Brückeneinstürze mit RFID und Minihelikoptern verhindern

Viele Brücken in den USA, größtenteils in den 50er Jahren entstanden, leiden an Materialermüdung. Ingenieure wollen ein automatisiertes Frühwarnsystem entwickeln, das marode Bauwerke billig und effektiv überwachen soll.

Welche verheerenden Folgen Materialermüdung an Bauwerken haben kann, zeigte der Einsturz der Brücke in Mineapolis vor 2 Tagen. Damit sich solche Katastrophen nicht wiederholen, tüfteln Ingenieure des Los Alamos Laboratory (LANL) an Systemen, die eine automatische Überwachung sicherstellen. So könnten gefährdete Bauwerke rechtzeitig repariert oder zumindest gesperrt werden, bevor Schlimmeres passiert.

Brooklyn-Bridge

Dem Frühwarnsystem sollen RFID-Sensoren von der Größe einer Scheckkarte zugrunde liegen, die heute bereits existieren. Diese messen die elektrische Ladung an einer Oberfläche und geben sie per Funk weiter. Stahlträger oder Brückenpfeiler die unter einer mechanischen Spannung stehen, haben eine bestimmte elektrische Ladung. Werden Ladungsänderungen durch die Sensoren gemeldet, könnten dies Hinweise für Bauingenieure auf Materialermüdungen sein.

Die Stromversorgung der Fühler stellt gegenwärtig aber noch ein großes Problem dar. "Die Sensoren müssen für einen langen Zeitraum angebracht werden, und regelmäßig Batterien auszutauschen wäre wirklich nicht optimal", sagte Chuck Farrar, Projektleiter am LANL. Ein derzeitiger Plan sieht vor, Modellhelikopter einzusetzen, die einen starken Mikrowellensender oder eine Lichtquelle an Bord haben. Nacheinander sollen dann alle Sensoren angesteuert werden. Über eine Antenne oder eine Solarzelle könnten die Sensoren dann Energie aufnehmen, und damit ihren Messwert senden.

Ein weiteres Problem ist es, eine sinnvolle Mustererkennung zu finden, die herausfiltert, welche Ladungsänderung auf eine Materialermüdung hindeutet, und welche normal ist. An der Entwicklung eines Computerprogrammes, das diese Arbeit erledigt, forscht Farrar bereits seit einigen Jahren.

Erste Versuche des Frühwarnsystems beginnen bereits im kommenden Monat. An der Interstate-25 sollen dazu mehrere Hundert Messsensoren angebracht werden, die ein umfassendes Bild über den Zustand des Bauwerkes geben sollen.

Quelle: www.spiegel.de

Ähnliche News

EC-Passage soll vor Diebstahl von Wintersportgeräten schützen Salzburg (pts) - Nicht nur die schlechte Schneelage hat dem heurigen Wintersport zu schaffen gemacht. Auch das Thema Skidiebstahl wird saisonbedingt wieder einmal breit diskutiert. Jährlich werden Ski und Snowboards im Wert von mehreren Millionen Euro gestohlen oder als vermisst gemeldet. Die Opfer sind dabei meist einzelne Ski- und Snowboardfahrer und nur in den seltensten Fällen wird d...
Datalogic bringt kompakten Barcodescanner Bologna (pte) - Das auf Scannertechnik und Mobilcomputer spezialisierte Unternehmen Datalogic hat einen kompakten Laserscanner auf den Markt gebracht, der auf den beiden Vorgängermodellen Ds2100n und Ds2400n aufbaut. Die weiterentwickelte Ausführung sein nicht nur leichter zu handhaben, sondern ermögliche auch eine höhere Produktivität und Kostensenkung in der Lagerverwalt...
US-Bundesgefängnis führt RFID zur Überwachung der Insassen ein Um die Sicherheit zu erhöhen und um Häftlinge automatisch zu überwachen, führt das Minnesota Department of Corrections (DOC) jetzt ein RFID-Tracking-System ein. Anfang des Monats gab das DOC bereits bekannt, das es in ihrer Einrichtung in Lino Lakes, in der 1300 Insassen ihre Strafe absitzen, ein Tracking-System einführen will. Ein Sprecher des DOC weist darauf hin, das s...
Tracking & Tracing mit RFID und GPS Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt zurzeit eine intelligente Lösung zur Sendungsverfolgung. Dabei werden RFID- Identifikationsdaten und GPS-Ortungsdaten, wie sie die meisten Transportunternehmen heute einsetzen, verknüpft. Die durchgängige Bereitstellung von Statusinformationen über den Verbleib der Waren ("Tracking & Tracing&q...
Mit RFID zu effektiverem Kraftstoffmanagement Mini-Tankers, eine in Auckland, Neuseeland, ansässige Firma, die einen Vor-Ort-Betankungsservice für Dieselfahrzeuge anbietet, verwendet RFID kombiniert mit GPS und Mobiltelefonen, um den Kraftstoffverbrauch seiner Kunden aufzuzeichnen, um die Rechnungsstellung zu verbessern und um administrative Aufgaben zu vereinfachen. Die Kunden, zu denen Flughäfen, Bergbaugesellschaften u...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion


folder