Ist es sinnvoll, den RFID-Chip im Ausweis zu deaktivieren?

Auf YouTube gibt es einen etwas dubiosen Kanal, der eine Anleitung gibt, wie es möglich ist, den RFID-Chip im Personalausweis zu deaktivieren. Die skurrile Begründung, warum eine solche Deaktivierung notwendig ist, liefert der Beitrag gleich mit. Dort wird unter anderen behauptet, dass der Staat mittels des Personalausweises seine Bürger überwacht und exakte Bewegungsprotokollen erstellt. Stimmt das und wie sinnvoll ist eine solche Deaktivierung des RFID-Chips?

Alles theoretisch

Ist es sinnvoll, den RFID-Chip im Ausweis zu deaktivierenAuf YouTube heißt es, die deutschen Bürger leben mit einer dauerhaften Überwachung. Theoretisch, so sagt der Beitrag, kann ein RFID-Transponder sogar über eine Distanz von mehr als einem Kilometer noch auslesen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang das Wort „theoretisch“, denn in der Praxis kann ein RFID-Chip keine Signale aussenden. Er benötigt dazu eine Energiequelle wie beispielsweise einen Akku oder eine Batterie. Diese Energie, um Signale zu versenden, bekommt der Chip von einem Lesegerät, das mit Near Field Communication, kurz NFC arbeitet. Der Name verrät es schon, das Lesegerät und der Chip dürfen nicht mehr als wenige Zentimeter voneinander entfernt sein. Dem Staat dürfte es also kaum möglich sein, Bewegungsprotokolle seiner Bürger zu erstellen.

Funktioniert die Deaktivierung in der Mikrowelle?

Im Video ist auch die Rede davon, den RFID-Chip in der Mikrowelle unschädlich zu machen. Das ist durchaus möglich, aber eine strafbare Handlung. Im Paragrafen 4 des Passausweisgesetzes ist im Absatz 2 zu lesen: „Ausweise sind Eigentum der Bundesrepublik Deutschland.“ Ist der Ausweis beschädigt, schreibt das Strafgesetzbuch dazu im Paragrafen 303, Absatz 1: „Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.“ Es ist demzufolge keine gute Idee, den Personalausweis in die Mikrowelle zu legen, um den RFID-Chip zu zerstören. Die Bundespolizei, beispielsweise am Flughafen, kann einen manipulierten Ausweis sehr schnell erkennen und Reiseträume zunichtemachen.

Keine Angst vor heimlichem Auslesen

Viele Menschen betrachten die RFID-Technik mit Argwohn und sie haben Angst, dass ihre Daten durch den Chip in die falschen Hände geraten. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand die Daten auf dem Personalausweis oder der Kreditkarte ausliest, sind sehr gering. Wer sich dennoch davor schützen will, der wird im Internet ganz bestimmt fündig. Dort gibt es sogenannte RFID-Blocker zu kaufen, Hüllen, in denen die persönlichen Dokumente und auch die Kreditkarten sicher aufgehoben sind. Diese Hüllen sind innen mit Aluminium beschichtet und das macht das Auslesen eines RFID-Chips unmöglich.

Die Angst vor dem Datenklau als eine Paranoia zu belächeln, ist falsch. Aber es ist auch nicht richtig, an krude Verschwörungstheorien zu glauben. Noch kann niemand, auch nicht der Staat, nach Belieben seine Bürger durch einen RFID-Chip im Personalausweis ausspionieren. Ob das jemals möglich sein wird, ist fraglich. Auch versierte und talentierte Hacker können nicht so einfach eine Kreditkarte auslesen und dann für sich nutzen. Alle, die auf Nummer sicher gehen wollen, können das mit einem RFID-Blocker. Günstiger ist es, einen RFID-Blocker selbst zu basteln, es reicht schon aus, ein Stück Alufolie in den Geldbeutel oder die Brieftasche zu legen. Das hält Hacker davon ab, die persönlichen Daten vom Personalausweis oder der Kreditkarte auszulesen.

Beitragsbild: depositphotos.com / 82501788@Kzenon

Ähnliche News

GeoMuseum Münster mit RFID-Technik von Elatec Elatec liefert die RFID-Technologie für das interaktive Informationssystem des Geologisch-Paläontologischen Museums der Universität Münster. Hier entsteht in Kooperation mit dem ERCIS (European Research Center for Information Systems) ein PDA-basiertes Multimedia-Besucher-Informations-System, das sich dynamisch auf die individuellen Interessen der Besucher abstimmt. Das System ...
RFID für das Krankenhaus der Zukunft In der Wirtschaft und auch in vielen anderen Branchen hat sich die RFID-Technik bereits durchgesetzt. Jetzt kann diese Technik auch dabei helfen, die Prozesse in Kliniken einfacher zu machen. Das gilt sogar für die Nachverfolgung von chirurgischen Instrumenten, denn das funktioniert jetzt mit einem speziellen RFID-Tag. Die Tags machen es möglich, Skalpelle und Scheren, Pinzetten und Gefäßklemmen s...
Siemens und Fraunhofer IML kooperieren bei RFID Die Kooperation von Siemens und Fraunhofer-Institut Materialfluss und Logistik IML legt neuen Meilenstein in der Weiterentwicklung von RFID. Die Identifikation von Objekten soll bald noch schneller, präziser und effizienter sein. Zusätzlichen Schwung erhält die Weiterentwicklung der RFID-Technologie jetzt Dank einer neuen Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Materi...
Festplatten mit Zugangskontrolle per RFID Die Firma easyNova bietet eine Sicherheitslösung für externe Festplatten an - durch RFID und AES werden Daten automatisch vor unbefugtem Zugang geschützt. Die Geräte mit der Bezeichnung DATA BOX PRO-25SUE RFID sind ab sofort erhältlich. DATA BOX PRO-25SUE RFID von easyNova Die neuen Festplattenlaufwerke bieten Zugangskontrolle per RFID Autorisierung und als weiteres Sich...
Innovative Kennzeichnung in der Logistik Auf der internationalen Fachmesse Transport Logistic zeigt Bluhm Systeme innovative Kennzeichnungslösungen für eine effiziente Materialflussteuerung und einen lückenlosen Qualitätsnachweis. Unter anderem wird der Etikettenspender Legi-Air 4050 E präsentiert, der von der Initiative Mittelstand mit dem Innovationspreis ITK, Bereich RFID, ausgezeichnet wurde. Mit den Etikett...
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
event_note

account_box Redaktion