RFID gegen Sodbrennen

Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers in Texas haben zusammen mit Ingenieuren der Arlington Universität ein RFID-basiertes System entwickelt, mit dem Refluxösophagitis erkannt werden kann. Das System vereinfacht zudem die Erforschung der Begleitumstände dieser Erkrankung.

Dr. Tang, Southwestern Medical Center

Refluxösophagitis (Gastroesophageal Reflux Disease [GERD]), auch Refluxkrankheit genannt, bezeichnet eine entzündliche Erkrankung der Speiseröhre (Ösophagus), hervorgerufen durch Verdauungssäfte, die aus dem Magen krankhaft zurückströmen (Reflux). Ursache ist eine Funktionsstörung des unteren Schließmuskels der Speiseröhre. Refluxsymptome wie z.B. das Sodbrennen gehören zu den häufigsten Magen-Darm-Beschwerden in Industrieländern und treten bei 10 Prozent der Bevölkerung mehrmals wöchentlich auf.

Die Lösung kombiniert die RFID-Technologie mit einem Sensor, um Daten des Patienten zu messen und zu übermitteln. Ein RFID-Chip wird in die Speiseröhre eingesetzt und bleibt dort solange, bis dieser wieder von einem Arzt entfernt wird. Der RFID-Chip ist mit einem Sensor ausgestattet, der mittels elektrischer Impulse das Vorhandensein von Säure ermitteln kann. Die gesammelten Messdaten werden drahtlos zu einem Gerät übertragen, welches der Patient um den Hals trägt.

Da das Hauptziel ist, Refluxsymptome im Zusammenhang mit dem Essverhalten des Patienten zu erforschen, stellt das neu entwickelte RFID-System eine wesentliche Verbesserung zu bisherigen Methoden dar. Bislang wurden Untersuchungen vor allem mittels eines Katheder, der durch die Nase eingeführt wurde, vorgenommen. "Diese Prozedur ist sehr unangenehm, und wegen des Katheters kann man nicht wie gewohnt essen oder trinken," erklärt Dr. Tang, Teammitglied des Southwestern Medical Centers. Messergebnisse würden somit verfälscht werden. Der plastikummantelte RFID-Chip dagegen wird vom Patienten gar nicht bemerkt und nimmt keinen Einfluss auf das Verhalten beim Essen und Trinken.

Nach zweijähriger Entwicklungsphase wurde das System bisher nur in Simulationen erfolgreich gestestet. Im nächsten Schritt soll es in Tierversuchen seine Tauglichkeit unter Beweis stellen. Das Patent ist bereits angemeldet.

Mehr Informationen: www.utsouthwestern.edu

Ähnliche News

Fraunhofer präsentiert die mitdenkende Wohnung Intelligente Lebensassistenzsysteme stehen im Mittelpunkt der Präsentation des Fraunhofer IESE auf der diesjährigen CeBIT in Hannover. Eine Miniaturausgabe des institutseigenen Assisted-Living-Labors gibt Besucherinnen und Besuchern interessante Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung auf diesem hoch praxisrelevanten Gebiet. Ziel ist es, älteren und hilfsbedürftigen Mens...
Intel entwickelt speziellen RFID-Chip Mit einer Neuentwicklung will Intel auf den RFID-Markt drängen. Der 8 x 8 Millimeter große R1000 ist ein UHF-Chip für RFID Lesegeräte, und soll bereits ab nächsten Monat produziert werden. Das besondere an diesem Chip ist dabei, dass bereits 90 Prozent der Bauteile und Funktionen herkömmlicher Lesegeräte in diesem Chip integriert sind. Nach Ansicht von Intel k&...
Was kann die neue App von Jaguar Land Rover? Die Politik will mehr Elektroautos auf die Straße bringen, aber dazu fehlt flächendeckend noch die passende Infrastruktur. Zwar gibt es mittlerweile viele Ladestationen, aber sie reichen bei Weitem noch nicht aus. Die Autohersteller richten sich allerdings schon einmal darauf ein, dass in Zukunft immer mehr Elektroautos unterwegs sind. So auch Jaguar Land Rover, die eine App entwickelt haben, die ...
Unwissenheit bei RFID noch weit verbreitet Über die Technik der Radio Frequency Identification (RFID) herrscht vielerorts noch Unwissenheit. Das belegte jetzt eine Studie der kalifornischen Universität Berkeley. Straßenmautsystem in Singapur Anwender mit geringer Technikerfahrung verstehen nicht, wie RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) funktioniert und erklären sie teils zu einem übernatürlich...
RFID und der Kühlschrank der Zukunft In der Arbeitswelt, in der Logistikbranche und auch bei der Datenübertragung hat sich die RFID-Technik einen guten Namen gemacht. Es gibt aber noch eine Reihe von anderen Anwendungsmöglichkeiten. Dazu gehört unter anderem auch der Kühlschrank. „Smart Home“ nennt sich die Technologie, die das alltägliche Leben leichter macht, auch mit der Hilfe von RFID und dem Kühlschrank der Zukunft. Vernetzen u...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder