essen und Trinken.

Nach zweijähriger Entwicklungsphase wurde das System bisher nur in Simulationen erfolgreich gestestet. Im nächsten Schritt soll es in Tierversuchen seine Tauglichkeit unter Beweis stellen. Das Patent ist bereits angemeldet.

Mehr Informationen: www.utsouthwestern.edu

Ähnliche News

Technische Richtliniern für den sicheren RFID-Einsatz Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) präsentiert in einem öffentlichen Workshop den Entwurf der "Technischen Richtlinien für den sicheren RFID-Einsatz". Der Eintritt ist frei, es wird lediglich um eine Anmeldung per E-Mail gebeten. Die Veranstaltung findet am 05. Dezember 2007 von 10:00 - 14:00 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das Bonner Gusta...
RFID-Implantate für Alzheimer Patienten Ein Pflegeheim für Alzheimerkranke stattet diesen Sommer 200 Freiwillige mit RFID-Implantaten aus. Die Chips sollen bei der Identifikation der Patienten und ihrer medizinischen Geschichte helfen. AlzheimerÂ’s Care Center (ACC) in Florida, eine Plegeeinrichtung für Alzheimer Patienten testet in einem zweijährigen Pilotprojekt ein Identifikations-System von VeriChip auf s...
Brooks auf diversen Messen mit RFID präsent Brooks Automation ist gleich auf vier Messen im März und April vertreten. Das Unternehmen präsentiert seine Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema RFID. Auf der CeBIT 2007 ist Brooks in unmittelbarer Nähe des "Solutions Park Auto ID/RFID" zu finden und zeigt dort Lösungen für den Textileinzelhandel und die innerbetriebliche Logistik. In Dallas werden ver...
Firewall für RFID-Tags Forscher der Universität Amsterdam haben eine Firewall für RFID-Tags entwickelt. Der "RFID-Guardian" funktioniert ähnlich wie eine Netzwerk-Firewall. Das Gerät kontrolliert die Kommunikation zwischen RFID-Tags in der unmittelbaren Nähe (etwa 1m) und den RFID-Lesegeräten im Ansprechungsbereich der Tags. Ausgehende Signale der passiven Tags werden durch die...
Neues RFID-Evaluierungs-Kit mit Atmega128 Der Mikroprozessor-Hersteller Atmel bietet ein neues 125 KHz RFID-Demo-Kit an. Es kann zur Evaluierung und zum Prototyping der Produktpalette von Atmels LF IDICs verwendet werden, die für Zugangskontrolle, industrielle Automatisierung, Kundenkarten, zum Schutz vor Fälschungen und zur Tieridentifikation eingesetzt werden. Dieses Standalone-Kit eignet sich zur kundenspezifischen Anpassung ...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder